Gratis-Telefonie

Microsoft bringt neue Skype-Version für Windows 8

Software kann auf Wunsch tiefer in Windows eingebunden werden
Von mit Material von dpa
AAA

Wenige Tage vor dem Start seines neuen Betriebssystems Windows 8 hat Microsoft auch die Software für den Internettelefonie-Dienst Skype aufgefrischt. Unter anderem wurde die Bedienung an die Funktionsweise anderer Windows-8-Apps angepasst. Der Dienst kann jetzt zudem als Kommunikationszentrale tiefer in Windows eingebunden werden, sagte Skype-Managerin Linda Summers der dpa. Der Konzern bringt sein neues Windows am Freitag auf den Markt und erhofft sich davon einen Impuls für den schwächelnden PC-Markt.

Microsoft bringt neue Skype-Version für Windows 8Microsoft bringt neue Skype-Version für Windows 8 Bei Skype können Nutzer untereinander kostenlos über das Internet telefonieren, auch mit Videoübertragung. Der Kauf von Skype im vergangenen Jahr war mit 8,5 Milliarden Dollar die teuerste Übernahme in der Geschichte von Microsoft. Der Deal sorgte damals für einige hochgezogene Augenbrauen: Der Preis war merklich höher als bei früheren Transaktionen um Skype, zudem hatte Microsoft bereits ähnliche Dienste im eigenen Haus. Nach Einschätzung von Experten ging es dem Windows-Riesen auch um die Millionen Skype-Nutzer als Kunden.

Skype hat über 250 Millionen aktive Nutzer

Beim Kauf durch Microsoft vor einem Jahr hatte Skype mehr als eine halbe Milliarde registrierte Nutzer, aktiv waren davon knapp 200 Millionen. Jetzt sei die Zahl aktiver Skype-Kunden über 250 Millionen gestiegen, sagte Summers. Auch nach der Übernahme durch Microsoft wolle Skype ein Dienst für Nutzer aller Plattformen bleiben, betonte sie. "Skype ist immer noch Skype. Unsere Stärke ist es, die Nutzer über System-Grenzen hinweg zu verbinden."

In den vergangenen Monaten habe sich Skype auf die Integration in den Microsoft-Konzern und die Entwicklung der Windows-8-Version konzentriert. Als nächstes werde man sich verstärkt Software für andere Plattformen zuwenden. "Unsere Zukunft liegt ganz klar auf Smartphones und Tablets." Mit der neuen Version werde Skype den Rivalen Paroli bieten können, die sich inzwischen auf den mobilen Geräten ausgebreitet hätten. Problematisch für die Skype-Ausbreitung auf mobilen Geräten könnte allerdings sein, dass viele Mobilfunkprovider die Nutzung des Dienstes verbieten oder gar technisch unterbinden.

Mehr zum Thema Skype