Umfrage

Smart-TV: Online-Funktion wird kaum genutzt

Nutzer setzen auf Internet-Zugang via Tablet oder Smartphone
Von mit Material von dpa
AAA

In vielen deutschen Haushalten steht inzwischen ein sogenannter Smart-TV. Allerdings geht nur ein Teil der Besitzer solcher Geräte damit auch ins Internet. Das hat die Unternehmensberatung Fittkau & Maaß bei einer Umfrage (W3B-Studie) unter knapp 66 000 Internetnutzern herausgefunden. Die Umfrage fand im Zeitraum von Oktober bis November des vergangenen Jahres statt. Jeder dritte Teilnehmer (24 Prozent) hat demnach einen Fernseher mit Netzzugang bei sich zu Hause stehen. Mehr als die Hälfte davon (55 Prozent) benutzt die Online-Funktionen des Gerätes allerdings nie, nur jeder Achte (13 Prozent) tut das regelmäßig.

Internet-Nutzung auf dem Smart-TVInternet-Nutzung auf dem Smart-TV Beliebte Onlinefunktionen von Fernsehern sind vor allem der Zugriff auf Videoportale und Mediatheken: Jeder fünfte Besitzer eines Smart-TVs hat damit schon einmal ein Video aus dem Archiv eines Fernsehsenders (22 Prozent) oder von Seiten wie YouTube (18 Prozent) abgerufen. 14 Prozent der Befragten hören über ihren Fernseher Internetradio oder surfen tatsächlich per Browser im Netz. Weiterhin schauen sich 12,6 Prozent der befragten Personen über den Smart-TV einen Film in einer kostenpflichtigen Online-Videothek an. Sendungen in einem Online-Kanal werden von 8 Prozent angesehen. Auf soziale Netzwerke greift am TV nur eine kleine Minderheit (4 Prozent) zu.

Bedienung der Smart-TVs oft noch zu umständlich

Kein Durchbruch in SichtKein Durchbruch in Sicht Der Smart-TV wird somit laut Studie von den meisten Nutzern noch ausschließlich zum Fernsehen genutzt. Ein Zugriff aufs Internet erfolgt über andere Wege per Smartphone, Tablet oder Laptop - auch neben dem Fernsehen.

Um auf einen Smart-TV im Internet surfen zu können, ist oft die Bedienung noch zu umständlich gestaltet. In den meisten Fällen erfolgt die Navigation nämlich via Fernbedienungen, über die sich der Nutzer per virtueller Tastatur durch das Menü klicken muss. Nur in manchen Fällen und bei den neuen Smart-TVs setzten die Hersteller schon auf verbesserte Bedienkonzepte. Dabei kommt beispielsweise eine zusätzliche Tastatur oder wie bei LG das sogenannte "Magic Remote Voice" zum Einsatz. Bei Letzterem kann der Nutzer über Zeigen, Gesten, ein Scollrad und die eigene Stimme den Smart-TV bedienen.

Mehr zum Thema Smart-TV erfahren Sie auf unserer ausführlichen Ratgeberseite.

Mehr zum Thema Smart-TV