Einsicht?

Samsung schafft Region-Lock ab: Telefonat deaktiviert SIM-Sperre

Update für das Galaxy Note 3 ist bereits fertig, andere Modelle folgen
Kommentare (136)
AAA
Teilen (62)

Samsung schafft Region-Lock ab: Telefonat deaktiviert die SIM-SperreEnde für Region-Lock? Neues Statement von Samsung Ein Aufschrei ging durch die Reihen, als Ende September bekannt wurde, dass Samsung seine neuen Geräte künftig mit einem Region-Lock ausliefern wird. Die regionale Sperre auf dem Galaxy Note 3, Galaxy S4 und Co. sollte bewirken, dass sich einmal in Europa aktivierte Smartphones in einigen Ländern nicht mehr mit einer SIM-Karte dortiger Provider nutzen lassen. Nachdem Samsung dem Ärger der Nutzer gewahr wurde, veröffentlichte der südkoreanische Hersteller ein erstes Statement, nach dem die SIM-Sperre nur bis zu Erst­akti­vierung des Gerätes in der vorgesehenen Region aktiv sei. Nicht ganz die Wahrheit, wie sich später herausstellte. Nun meldet sich Samsung erneut zu Wort, mit einer Aussage, die viele Nutzer sicherlich freuen wird. Denn der Region-Lock lässt sich offenbar abschalten.

Samsung verbreitet das Statement aktuell ganz offensiv auf der Seite, auf der Nutzer ihrem Ärger über die regionale SIM-Sperre Luft gemacht haben - auf der Amazon-Produkt­seite des Galaxy Note 3. In der aktuellen Meldung vom 11. November heißt es, dass Nutzer "nach der ersten Inbe­triebnahme ihres Geräts lediglich insgesamt fünf Minuten im deutschen Mobil­funk­netz telefonieren müssen, um das regionale SIM-Lock-Feature zu deaktivieren". Dabei spiele es keine Rolle, ob die Nutzungs­zeit von fünf Minuten aktiv als Anrufer oder passiv als Angerufener erreicht wird, so Samsung weiter. Nach diesem Gespräch soll der Region-Lock auf Dauer deaktiviert sein.

Immer wieder gegensätzliche Aussagen

Mit seiner aktuellen Aussage widerspricht Samsung im Grunde seinem Mitte Oktober gemachten Kommentar, der besagte, dass "die regionale SIM-Lock-Funktion auf aktuellen Samsung-Produkten [...] weiterhin Bestand haben" wird. Denn durch die nun offenbar mögliche Deaktivierung der Sperre, wird diese aufgehoben, auch wenn der Nutzer sich aktiv durch ein Telefonat darum bemühen muss.

Samsung selbst sieht die Möglichkeit der Abschaltung des Region-Locks allerdings nicht als Abschaffung, sondern als Verein­fachung des solchen. Man habe sich "die Rück­meldung seiner Kunden zu Herzen genommen und die Frei­schaltung der regionalen SIM-Sperre verbessert und vereinfacht".

Die neue Lösung wird als Teil eines Android-Updates auf die vom Region-Lock betroffenen Geräte geliefert. Als erstes Modell soll das Galaxy Note 3 die Aktualisierung erhalten, die Updates für das Galaxy S4, S4 Mini, das Galaxy S3 und das Note 2 sollen in den kommenden Wochen folgen. Ausgeliefert werden diese OTA (Over the Air).

Nach der Deaktivierung der SIM-Sperre sollen sich die Smartphone mit jeder beliebigen SIM-Karte betreiben lassen. Kommt es nach dem Einlegen einer aus­ländischen SIM-Karte dennoch zu Problemen, soll der Kunden­service von Samsung helfen. Dieser schaltet dann laut Hersteller das Gerät nochmals gesondert frei.

Sollte Samsung seine nun gemachten Versprechen tatsächlich umsetzen und Kunden nur mit einem kurzen Telefonat die Möglich­keit geben, den Region-Lock auf Dauer zu deaktivieren, wäre dies ein erster Schritt, um diese zu besänftigen. Doch etwas Skepsis bleibt, schließlich haben die Südkoreaner im Laufe der Diskussionen um die Sperre schon einige Erklärungen gegeben, die im End­effekt aber nicht stimmten. Eine kurze Zusammen­fassung der Ereignisse rund um die regionale Sperre, lesen Sie in einer weiteren Meldung.

Teilen (62)

Mehr zum Thema Region-Lock