Ergebnisse

Sony Xperia Z3 Compact im Test: Kleiner Kraftprotz zeigt's den Großen

Das Sony Xperia Z3 Compact ist die kleinere Ausgabe des Sony Xperia Z3 und hat einige Features dabei, die wir nur von den großen Flaggschiffen kennen. Wir haben in unserem Test das kompakte Kitkat-Smartphone ausführlich auf Herz und Nieren geprüft.
AAA
Teilen

Sony setzt auch weiterhin auf kompakte Smartphones mit Highend-Eigenschaften und hat den Nachfolger des Xperia Z1 Compact im Rahmen der IFA vorgestellt. Das Sony Xperia Z3 Compact ähnelt in puncto Design nun deutlich weniger dem großen Bruder - dem Xperia Z3. Während wir uns in einem Kurz-Test bereits einen ersten Eindruck vom Smartphones verschaffen konnten, geht es nun im ausführlichen Test ans Eingemachte. Wir haben vom japanischen Hersteller ein Test-Exemplar in Weiß erhalten. Ansonsten ist das Smartphone noch in den Farbvarianten Schwarz, Orange und Grün verfügbar. Die UVP für das "Mini"-Smartphone liegt bei 499 Euro, online gehen die Preis bereits ab 465 Euro los. Einen ausführlichen Kamera-Test erhalten Sie in einem gesonderten Artikel. Grund dafür ist, dass die Kamera beim Vorgänger-Modell ein paar Probleme hatte und wir nun unter anderem schauen wollen, ob das Xperia Z3 Compact diese ebenfalls aufweist. Natürlich haben wir noch viele weitere Funktionen ausprobiert.

Design und Handlichkeit

Das Sony Xperia Z3 Compact im Handy-TestDas Sony Xperia Z3 Compact im Handy-Test Das Sony-Smartphone ist eine elegante und moderne Erscheinung. Das Sony Xperia Z3 Compact kommt mit den Maßen von 127,3 mal 64,9 mal 8,6 Millimeter und liegt natürlich besser in der Hand als das größere Z3. Im Vergleich zum Sony Xperia Z1 Compact ist es um 0,9 Millimeter schlanker geworden und wiegt mit einem Gewicht von 129 Gramm nun 6 Gramm weniger. Auf den ersten Blick mag sich zwar an der Bauform und dem Design nicht viel getan haben, wenn man sich aber das Gerät näher anschaut, wird sichtbar, dass dem durchgehenden Metallrahmen eine Rahmung aus Kunststoff gewichen ist. Der neue Rahmen ist wie eine Art Zierde geklebt und besteht (ohne die Schutzklappen-Elemente) aus acht Teilen: Vier längliche Balken sowie je ein Eck-Element, das aus zusätzlich verstärktem Kunststoff besteht. Der "Zier"-Rahmen verfügt zudem über einen schimmernden Effekt. An der Rückseite hat Sony nichts verändert, hier kommt wieder verstärktes Mineral-Glas zum Einsatz, während das Display von kratzfestem Gorilla Glass geschützt ist. Warum die Glas-Rückseite der Sony-Reihe nicht so robust ist, lesen Sie in diesem Hintergrundbericht. Ansonsten ist die Glas-Rückseite wieder für Fingerabdrücke anfällig, aber natürlich auch eine Frage des Geschmacks.

Die fehlende Ecke, die Schutzklappe mit der Gummierung und der Schimmer-Effekt der Seiten des Sony Xperia Z3 CompactDie fehlende Ecke, die Schutzklappe mit der Gummierung und der Schimmer-Effekt der Seiten des Sony Xperia Z3 Compact In unserem Test ist eines der Eck-Elemente abgefallen, als wir die Schutzklappe für den USB-2.0-Port und den microSD-Slot für Fotos geöffnet haben. Laut Sony handelt es sich hierbei um einen Einzelfall, wie wir bereits ausführlich zu diesem Thema berichtet haben. Dabei haben wir festgestellt, dass die Seiten geklebt sind. Insgesamt schwächelt das neue Compact in diesem Punkt etwas gegenüber dem Vorgänger. Uns hat der durchgehende Metallrahmen von der Konstruktion her besser gefallen und wirkt auch robuster. Ansonsten haben wir an der Verarbeitung aber nichts auszusetzen. Es existieren keine Spalten oder überstehenden Kanten.

Anschlüsse und Schutzklappen

Sony Xperia Z3 Compact
Sony setzt auch bei der kleinen Ausgabe des Xperia Z3 wieder auf Omnibalance. Dies bedeutet, dass sich alle Taste auf einer Seite befinden - in diesem Fall auf der rechten mit Blick auf das Display. Wieder mittig ist die Ein- und Aus-Taste und direkt daneben die Lautstärkewippe untergebracht. Weiterhin zum Rand ist die physische Kamera-Taste integriert. Über dieses Merkmal verfügen nur die wenigsten Smartphones und dank der Kamera-Taste sind auch Unterwasserfotos möglich. Uns ist aufgefallen, dass außer der Kamera-Taste die beiden übrigen Tasten allerdings etwas knarzen. Auf der gegenüberliegenden Seite befinden sich alle Anschlüsse - von oben nach unten: Der Mini-USB-2.0-Port, gefolgt vom microSD-Slot, die sich beide eine Schutzklappe teilen. In der Mitte ist wieder der Dockingstation-Anschluss und ganz unten verbirgt sich hinter der zweiten Schutzklappe der Nano-SIM-Schacht. Die Schutzklappen verfügen über eine Gummierung auf der Innenseite und bewahren so das empfindliche Innenleben vor Staub oder Flüssigkeiten. Damit schließen wir an die nächste besondere Fähigkeit des Sony Xperia Z3 Compact an: die Outdoor-Tauglichkeit.

Ist das Smartphone wasserdicht?

Anschlüsse und Tasten beim Sony Xperia Z3 CompactAnschlüsse und Tasten beim Sony Xperia Z3 Compact Auf Grund der fehlenden Ecke ist unser Test-Exemplar des Sony Xperia Z3 Compact nicht mehr für ein Bad im Wasser geeignet, wie uns Sony auf Nachfrage gesagt hat. Unseren bekannten Test im Wasserkrug müssen wir daher nachreichen, sobald uns der Hersteller ein neues Smartphone zukommen lässt. Ansonsten ist das neue Compact nach den Schutzklassen IP65/68 gegen Staub und Wasser geschützt (Xperia Z1 Compact: IP55/58). Dabei darf der Nutzer mit dem Smartphone aber nicht länger als 30 Minuten bei einer maximalen Tiefe von 1,5 Meter tauchen gehen. Doch wo ist nun der Unterschied im Vergleich zum Vorgänger? Das neue Modell ist auch gegen Wasserstrahlen mit geringem Druck aus allen Richtungen geschützt sowie noch staubdichter. Zudem muss es sich um Süßwasser handeln, bei einem Tauchgang des Xperia Z3 Compact im Salzwasser bzw. im Wasser mit Zusatzstoffen läuft der Besitzer Gefahr, die Hersteller-Garantie zu verlieren.

Wie sich das Display und der Prozessor des Sony Xperia Z3 Compact im Test schlagen, erfahren Sie auf der zweiten Seite.

1 2 3 vorletzte
Teilen

Mehr zum Thema Sony