Dual-SIM

Simvalley SP-80 3G: Dual-SIM-Handy mit Android und UMTS im Test

Google-Dienste, Mobile Hotspot und zweite Kamera für Video-Chats an Bord
AAA

Auf der IFA in Berlin kündigte Pearl gegenüber teltarif.de ein Dual-SIM-Smartphone mit Android-Betriebssystem an, das neben GSM bzw. GPRS und EDGE auch die Nutzung des UMTS-Netzes erlaubt. Das Simvalley SP-80 3G, so die Bezeichnung des Telefons, ist seit wenigen Tagen verfügbar. Wir hatten Gelegenheit, das Gerät einem Test zu unterziehen.

PEARL simvalley Mobile SP-80 3G

Simvalley SP80 3G mit nachinstalliertem Launcher ProSimvalley SP80 3G mit nachinstalliertem Launcher Pro Das Simvalley SP-80 3G ist 116 mal 62 mal 13 Millimeter groß und 116 Gramm schwer. Das Telefon ist somit etwas größer als die bislang bereits erhältlichen Dual-SIM-Androiden von Pearl, Simvalley SP-40 EDGE und Simvalley SP-60 GPS. Dennoch liegt das Handy noch gut in der Hand.

Plastiklastig - aber gut verarbeitet

Das Telefon ist recht gut verarbeitet, auch wenn es etwas plastiklastig wirkt. Es verfügt über einen 3,5 Zoll (8,9 Zentimeter) großen kapazitiven Touchscreen mit Multitouch-Unterstützung. Die Auflösung ist mit 320 mal 480 Pixel allerdings etwas gering ausgefallen, was sich auch gleich nach der Inbetriebnahme anhand der Darstellung von App-Symbolen, Fotos und Grafiken zeigt. Das Display reagiert aber recht schnell auf Eingaben.

Das Simvalley SP-80 3G hat einen 600-MHz-Prozessor und 256 MB Arbeitsspeicher an Bord. Das ist gegenüber den Vorgänger-Modellen, deren Prozessoren mit 460 MHz getaktet wurden, ein Fortschritt. Dennoch sollte man nicht zu viel erwarten. Sind mehrere Apps im Hintergrund geöffnet, so reagiert das Dual-SIM-Handy nur recht schleppend auf Eingaben.

Gingerbread-Software ohne Update-Funktion

Das Smartphone hat die Android-Version 2.3.4 (Gingerbread) an Bord, während die Vorgänger-Modelle noch auf der Froyo-Version der Google-Firmware basierten. Allerdings sollten mögliche Käufer in Betracht ziehen, dass Pearl wohl keine weiteren Updates anbieten wird. Den Menüpunkt für Software-Aktualisierungen hat man auch gleich aus dem Betriebssystem entfernt.

Das Simvalley SP-80 3G hat eine 2-Megapixel-Kamera auf der Rückseite und eine 0,3-Megapixel-Kamera auf der Frontseite zur Verfügung. Die Qualität der Schnappschüsse ist naturgemäß bei dieser vergleichsweise geringen Auflösung eingeschränkt. Der Sinn der Front-Kamera war im Test nicht ersichtlich. Der vorinstallierte Google-Talk-Client ließ keine Video-Chats zu. Die Skype-Software für Android ließ sich zwar installieren, aber in der Praxis nicht nutzen. Sie stürzte jeweils nach einem Anmeldeversuch ab.

Interner Speicher knapp bemessen

Pearl wirbt darüber hinaus mit 4 GB "variablem Flash-Speicher". Zumindest für Apps standen bei unserem Testgerät nur magere 150 MB zur Verfügung. Das ist definitiv zu wenig für ein Handy, das nicht nur zum Telefonieren, sondern auch als Smartphone verwendet werden und mit einer größeren Anzahl von Apps ausgestattet werden soll. Nicht alle Anwendungen unterstützen das Auslagern auf die microSD-Speicherkarte, die sich beim Simvalley SP-80 3G naturgemäß zur Erweiterung einsetzen lässt.

Auf Seite 2 lesen Sie, wie das Simvalley SP-80 3G in Betrieb genommen wird und wie unsere ersten Gehversuche mit dem Dual-SIM-Smartphone aussahen.

1 2 3 vorletzte