Reisezeit

Fünf Tipps zur Pflege von Handys im Urlaub

Smartphone sollte vor Hitze, Wasser und Sand geschützt werden
AAA

Die ersten Sommerferien haben begonnen. Viele Deutsche werden, soweit es Ihnen möglich ist, in den Urlaub fahren oder sich eine Auszeit in Deutschland gönnen. Egal, auf welches Ziel die Wahl fällt oder gefallen ist: Sicher ist, dass auch das Smartphone als alltäglicher Begleiter mitgenommen werden wird. Doch gerade im Urlaub lauern Gefahren an die man im Alltag wohl eher weniger denkt. Wir zeigen Ihnen im Folgenden, worauf sie achten müssen.

Hitze kann Displays beschädigen

Am Strand angekommen stellt sich die Frage, ob man das Smartphone mitnimmt oder aus Sicherheitsgründen im Auto lässt. Dabei ist allerdings zu beachten, dass die Sonne im Sommer sehr stark scheint. Zugegeben, das ist wenig überraschend, was aber eventuell eher mal unbeachtet bleibt ist, dass sich auch Autos stark aufheizen. Viele Handys und Smartphones dürfen dabei nicht in Umgebungen betrieben werden, die viel wärmer sind als 35 Grad Celsius. Gerade in Autos, die in der prallen Sonne geparkt sind, steigt die Temperatur schnell auf über 60 Grad Celsius.

Smartphones besitzen dabei Heutzutage sehr große Displays. Durch Hitze können sich aber die Eigenschaften der Flüssigkristalle verändern und so dem Bildschirm Schaden zufügen – oftmals ohne Chance auf Reparatur.

Sollten Sie sich anders entschieden haben und das Smartphone aus dem Auto an den Strand mitgenommen haben, lauern weitere Gefahren – die folgende sollte dabei nicht genutzt werden, um das heiße Handy wieder herunter zu kühlen.

Die Reisezeit hat begonnen
1/5 – Bild: Fotolia
  • Die Reisezeit hat begonnen
  • Nicht jedes Handy überlebt einen Sturz ins Wasser unbeschadet
  • Smartphone-Reperatur sollte einem Experten überlassen werden
  • Innerhalb Deutschland gibt es mit den Steckern keine Probleme
  • Mit entsprechendem Smartphone steht einem entspannten Urlaub nichts mehr im Weg

Mehr zum Thema Themenspecial 'Unterwegs'