Telefonanlage

sipgate wird virtueller Mobilfunkanbieter

Ab Ende des Jahres Mobilfunk-SIM-Karten mit Vorwahl 01579
Aus Hannover berichtet
AAA

sipgate wird virtueller Mobilfunkanbietersipgate wird virtueller Mobilfunkanbieter Ein Telefonanlage im Web bietet der Internet-Telefonie-Anbieter sipgate unter dem Markennamen sipgate team schon länger an. Diese virtuelle Telefonanlage wird über eine Weboberfläche über den Internet-Browser konfiguriert. Ankommende Anrufe können direkt auf SIP-fähigen Telefonen oder aber auch auf einer bereits vorhandenen realen Telefonanlagen-Hardware "beim Kunden im Keller" enden.

sipgate bekommt Vorwahl 01579

Ab Ende des Jahres wird sipgate auch eigene Mobilfunk-SIM-Karten dazu anbieten. Dazu ist sipgate zum virtuellen Netzwerkbetreiber geworden, mit eigener Vorwahl (01579) und eigener Vermittlungstechnik, wie Firmenchef Thilo Salmon gegenüber teltarif.de erläuterte. Die sipgate-Mobilfunkkunden werden das Funknetz der E-Plus-Gruppe verwenden, im Ausland sind alle Netze verwendbar, mit denen E-Plus Roaming-Abkommen geschlossen hat.

Das sipgate-Mobilfunkangebot war aus der oft geäußerten Kundennachfrage entstanden, einen SIP-Anschluss auch auf einem Handy enden zu lassen. Da sipgate ab Jahresende ein eigener Mobilfunkanbieter sein wird, können Verbindungen sehr günstig zum "eigenen" Netz weitergeleitet werden. Für ankommende Anrufe von "außen" über die Mobilfunkvorwahl wird sipgate den von der Bundesnetzagentur regulierten Interconnect (der heute beispielsweise für Telekom, Vodafone, E-Plus, Telefónica-o2, Telogic (früher vistream) gilt) erhalten. Im Gegenzug muss sipgate dafür mit allen Festnetz- und Mobilfunknetzanbietern eigene Interconnect-Abkommen abschließen, um die Erreichbarkeit für Sprachtelefonie, SMS- oder MMS-Nachrichten aus dem In- und Ausland sicherzustellen. Konkrete Preise für die SIM-Karte oder die Verbindungsgebühren und Antworten auf die spannende Frage, was die Umleitung aufs Handy am Ende kosten wird, wollte man in Hannover noch nicht nennen.

Schon heute ist "sipgate team" nicht kostenlos, sondern kostet ab 14,95 Euro Grundgebühr im Monat (1-3 Teilnehmer). Eine Minute zu Festnetz wird mit einem Cent, eine Minute zu Mobilfunk mit 12,9 Cent pro Minute abgerechnet (Takt 60/60 Sekunden).

Virtuelle Anlage mit Vorteilen

Eine Telefonanlage im Netz erspart dem Kunden den Kauf oder die Miete teurer Hardware, die schnell veralten kann und dann nicht mehr so flexibel ist. Die Konfiguration der Anlage (wo klingelt es wann, wohin soll umgeleitet werden) erfolgt über einen üblichen Internet-Browser, wie er auf jedem PC bereits vorhanden ist.

Alle Teilnehmer erhalten einen virtuellen Anrufbeantworter (Mailbox) und können auch Faxe und SMS verschicken, die im Webbrowser verwaltet werden. Parallelruf (Handy und Festnetz klingeln zeitgleich) und Durchwahlen (wie in größeren Unternehmen schon lange üblich) sind ebenfalls möglich, auch Gruppenruf (es klingelt bei allen Telefonen der Abteilung Verkauf oder bei allen der Abteilung Service) ist möglich. Alle SIM-Karten des Unternehmens laufen über eine Rechnung und ein Administrationskonto.

Vorerst kein Standalone-Mobilfunkprodukt

Derzeit ist nicht geplant, die sipgate-SIM-Karte standalone als Mobilfunkprodukt anzubieten, der Mobilfunkanschluss von "sipgate team" richtet sich an kleine Unternehmen ab 3 bis 250 Anschlüsse.

Alternative sipgate one

Schon bisher experimentierte sipgate mit seinem Produkt sipgate one, welches jedem Kunden kostenlos eine virtuelle Mobilfunknummer im Netz von Telogic (früher vistream) mit der Vorwahl 01570 anbietet und sich speziell an Privatkunden richtet. Hier kann der Kunde im Internet einstellen, wohin die ankommenden Anrufe und SMS gelangen sollen, wahlweise auf ein Handy (in einem beliebigen deutschen Netz) oder parallel auf dem Festnetz. Für ankommende Anrufe entstehen dabei in beiden Fällen keine Kosten. Alternativ können Anrufe auf eine sipgate-Mailbox umgeleitet werden, die auch dann sofort anspringen kann, wenn der Anrufer keine Rufnummer überträgt.

Abgehende Telefonate sind ebenfalls möglich, wenn ein ausreichendes Guthaben vorhanden und der vorhandene SIP-telefonfähige Internet-Router oder ein VoIP-fähiges Telefon richtig konfiguriert ist.

sipgate one läuft derzeit noch im Beta-Test-Betrieb, weil erst im neuen Telekommunikationsgesetz die Verwendung von Mobilfunkvorwahlen für sogenannte "Anrufsammeldienste" verbindlich geregelt werden wird.

Zu sipgate one könnte es später auch eine echte SIM-Karte geben. Ob und wie das passieren wird, steht allerdings noch nicht fest. Wer sipgate one testen möchte, kann sich unter www.sipgate.de/one kostenlos anmelden oder sich von einem bestehenden sipgate-one-Kunden einladen lassen.

Mehr zum Thema sipgate