Tarife

Sprache und Daten: Günstige Smartphone-Tarife im Überblick

Tarifangebote fürs Telefonieren, Simsen und mobile Internet
AAA

Wer sich ein Smartphone kauft, braucht auch einen Datentarif für die mobile Internetnutzung. Ansonsten können die Funktionen des Smartphones nicht richtig ausgenutzt werden oder die Nutzungskosten drohen aus dem Ruder zu laufen. Während die Netzbetreiber und größere Mobilfunkanbieter ihren Kunden meist kombinierte Sprach-Daten-Tarife für die Nutzung per Smartphone anbieten, müssen die Kunden der Mobilfunk-Discounter häufig noch nach dem Kauf einer SIM-Karte bzw. der Buchung eines Sprach-Tarifs eine Option für den mobilen Internetzugang aktivieren. Nicht immer ist der bequemere Weg über die vom Provider geschnürten Tarifpakete der bessere: Wir stellen Ihnen in diesem Artikel günstige Smartphone-Tarife in den Netzen von Telekom (T-Mobile), Vodafone, E-Plus und Telefónica Germany (o2) vor.

Das Profil des Smartphone-Nutzers

Die günstigsten Smartphone-Tarife im Überblick Natürlich können wir aus Platzgründen nicht für jedes individuelle Nutzungsverhalten eine Tarifempfehlung aussprechen. Daher konzentrieren wir uns auf das Nutzungsprofil, das wir in jedem Quartal für die Auswertung für unser Tarifsiegel heranziehen. Seit Juni 2009 zeichnen wir mit dem Tarifsiegel kundenfreundliche Mobilfunktarife aus, mittlerweile auch Sprach-Daten-Tarife für Smartphone-Nutzer. Dieses Profil sieht einen Nutzer vor, der 130 Minuten lang bei jeweils einer durchschnittlichen Gesprächsdauer von 90 Sekunden querbeet in alle deutschen Netze telefoniert, der 30 SMS-Mitteilungen im Monat innerhalb Deutschlands versendet und der jeden Monat über den Internetzugang via GPRS oder UMTS 150 MB Daten überträgt.

Nicht berücksichtigt wird dabei die Mobilfunknetzabdeckung, die ohnehin je nach Netz und Aufenthaltsort des Nutzers stark variieren kann, so dass hierzu keine allgemeingültige Einschätzung getroffen werden. Das veranschlagte Kontingent an Anrufminuten und versendeten Kurznachrichten mag manchem Leser zunächst etwas gering vorkommen, durch den mobilen Internetzugang und die Möglichkeit, E-Mails zu senden oder Mitteilungen in sozialen Netzwerken zu veröffentlichen, verwendet der Smartphone-Nutzer unseres Rechenbeispiels aber weniger Zeit aufs Telefonieren und Schreiben von SMS-Mitteilungen. Mobile Datendienste wie Tethering - der Einsatz des Smartphones als USB-Modem für einen Laptop oder ein Netbook - oder Internet-Telefonie (VoIP) interessieren unseren Muster-Smartphone-Nutzer nicht. Ebenso telefoniert oder simst er nicht ins oder im Ausland.

Bei der Suche nach günstigen Smartphone-Tarifen haben wir uns nicht nur auf Flatrate-Tarife konzentriert, sondern ziehen auch Minutenpakete sowie nach Zeit oder Volumen abgerechnete Standardpreise heran. Flatrate-Tarife decken zwar die Kosten für die Nutzzung bestimmter Dienste durch einen monatlichen Pauschalbetrag ab und bieten dem Kunden so eine gewisse Kostenkontrolle. Sie rechnen sich für den Mobilfunkkunden jedoch in der Regel erst bei regelmäßig intensiverer Nutzung. Ebenso wenig spielt es in unserem Rechenbeispiel eine Rolle, ob es sich bei einem Tarifangebot um einen Laufzeitvertrag oder um eine Prepaid-Offerte handelt.

Manch unbekannter Anbietername

Im Telekom-Netz deckt der Surf-Flat-1-Tarif von congstar über den monatlichen Pauschalpreis von 9,99 Euro bereits die Kosten für die mobile Internetnutzung ab. Die Surf-Flatrate beinhaltet ein Datenvolumen von 200 MB pro Monat für HSDPA-Übertragungen mit bis zu 3,6 MBit/s im Downstream ab. Anrufminuten und SMS-Versand innerhalb Deutschlands kosten den Nutzer jeweils 9 Cent. Addiert man zu dem monatlichen Grundbetrag von 9,99 Euro den Betrag von 18,36 Euro für die 204 Anrufminuten- und -SMS-Einheiten, ergeben sich am Ende des Monats für unseren Beispielnutzer mit Surf-Flat-1-Tarif von congstar rechnerische Gesamtkosten in Höhe von 25,61 Euro. Das Starterpaket für diesen congstar-Tarif mit 24 Monaten Mindestvertragslaufzeit kostet 9,99 Euro.

Auf der zweiten Seite unseres Tarifüberblicks stellen wir Ihnen günstige Tarife für die Netze von Vodafone, E-Plus und Telefónica Germany vor.

1 2 vorletzte

Weitere Artikel aus dem Themenspecial "Mobile Kommunikation"