doppelt

Schlecker Prepaid: Zweite SIM-Karte kostenlos

Aktion des Prepaid-Discounters läuft bis zum 30. April
AAA

Schlecker Prepaid hat eine Aktion gestartet, um weitere Neukunden für den im o2-Netz realisierten Mobilfunk-Discounttarif zu gewinnen. Das Angebot richtet sich vor allem an Kunden, die gleich zwei SIM-Karten benötigen. Bis zum 30. April erhalten die Neukunden, die sich ein Starterset zulegen, eine zweite SIM-Karte ohne Aufpreis mit dazu.

Die Startpakete im Doppelpack kosten demnach 5,99 Euro, während der Normalpreis für zwei SIM-Karten bei 11,98 Euro liegen würde. Das Startguthaben beträgt allerdings jeweils nur 1 Euro und ist somit deutlich geringer als bei vielen anderen Prepaid-Discountern auf dem deutschen Mobilfunkmarkt.

Schlecker Prepaid bietet einen Einheitstarif. Damit können die Kunden für 9 Cent pro Minute in alle deutschen Fest- und Mobilfunknetze telefonieren. Die Abrechnung erfolgt im Minutentakt und die Abfrage der Mailbox ist kostenlos. Der Versand einer SMS in die deutschen Handynetze schlägt ebenfalls mit 9 Cent zu Buche. Die mobile Internet-Nutzung schlägt mit 24 Cent je übertragenem Megabyte zu Buche. Teuer sind Gespräche ins Ausland. So kostet die Gesprächsminute in Länder wie Frankreich, Großbritannien oder die USA teure 99 Cent.

Schlecker Prepaid im Vergleich zu Fonic wenig attraktiv

Der ebenfalls im o2-Netz operierende Discounter Fonic hat Anfang März den Minutenpreis für Auslandsgespräche innerhalb Europas und nach Nordamerika auf 9 Cent zu Festnetz-Anschlüssen bzw. 29 Cent in die Mobilfunknetze gesenkt. Ansonsten sind die Minuten- und SMS-Preise sowie die Konditionen für die mobile Internet-Nutzung bei Schlecker Prepaid und Fonic weitgehend identisch. Fonic-Kunden haben jedoch den Vorteil, für das mobile Internet als Alternative zum Volumentarif eine Tages-Flatrate für 2,50 Euro wählen zu können. Dies bietet Schlecker nicht.

In der Anschaffung ist eine Fonic-Karte mit 9,95 Euro deutlich teurer als eine Schlecker-Prepaidkarte. Dafür sind 75 Freiminuten inklusive. Das entspricht bei einem Minutenpreis von 9 Cent in alle deutschen Netze einem Startguthaben von 6,75 Euro.

Discounter wollen Rufnummern-Portierung anbieten

Bei beiden Discountern fehlt im Gegensatz zu Mitbewerbern in anderen Mobilfunknetzen wie zum Beispiel BILDmobil im Vodafone-Netz oder simyo im E-Plus-Netz noch immer die Möglichkeit, bestehende Rufnummern mitzubringen und weiter zu nutzen. Fonic bestätigte gegenüber teltarif.de Gespräche mit o2 mit dem Ziel, den Kunden dieses Feature im Laufe des Jahres anbieten zu können. Davon würden auch Kunden der Schlecker Prepaid oder der Prepaidkarte von Tchibo, die ebenfalls die Prepaid-Plattform von o2 nutzen, profitieren.