Eindruck

Eindrücke vom Samsung Galaxy Tab 2: Flach, leicht und schnell

Neues Honeycomb-Tablet kann überzeugen
AAA

Samsung schickt sich an, mit dem neuen Samsung Galaxy Tab 2 ein würdiges neues Mitglied der Galaxy-Familie auf den Markt zu bringen. Das Tablet der 10-Zoll-Klasse macht auf den ersten und sogar zweiten Blick einen guten Eindruck und kann fleißig Punkte sammeln.

Wie das Sprichwort schon sagt, es gibt keine zweite Chance, einen ersten Eindruck zu hinterlassen; und der fängt meist mit der Optik an. Da wäre zunächst der Formfaktor. Das Samsung Galaxy Tab 2 kommt sehr flach daher. Samsung Galaxy Tab 2Das neue Samsung Galaxy Tab 2 Im Gegensatz zum kleineren Galaxy Tab - das übrigens nicht von dem größeren Modell ersetzt wird, sondern weiterläuft - hat Samsung auf die glänzenden Oberflächen verzichtet und dem neuen Tablet eine schön strukturierte Rückseite beschert, die eine angenehme Haptik mitbringt. Zusammen mit dem an den Seiten hinten leicht gewölbten Gehäuse greift sich das Galaxy Tab 2 gut und sicher und ist vor allem im Querformat angenehm zu halten. Dazu trägt auch das geringe Gewicht von 599 Gramm bei. Das Honeycomb-Tablet ist deutlich leichter als die Konkurrenz wie etwa das iPad oder Motorolas neues Xoom.

Reines Android und hervorragendes Display

Samsung-Galaxy-Tab-2-RückseiteDie Rückseite des Honeycomb-Tablets Einmal eingeschaltet, kommt auf dem Samsung Galaxy Tab 2 das neue Android 3.0 Honeycomb zum Vorschein, und zwar in Reinform, also ohne eigens angepasste Oberfläche. Derzeit gibt es bei Honeycomb noch eine Limitierung auf fünf Homescreens, das könnte sich in Zukunft aber ändern. Aber auch mit fünf Screens ist mehr als genug Platz für Apps, Widgets und Icons, die frei platziert werden können. Dabei gibt es auch Live-Widgets, in denen beispielsweise zwischen den Browser-Favoriten direkt hin- und hergescrollt werden kann. Eine Telefonfunktion bringt Honeycomb leider nicht mit.

Dank des schnellen Dual-Core-Prozessors mit einer Taktfrequenz von 1 GHz läuft das Galaxy Tab 2 äußerst flott und ohne merkliche Ruckler und Hakler. Auch Pinch-to-Zoom im Browser, bei Google Maps oder in der Foto-App funktioniert sehr flüssig. Das Display ist zwar kein Super-AMOLED, aber trotzdem sehr hell sowie farb- und kontraststark. Das ist mittlerweile fast schon typisch Samsung und wirklich positiv. Da auch Videos in HD und Full-HD auf dem Tablet problemlos abgespielt werden können, kommen hier die Stärken besonders zum tragen.

Was dem Samsung Galaxy Tab 2 wie schon seinem Vorgänger negativ anzulasten ist, ist die Tasache, dass es zu wenige Schnittstellen gibt, die direkt unterstützt werden. Statt einen direkten HDMI-Ausgang zu verbauen, setzt Samsung wieder auf den eigenen propietären Docking-Port. Der Anschluss an einen Fernseher oder Ähnliches kann also nur über einen Adapter oder eine Docking-Station gelöst werden. Abseits dessen hat das Samsung Galaxy Tab 2 aber durchaus das Zeug dazu, den Erfolg des 7-Zoll-Modells zu wiederholen.

Unsere Eindrücke vom Samsung Galaxy Tab 2 im Video

Weitere erste Eindrücke und Hands-On-Tests

Weitere Meldungen zum Mobile World Congress 2011