Angebot

sipgate bietet VoIP-Kunden von Carpo Freiminuten

Carpo besteht bei Rufnummernportierung auf 29,90 Euro Umzugskosten
Kommentare (133)
AAA

Der VoIP-Anbieter sipgate schenkt Bestandskunden von Carpo, die bis zum 30. April auf einen VoIP-Anschluss von sipgate wechseln und ihre bestehende Rufnummer mitnehmen, 555 Freiminuten für Internet-Telefonate in das deutsche Festnetz. Neukunden können bei einem Wechsel zu sipgate zwischen dem grundgebührfreien Tarif basic und dem kostenpflichtigen Angebot plus, der 3,90 Euro monatliches Grundentgelt kostet, wählen. Der plus-Tarif verfügt über eine virtuelle Telefonanlage mit drei Anschlüssen und drei Rufnummern sowie einem Fax-Dienst mit einer eigenen Rufnummer.

Die Freiminuten stehen dem neuen Kunden allerdings nur in den ersten 30 Tagen nach Anmeldung zur Verfügung. Ungenutzte Freiminuten verfallen nach Ablauf der 30 Tage. Zudem berechnet sipgate noch bis zum 1. Juli generell allen neuen Kunden, die eine bereits bestehende geografische Rufnummer zu sipgate mitnehmen, keine Gebühren für die Rufnummernüberführung.

Als Tarif-Option können sipgate-Kunden bei Bedarf die flat für Inklusivgespräche in die Festnetze von 14 europäischen Staaten hinzubuchen. Dazu gehören die Festnetze von Belgien, Niederlande, Frankreich, Italien, Luxemburg, Schweiz, Großbritannien, Österreich, Spanien, Schweden, Dänemark, Finnland, Portugal und Irland. Die flat-Option, die eine sechsmonatige Mindestvertragslaufzeit nach sich zieht, kostet für basic-Kunden 8,90 Euro pro Monat und für plus-Kunden 6,90 Euro pro Monat.

Carpo besteht auf Umzugskosten bei Rufnummernmitnahme

Wie von teltarif.de berichtet, stellt der DSL- und VoIP-Anbieter Carpo seine Internet- und Telefonprodukte ein. Von der Einstellung der Produkte sind auch Lidl-DSL und -VoIP-Kunden betroffen. Allerdings zieht sich bei Carpo die Abwicklung der bestehenden Kundenverträge hin. Auf Bestandskunden wurde unter Hinweis auf eine baldige Anschluss-Abschaltung Druck ausgeübt, zugleich unterbreitete Carpo den Kunden ein Wechselangebot auf die Telefon- und DSL-Anschlusspakete der Deutschen Telekom, bei dem laut Anbieter allein ein nahtloser Übergang möglich sein. Leser, die das spezielle Wechselangebot auf T-Home-Anschlüsse nicht angenommen haben, berichten uns, dass sie von Carpo weiter dazu gedrängt werden, das Angebot anzunehmen.

Zudem besteht Carpo bei Kunden, die nicht zur Telekom sondern zu anderen Anbietern wechseln und dabei ihre bestehende Rufnummer mitnehmen wollen, auf einer Portierungsgebühr in Höhe von 29,90 Euro. Das geht aus E-Mails des Carpo-Kundendienstes hervor, die der teltarif.de-Redaktion vorliegen. Für Verärgerung unter den betroffenen Kunden sorgt auch, dass Carpo offenbar zumindest in einigen Fällen auch auf Nachfrage keine konkreten Abschalttermine nennt.

Die teltarif.de-Redaktion empfiehlt betroffenen DSL- und VoIP-Kunden von Carpo, die noch keinen neuen Anbieter gefunden haben, in Ruhe ein neues Anschlussangebot auszuwählen und nicht voreilig eines der Wechselangebote anzunehmen. Günstige DSL-Tarife finden Sie über unseren DSL-Tarifrechner, günstige VoIP-Anschlüsse über unseren VoIP-Rechner.