Abgerundet

Samsung Galaxy S7 Edge im Test: Flaggschiff zeigt Kante

Wir haben uns das Samsung Galaxy S7 Edge im Detail angesehen. Besonderes Augenmerk lag dabei auf dem breiter gewordenen Seiten­display. Was hat Samsung optimiert und wo gibt es weiterhin Nach­besserungs­bedarf? Wir klären diese Fragen im Test.
AAA
Teilen (37)

Das Samsung Galaxy S7 musste sich bereits in einem ausführlichen Test beweisen. Dabei zeigte das neue High-End-Modell von Samsung kaum Schwächen und konnte das Test-Ergebnis des Vorgängers Galaxy S6 nochmals toppen. Das Galaxy S7 Edge bietet hingegen einige Besonderheiten, die das Galaxy S7 nicht mitbringt. Diese wollen wir uns im Test des Galaxy S7 Edge näher ansehen.

Samsung Galaxy S7 Edge im Test: Flaggschiff zeigt KanteSamsung Galaxy S7 Edge im Handy-Test
Weitere Bilder mit Klick
Technisch sind sich das Galaxy S7 Edge und das Galaxy S7 sehr ähnlich. Abgesehen von der Displaygröße und der Kapazität der Akkus bieten beide Smartphone-Modelle die identische Ausstattung. Genaue Details zum Prozessor, zur Telefonie- und Internet-Funktion sowie zum Always-on-Display und dem Marshmallow-System mit dem neuen Feature Game Launcher finden Sie im Test des Galaxy S7.

Edge-Display kostet mehr

Samsung Galaxy S7 Edge
In dieser Woche startet der Verkauf der beiden neuen Flaggschiffe. Erste Käufer haben ihr neues Galaxy S7 oder Galaxy S7 Edge bereits erhalten. Samsung bietet beide Modelle aktuell nur mit 32 GB internen Speicher an. Mit einem Preis von 799 Euro ist die Edge-Version genau 100 Euro teurer als das Modell mit geradem Display. Im Vergleich zum Galaxy S6 Edge ist das aktuelle Flaggschiff dennoch günstiger, denn den Vorgänger gab es zum Start zu Preisen ab 849 Euro. Aktuell können Nutzer sich für eine von drei Farb­varianten entscheiden. Das Galaxy S7 Edge wird in Weiß, Schwarz und auch in Gold angeboten.

Smartphone wird größer

Mit seiner Displaydiagonale von 5,5 Zoll ist das Galaxy S7 Edge deutlich größer als das 5,1 Zoll große Galaxy S7. Allerdings lösen beide Modelle 2560 mal 1440 Pixel und somit in QHD auf. Durch die größere Displaydiagonale schrumpft die Pixeldichte beim Galaxy S7 Edge auf 534 ppi (Galaxy S7: 577 ppi). Der Nutzer merkt davon allerdings auch bei genauer Betrachtung nichts. Denn das Auge kann derartige Unterschiede bei einer Pixeldichte jenseits der 350 ppi nicht mehr ausmachen.

Samsung Galaxy S7 Edge im Test: Flaggschiff zeigt Kante
Alt vs Neu: Galaxy S7 Edge (links) neben dem Galaxy S6 Edge
Das Display des Galaxy S7 Edge stellt Grafiken und Schrift scharf und kontrastreich dar. Farben wirken hingegen eher etwas zu bunt, was an der SuperAMOLED-Technologie liegt. Der Display-Typ ist für seine hohen Kontrastwerte bekannt, die Blickwinkel sind stabil. Auch das S7 Edge hat der Hersteller mit der Always-on-Funktion ausgestattet, bei der wichtige Hinweise wie die Uhrzeit oder eingegangene Anrufe auf dem Display angezeigt werden, ohne den kompletten Screen aktivieren zu müssen. Mehr dazu erfahren Sie in unserer News zum Always-on-Display von Samsungs neuen Flaggschiffen.

Trotz seiner größeren Display­diagonale ist das Galaxy S7 Edge noch vergleichsweise kompakt. Dies liegt auch daran, dass es Samsung gelungen ist, den Abstand zwischen Geräterand und Displayrand nochmals zu minimieren. Eine negative Folge ist jedoch, dass beim Halten des Gerätes ein Teil der Finger und Handfläche dauerhaft auf dem Display liegt und unter Umständen nicht gewollte Eingaben tätigt. Zudem spiegelt das gebogene Glas des Edge-Screens stärker als das gerade Display des Galaxy S7. Diese Spiegelungen können insbesondere beim Lesen im Internet als störend empfunden werden.

Die größere Form des Galaxy S7 Edge macht sich auch im Handling bemerkbar. Denn das 150,9 mal 72,6 Millimeter messende Smartphone liegt nicht so bequem in der Hand wie das kompaktere Galaxy S7. Immerhin ist das Edge-Modell mit 7,7 Millimeter aber etwas schlanker. Die Gehäuse-Verarbeitung des Galaxy S7 Edge ist wie beim Galaxy S7 auf einem Top-Level. Hier gibt es nichts zu beanstanden. Auch ist das Gerät nach IP68 wasserfest und überstand das Tauchbad im Wasserkrug ohne Probleme. Den gleichen Wasser-Test haben wir beim Galaxy S7 durchgeführt. Das Video dazu finden Sie hier.

Auf der nächsten Seite zeigen wir, wie sich das Seiten­display anpassen lässt und welche neuen Funktionen Samsung für den Edge-Screen anbietet.

Inhalt:
Verarbeitung, Preis und neues Seitendisplay
Seite 2: Seiten-Paneele und Mankos des Edge-Displays
Seite 3: Vollbildmodus, Akku, Kamera und Fazit

1 2 3 vorletzte
Teilen (37)

Weitere Handy-Tests bei teltarif.de