SmartTV

Media Broadcast will SmartTV auch via DVB-T ausstrahlen

Hybrid-TV-Portal soll in 2013 starten
AAA

Screenshot Media BroadcastMedia Broadcast will SmartTV auch via DVB-T ausstrahlen SmartTV, also die Verbindung von Internet-Inhalten und klassischem TV, ist in aller Munde. Receiver für Satellit, Kabelempfang oder IPTV sowie viele Fernsehgeräte haben seit Längerem eine Anbindung an webbasierte Dienste an Bord, jetzt soll als letzter Verbreitungsweg auch das digital-terrestrische Antennen­fernsehen (DVB-T) hinzukommen. Der Technik-Dienstleister Media Broadcast will im kommenden Jahr ein SmartTV-Portal auf allen Verbreitungswegen bereit stellen, beginnend mit DVB-T. Der Launch des Portals erfolge laut Angaben des Netzbetreibers voraussichtlich im ersten Quartal 2013 in ausgewählten Ballungsräumen.

Mediatheken und IP-Channels auch für DVB-T-Nutzer

Zum Beginn seien Premiuminhalte aus den Bereichen News, Entertainment, Dokumentation und Sport an Bord sowie ein redaktionell aufbereiteter elektronischer Programmführer (EPG) vorgesehen. Der Ausbau des Hybrid-Portals um weitere Inhalteanbieter sei fest geplant. Hierzu führe Media Broadcast aktuell Verhandlungen mit allen großen Content-Partnern, die auf den Internetportalen vieler Endgerätehersteller vertreten sind.

Auf den Münchner Medientagen hat der Technik-Dienstleister das Angebot erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt. Signalisiert wird das künftige Portal über einen so genannten "Barker-Kanal", der eine Verbindung der Terrestrik mit dem Internet ermöglicht. Das Portfolio des HbbTV-Portals soll einen Zugang zu gängigen Mediatheken oder speziellen IP-basierten Kanälen beinhalten. Alles was der Kunde benötigt ist ein internetfähiger Fernseher mit integriertem DVB-T-Tuner und HbbTV-Unterstützung sowie ein Breitbandanschluss mit mindestens 2 MBit/s. Profitieren könnten möglicherweise auch mobile Nutzer des "Überallfernsehens", sofern sie sich im Bereich eines WLAN-Netzes aufhalten. Weitere Informationen zum Projekt gibt es bei Media Broadcast in dieser Imagebroschüre.

Neue Privatsender für die Bodenseeregion

Ein El Dorado des digital-terrestrischen Antennenfernsehens ist die Bodenseeregion, können hier doch Sender aus Deutschland, Österreich und der Schweiz empfangen werden. Privatsender gibt es bislang allerdings nur aus Österreich, und hier wird das Angebot noch weiter steigen. Ab Dezember sollen der Filmkanal ATV2, das Musikfernsehen gotv sowie der neue Regional-TV-Sender Ländle TV digital-terrestrisch verbreitet werden. In Deutschland ist ein Empfang mit Zimmerantenne etwa in den Städten Lindau, Friedrichshafen, Konstanz oder Ravensburg möglich, mit guten Dachantennen reicht das Signal vom Sendestandort Pfänder bis zum Rande des Schwarzwaldes oder der Schwäbischen Alb.

Mehr zum Thema Smart-TV

Mehr zum Thema DVB-T