Mit Video

Galaxy S7 & S7 Edge im Hands-On: Neuer Kern im alten Kleid

Samsung hat das Galaxy S7 und das Galaxy S7 Edge offiziell vorgestellt. Wir haben uns die neuen Flaggschiffe im Hands-On und im Video näher angesehen und verraten unseren ersten Eindruck.
Vom Mobile World Congress in Barcelona berichtet
AAA
Teilen (49)

Galaxy S7 & S7 Edge im Hands-On: Neuer Kern im alten KleidSamsung Galaxy S7 (rechts) und
S7 Edge (links)
Weitere Bilder mit Klick
Am heutigen Abend hat Samsung mit dem Galaxy S7 und dem Galaxy S7 Edge seine neue Flaggschiff-Reihe vorgestellt. Wie in unserer News zur Präsentation bereits angedeutet, haben beide Modelle starke Ähnlichkeit zu den Geräten aus dem Vorjahr. Allerdings ist das S7 Edge mit seinem 5,5 Zoll großem SuperAMOLED-Display deutlich größer und lässt sich damit eher mit dem Galaxy S6 Edge+ als mit dem Galaxy S6 Edge vergleichen. Trotz des nahezu identischen Designs gibt es allerdings auch einige neue Eigenschaften der Top-Modelle von Samsung, die wir uns im Hands-On näher angesehen haben.

Always-On-Display

Das mit seinem 5,1-Zoll-Display kleinere Galaxy S7 liegt angenehmer in der Hand als das Edge-Modell. Dies liegt nicht nur an der kompakteren Form, sondern auch an der Art des Displays. Denn die Abrundungen des Edge-Screens haben zur Folge, dass die seitlichen Ränder sehr schmal sind. Beim Halten des Handys liegen die Finger somit immer auf dem Display, was unter Umständen störend sein kann. Der Bereich zwischen Display und Gehäuserand beim Galaxy S7 Edge ist allerdings deutlich geschrumpft - Samsung ist es somit gelungen, das Gehäuse trotz des größeren Displays vergleichsweise kompakt zu halten.
Galaxy S7 & S7 Edge im Hands-On: Neuer Kern im alten Kleid
Die Rückseiten der Neulinge. In Gold das Galaxy S7.
Aufgrund der von Samsung typischerweise bei den Smartphones verwendeten SuperAMOLED-Technologie werden Farben leuchtstark dargestellt. Bei dieser Art des Displays wird jedes einzelne Pixel beleuchtet, was in unverwaschenen Farben resultiert. Ist die Hintergrundbeleuchtung eines Pixels ausgestellt, bleibt es schwarz, was zu einem enorm hohen Kontrast führt. Die Displayhelligkeit der Testgeräte während unseres Hands-Ons erschien sehr hoch, Nutzer sollten also auch bei grellem Sonnenlicht keine Schwierigkeiten haben den Bildschirm abzulesen. Ebenso ist der Blickwinkel auf den ersten Blick sehr stabil.

Neu ist die Always-On-Funktion des Displays, die per Doppelklick auf den Screen aktiviert werden kann. Im Gegensatz zum vollständig angeschaltetem Bildschirm, verbraucht das Display im Alway-On-Modus deutlich weniger Strom, zeigt aber dennoch wichtige Informationen wie die Uhrzeit, eingegangene Telefonate und bevorstehende Termine an.

Galaxy S7 und S7 Edge im Video

Gehäuse in Flaggschiff-Qualität - jetzt auch wasserabweisend

Die Verarbeitung beider Flaggschiffe ist hervorragend. Wie schon bei der S6-Reihe ist es Samsung gelungen, die Komponenten aus Metallrahmen und Glasrückseite nahtlos zusammenzufügen und so ein stabiles und schön anzusehendes Gesamtdesign zu entwickeln. Allerdings erfreut der Anblick nur solange wie die empfindliche Glasrückseite glatt poliert ist. Fingerabdrücke und Schlieren zieht die Oberfläche nahezu magisch an, das Gerät wirkt daher schnell verschmiert. Besonders auffällig ist dies bei den dunklen Farbvarianten. Um Kratzern vorzubeugen, wurde sowohl über die Vorder- als auch die Rückseite eine Schicht Gorilla Glass 4 gelegt.

Galaxy S7 & S7 Edge im Hands-On: Neuer Kern im alten Kleid
Seitenansicht des Galaxy S7
Was die Anordnung der Tasten und Anschlüsse angeht, so hat Samsung im Vergleich zu der vorherigen Generation beim Galaxy S7 und S7 Edge nur wenig verändert. Die Klinkenbuchse, der Lautsprecher sowie der microUSB-Port finden sich am unteren Rand. Der Doppelschlitten für die Nano-SIM und die - nun wieder verfügbare - Speichererweiterung mittels microSD-Karte ist bei beiden Geräten am oberen Rand zu finden. Seitlich positioniert wurden hingegen der Power-Button (rechts) sowie die beiden Tasten für die Lautstärkeregelung (links).

Samsung verspricht, dass sowohl das Galaxy S7 als auch das Galaxy S7 Edge starke Regengüsse oder kurzes Eintauchen in Wasser ohne Schaden zu nehmen überstehen soll (IP68). Äußerlich lässt sich die wasserresistente Bauart des Gehäuses nicht erkennen. Die Anschlüsse sind allesamt offen und nicht durch einen Deckel, wie ihn beispielsweise das Galaxy S5 hat, geschützt. Stattdessen hat Samsung das Gerät von Innen her abgedichtet - es bleibt daher abzuwarten, ob der Hersteller halten kann, was er verspricht. Immerhin ist es durchaus schon vorgekommen, das ein eigentlich als wasserdicht angepriesenes Smartphone nach einem Wasserbad nicht mehr zu gebrauchen war.

Aktuelles System und schneller Prozessor

Beide neuen Flaggschiffe werden mit Android 6.0 Marshmallow ausgeliefert, über das Samsung seine TouchWiz-Oberfläche gelegt hat. Es finden sich im Vergleich zu älteren Galaxy-Versionen weniger vorinstallierte Apps, mit den installierten Microsoft-Anwendungen und den zahlreichen Galaxy-Programmen kann aber dennoch nicht von einem "sauberen" Android gesprochen werden. Mit dem neuen Game Launcher lassen sich während des Spielens beispielsweise Benachrichtigungen abstellen, damit das Spiel nicht unterbrochen wird. Die Framerate bei Games kann gesenkt werden, was die Akkulaufzeit erhöhen soll - insgesamt bieten die neuen S7-Modelle einige Möglichkeiten für Gamer ihr Spiele-Erlebnis zu verbessern.

Dank des flotten Octa-Core-Prozessors Exynos 8890 und dem 4 GB Arbeitsspeicher konnten wir im Hands-On schnell durch die Homescreens und durch Webseiten scrollen. Auch das Öffnen von Apps gelang äußerst zügig. Abzuwarten bleibt, ob die Neulinge in Sachen Leistung wie die Vorjahresmodelle die Konkurrenten hinter sich zurücklassen. Immerhin macht die Grafikeinheit ARM Mali-T880 MP12 allen Spiele-Fans Hoffnung, bietet sie doch zumindest theoretisch eine hohe Leistung und kommt auch mit sehr rasanten Bildwechseln und hochauflösenden 3D-Grafiken zurecht.

Ebenso wie wir die Prozessor-Leistung noch nicht in allen Einzelheiten testen konnten, bleibt abzuwarten, wie sich der größere Akku im Alltag bemerkbar macht. Die doch recht kurze Laufzeit des Galaxy S6 war einer der Hauptkritikpunkte des Smartphones. Mit der 3000-mAh- bzw. 3600-mAh-Batterie und diversen Stromspareinstellungen verspricht der Hersteller beim Galaxy S7 und auch beim Edge-Modell eine deutlich längere Betriebsdauer. Beide Smartphones unterstützen Quick Charge, was auf sehr kurze Ladezeiten hoffen lässt.

Galaxy S7 & S7 Edge im Hands-On: Neuer Kern im alten Kleid
Kamera ist nun deutlich flacher

Kamera mit übersichtlicher App

Die Kamera des Galaxy S7 und S7 Edge macht Bilder mit bis zu 12 Megapixel, ist aufgrund ihrer neuen f/1.7-Blende aber deutlich lichtempfindlicher als das Pendant, das im Galaxy S6 zum Einsatz kommt. Zudem setzt Samsung auf eine Dual-Pixel-Kamera, die Pixelgröße ist auf 1,4 Micrometer angewachsen. Fotos mit mehr Schärfe und intensiveren Farben sind laut Samsung das Ergebnis. Ein optischer Bildstabilisator und diverse Modi sollen für gute Aufnahmen auch bei schwierigen Lichtbedingungen sorgen. Auch ein Profi-Modus wird angeboten, mit dem der Nutzer Einstellungen wie die Belichtungsdauer, den Weißwert und den ISO selbst bestimmen kann. Der Aufbau der Kamera-App ist übersichtlich, auch Samsung-Neulinge werden sich also schnell zurechtfinden. Entsprechend eingestellt, lässt sich nicht nur über den virtuellen Button auslösen, sondern auch mittels Lautstärketaste.

Kurz zusammengefasst: Specs des Galaxy S7 und Galaxy S7 Edge

Samsung Galaxy S7 Samsung Galaxy S7 Edge
Samsung Galaxy S7 Samsung Galaxy S7 Edge
Bildschirmdiagonale 5,1 Zoll 5,5 Zoll
Display-Auflösung 1 440 x 2 560 Pixel 1 440 x 2 560 Pixel
Länge 142,4 mm 150,9 mm
Breite 69,6 mm 72,6 mm
Dicke 7,9 mm 7,7 mm
Prozessor-Typ Exynos 8890 Exynos 8890
Prozessorkern-Anzahl 8 8
Prozessor-Takt 2,60 GHz 2,30 GHz
Arbeitsspeicher (RAM) 4,0 GB 4,0 GB
BS-Version bei Verkaufsstart 6.0 (Marshmallow) 6.0 (Marshmallow)
Gesamte Speichergröße 32,00 GB 32,00 GB
WLAN-Standard 802.11 a/b/g/n/ac 802.11 a/b/g/n/ac
Mobilfunk GSM, EDGE, HSPA+, LTE GSM, EDGE, HSPA+, LTE
Mobilfunk max. Downstream (LTE) 450,00 MBit/s 450,00 MBit/s
Milliamperestunden 3 000 mAh 3 600 mAh
Akku-Wechsel möglich nein nein
Ladeart Kabelverbindung, Induktion Kabelverbindung, Induktion
NFC ja ja
Navigation GPS, A-GPS GPS, A-GPS
Megapixel (Hauptkamera) 12,0 Megapixel 12,0 Megapixel
Megapixel (Frontkamera) 5,0 Megapixel 5,0 Megapixel
Wasserschutz spritzwassergeschützt spritzwassergeschützt
Fingerabdruck-Sensor ja ja
Auch erhältlich als: Samsung Galaxy S7 Duos
Samsung Galaxy S7 Edge Duos
Stand: 29.08.2016
Ob die neuen Features Samsung dabei helfen werden, wieder mehr Smartphones an den Mann bringen zu können, wird sich zeigen. Auf den ersten Blick machen das Galaxy S7 und das Galaxy S7 Edge einen sehr guten Eindruck, auch wenn die wirklichen Überraschungen ausgeblieben sind. In einem genauen Test werden wir uns die Prozessor-Leistung, die Konnektivität und die neuen Software- und Kamera-Features näher ansehen.

Hier finden Sie einen direkten Vergleich des neuen Galaxy S7 mit dem Vorgänger Galaxy S6.

Teilen (49)

Mehr zum Thema Mobile World Congress