Ausprobiert

Sony PRS-T2 im E-Book-Reader-Test: Nichts Neues aus Japan

Lesegerät wird günstiger und leichter, bringt aber kaum Neuerungen
AAA

Sony hat mit dem PRS-T2 seinen neuesten E-Book-Reader auf den Markt gebracht. Die Bezeichnung T2 weist das Gerät als direkten Nachfolger des vor genau einem Jahr vorgestellten Sony PRS-T1 aus. Neben der Namens­ähnlichkeit gleichen sich die beiden Lese­geräte auch im Aussehen. Vor allem an der Software des PRS-T2 hat Sony im Vergleich zum Vorgänger jedoch gearbeitet. Auch der Preis von 139 Euro ist nun günstiger. Wir haben uns das neue Lesegerät etwas genauer angesehen. Wie weit sich der E-Book-Reader von seinem Vorgänger abhebt und ob er mit den aktuellen Konkurrenten mithalten kann, verraten wir im Test.

PRS-T2 im Detail: Kaum Unterschiede zum Vorgänger

Sony PRS-T2 im eReader-Test: Solide, schnell und ohne HighlightsSony PRS-T2 im Test Der PRS-T2 lehnt optisch stark an seinen Vorgänger an. Wie dieser besitzt der E-Book-Reader einen 6 Zoll großen Touchscreen, über den die Bedienung nahezu vollständig ausgeführt wird. Zum Blättern und für die Navigation durchs Menü gibt es fünf unter dem Display platzierte Buttons. Deren neu gestaltete Optik stieß in der Redaktion auf geteiltes Feedback. Auf spezielle Blätter­tasten links und rechts vom Screen müssen Nutzer allerdings verzichten.

Die Ausstattung des PRS-T1 von Sony:
  • Abmessungen: 110 x 173 x 9,1 mm
  • Gewicht: 162 Gramm
  • Bildschirm: 800 x 600 Pixel bei 15,2 cm
    Diagonale, 16 Graustufen
  • Darstellung: e-Ink/Pearl, monochrom
  • Speicherplatz: 2 GB, erweiterbar
  • Akku: ca. 2 Monat Akkulaufzeit
  • Schnittstellen: WLAN b/g/n, microUSB 2.0
  • Audio-Anschluss: nein
  • Textformate: ePub, txt, pdf
  • Bildformate: jpg, gif, png, bmp
  • Zubehör: USB-Kabel, Stylus, Kurzanleitung
  • Preis: 139 Euro
Im Hinblick auf das Gewicht wurde auch der PRS-T2 vollständig aus Kunststoff gefertigt. Von den Alu-Applikationen, wie sie frühere Geräte noch hatten, scheint sich Sony endgültig verabschiedet zu haben. Die Folge ist ein Gewicht, das das des Vorgängers sogar noch unterbietet. Nach unseren Messungen wiegt der PRS-T2 lediglich 162 Gramm, was sich positiv auf das Handling während langer Lese­stunden auswirkt. Die leicht gummierte Rückseite gibt zusätzlich Halt und trägt zum Bedien­komfort bei. Weniger erfreulich ist allerdings die Hoch­glanz­lackierung der Vorderseite: Hier spiegeln sich leider auch relativ schwache Lichtquellen und lenken so vom Display ab. Eine mattierte Oberfläche wäre in diesem Fall praktischer gewesen.

Die Anschlüsse hat Sony bei seinem aktuellen E-Book-Reader nochmals abgespeckt. Lediglich ein microUSB-Anschluss sowie ein microSD-Slot zur Erweiterung des internen Speichers finden sich noch am Gerät. Auf einen Klinken­stecker und dement­sprechend Audio-Unter­stützung müssen Nutzer verzichten.

Erste Inbetriebnahme des Sony PRS-T2

Sony PRS-T2 im eReader-Test: Solide, schnell und ohne HighlightsAnschlüsse und neue Knöpfe - die Kopfhörerbuchse wurde gestrichen Die erste Einrichtung des Sony-PRS-T2 ist recht schnell erledigt. Der E-Book-Reader fragt den Nutzer die zu verwendende Sprache, das Land sowie Datum und Uhrzeit ab. Nach Eröffnung des Homescreens sollten zudem noch die WLAN-Zugangs­daten über Anwendungen oder mit Klick auf die oberste schwarze Leiste des Homescreens eingegeben werden. Über die WiFi-Verbindug lassen sich kabellos Bücher auf das Lesegerät laden sowie die Verbindung mit Facebook und der Notiz­platt­form Evernote erstellen, um den Lesefortschritt und beliebte Sequenzen im Buch mit anderen zu teilen.

Lesen Sie auf der folgenden Seite, welche Software-Erweiterungen der Reader mitbringt und wie spezielle Einstellungen und Funktionen das Lesen erleichtern.

1 2 vorletzte