zwei Karten

Simvalley SP-40 EDGE: Dual-SIM-Smartphone im Test

Android 2.2 (Froyo) an Bord - UMTS-Unterstützung fehlt
AAA

Auf der CeBIT stellte Pearl Anfang März mehrere Smartphones vor, die wir uns am Rande der Messe kurz angesehen haben. Die Markteinführung der besonders interessanten Dual-SIM-Modelle hat sich immer wieder verzögert. Seit Juni werden die Geräte in kleinen Stückzahlen ausgeliefert. Wir hatten jetzt Gelegenheit, das Simvalley SP-40 EDGE einem Test zu unterziehen.

PEARL simvalley Mobile SP-40 EDGE

Dual-SIM-Handy Simvalley SP-40 EDGEDual-SIM-Handy Simvalley SP-40 EDGE Wie der Name des Smartphones schon vermuten lässt, bietet das Gerät den mobilen Internet-Zugang nur über GPRS und EDGE. Eine UMTS-Schnittstelle gibt es nicht. Immerhin besteht im Umfeld eines Hotspots die Möglichkeit, den WLAN-Zugangspunkt zu nutzen. Wer das Handy auch als Navigationsgerät einsetzen möchte, muss das größere Modell Simvalley SP-60 GPS wählen.

Leichtgewicht mit günstigem Verkaufspreis

Das Simvalley SP-40 EDGE zeichnet sich zunächst vor allem durch einen günstigen Verkaufspreis aus. Das Smartphone liegt mit 99,90 Euro preislich auf Augenhöhe mit dem Vodafone 858 Smart, das zwar über ein UMTS-Funkmodul verfügt, dafür aber keine Dual-SIM-Funktion bietet.

Das Handy ist 119 mal 57 mal 14 Millimeter groß und 108 Gramm schwer. Das Gerät ist gut verarbeitet. Die Steuerung kann nur über den 3,2 Zoll großen Touchscreen erfolgen, der eine Auflösung von 320 mal 480 Pixel bietet und 262 000 Farben darstellt. Eine physikalische Tastatur gibt es nicht. Zuerst werden die beiden SIM-Karten und der Akku eingelegt. Dann kann das Smartphone eingeschaltet werden.

Gute Umsetzung der Dual-SIM-Funktion

Nach dem Boot-Vorgang werden die PIN-Codes der beiden SIM-Karten abgefragt. Danach befindet man sich im Hauptmenü. Rechts oben befinden sich die S-Meter für beide SIM-Karten. Im Lockscreen werden auch die Netz- bzw. Providernamen der verwendeten Betreiberkarten angezeigt. Dual-SIM-MenüDual-SIM-Menü

Startbildschirm und Hauptmenü sehen beim Simvalley SP-40 EDGE ähnlich aus wie bei anderen Smartphones mit dem Android-Betriebssystem von Google. Dabei hat der Hersteller im Gegensatz zu vielen Mitbewerbern kaum Änderungen an der Standard-Benutzeroberfläche vorgenommen. Im Hauptmenü befinden sich unter "Einstellungen" dann aber Punkte, die speziell für die Dual-SIM-Funktionalität gedacht sind.

So lässt sich die Funktion auch auf eine SIM beschränken. Welche das sein soll, lässt sich - wenn diese Option gewählt wird - beim Startvorgang festlegen. Für Datendienste kann der Nutzer ebenfalls festlegen, welche SIM verwendet werden soll. Alternativ kann der mobilfunkbasierte Internet-Zugang auch deaktiviert werden. Positiv: Das Handy konfiguriert den Internet-Zugang für beide SIM-Karten vor. Wie sich im Test gezeigt hat, werden die meisten Anbieter automatisch erkannt.

Auf Seite 2 lesen Sie, wie man mit dem Dual-SIM-Handy telefonisch erreichbar ist und abgehende Gespräche führen sowie den mobilen Internet-Zugang nutzen kann.

1 2 3 vorletzte