Spec-Überblick

Leak: Das sollen das Samsung Galaxy S7 & S7 Edge bieten

Es wird konkreter: Ein neuer Leak verrät viele vermeintliche Details zum Galaxy S7 und Galaxy S7 Edge. Die Samsung-Flaggschiffe werden wohl zum Auftakt des MWC in Barcelona im kommenden Monat gezeigt.
AAA
Teilen (24)

Leak: So sollen das Samsung Galaxy S7 & S7 Edge ausgestattet seinNeue Gerüchte zum Galaxy S7 Um das kommende Galaxy S7 ranken sich viele Gerüchte. Lange ist es nicht mehr bis zur erwarteten Präsentation des neuen Flaggschiffes zum Auftakt des Mobile World Congress in Barcelona. Samsungs Pressekonferenz wird wie im vergangenen Jahr vermutlich wieder am Sonntag (21. Februar) stattfinden. Der in der Regel gut unterrichtete Evan Blass - auch bekannt unter dem Twitter-Account @evleaks - hat über Venturebeat neue Informationen zum Galaxy S7 veröffentlicht, die - soweit sie stimmen - bereits jetzt einen guten ersten Eindruck vom kommenden Smartphone geben.

Ein Flaggschiff kommt selten allein

Wie bei der aktuellen Galaxy-S6-Generation soll es auch vom Galaxy S7 zwei Varianten auf dem MWC geben. Eine ist die klassische Version mit geradem Display und der Bezeichnung Galaxy S7, die andere, vermutlich Galaxy S7 Edge genannte Variante, soll ein um beide Seiten gebogenes Display besitzen. Das Design der neuen Geräte wird laut Evan Blass nahezu identisch mit dem der Vorgänger-Modelle sein. Allerdings soll die Displaydiagonale des Galaxy S7 Edge mit 5,5 Zoll größer ausfallen. Bislang wurde sogar von einer Diagonale von 5,7 Zoll gesprochen. Das Galaxy S6/Edge sowie das erwartete Galaxy S7 besitzen hingegen ein 5,1 Zoll Display. An der Auflösung des Super-AMOLED-Screens hat sich den Berichten zufolge nichts geändert: 2560 mal 1440 Pixel stellt der Bildschirm beider Neulinge somit dar.

Anders als beim Design soll Samsung bei der übrigen Ausstattung einige Kundenwünsche berücksichtigt haben. Die wohl größte Neuerung ist offenbar der wieder eingeführte microSD-Kartenslot. Speicherkarten mit bis zu 200 GB Kapazität werden demnach unterstützt. Zudem soll das Gehäuse der Smartphones wie beim Galaxy S5 nach IP67 Schutz vor Wasser und Staub bieten.
Leak: So sollen das Samsung Galaxy S7 & S7 Edge ausgestattet sein
Am Design der Vorgänger Galaxy S6 und S6 Edge soll sich kaum etwas getan haben

Samsungs neuer Exynos

Das Galaxy S6 und das Galaxy S6 Edge gehören auch knapp ein Jahr nach der Vorstellung zu den leistungsstärksten Android-Smartphones auf dem Markt. Ein Schippchen draufsetzen will Samsung offenbar bei den Nachfolgern, die laut Blass von einem Exynos 8 Octa 8890 angetrieben werden. Der Octa-Core-Chip bietet vier Kerne mit 2,3 GHz und vier energiesparende Kerne mit 1,6 GHz sowie ein LTE-Cat.12/13-Modem. Hergestellt wird der SoC im 14-Nanometer-Verfahren. Der Prozessor ist im November vorgestellt worden, wird von der ARM Mali-T880 MP12 Grafiklösung begleitet und verspricht im Vergleich zum Vorgängerchip bei gesteigerter Leistung mehr Energieeffizienz.

Dank des LTE-Moduls sollen Nutzer noch schneller im Internet unterwegs sein - zumindest, wenn die Netze diese Datenraten unterstützen. Bis zu 600 MBit/s im Downstream soll LTE Cat.12 erlauben, LTE Cat.13 verspricht wiederum Upstreamraten von bis zu 150 MBit/s mit Carrier Aggregation.

Beispielsweise in Nordamerika soll es zudem eine Ausführung des Galaxy S7 geben, in der der Snapdragon 820 zum Einsatz kommt. Unterstützt werden beide Versionen wohl von 4 GB Arbeitsspeicher. Speichervarianten mit 32 GB und 64 GB soll es geben. Blass vermutet, dass in ausgewählten Märkten auch eine 128-GB-Version angeboten werden könnte.

Leak: So sollen das Samsung Galaxy S7 & S7 Edge ausgestattet sein
Wie das Galaxy S6 soll auch das S7 als Edge-Version kommen

Galaxy S7: Akku, neue Funktionen und Kamera

Was die übrige Ausstattung angeht, so gibt es auch hier bereits recht konkrete Angaben. Der Akku der aktuellen Flaggschiff-Generation gab Anlass zur Kritik, da die Kapazität mit 2550 mAh (Galaxy S6) bzw. 2600 mAh (Galaxy S6 Edge) nicht ausreichte, um Konkurrenzmodelle in Sachen Laufzeit schlagen zu können. Das Galaxy S7 bringt daher offenbar eine Batterie mit 3000 mAh mit, das Edge-Modell soll sogar einen 3600-mAh-Akku bieten. In beiden Fällen lässt sich die Batterie nicht wechseln.

Sollten die Akku-Angaben stimmen, könnte das Galaxy S7 und das Galaxy S7 Edge einen ordentlichen Schub in Sachen Laufzeit bekommen. Helfen sollen Funktionen, mit denen der Nutzer weitere Infos erhält, die dennoch aber kaum am Strom zehren: Das Always-on-Display (AOD) erlaubt die Darstellung von Infos auf dem Display (beispielsweise beim Download von Dateien), soll laut Blass aber nur etwa ein Prozent der Batterieladung pro Stunde verbrauchen.

Ist der Akku leer, kann er wie die Batterie der S6-Modelle kabellos geladen werden. Auch Quick Charging wird unterstützt. Die Ladezeit soll hier bei zwei (S7) bzw. zweieinhalb Stunden (S7 Edge) liegen. Allerdings führt Blass nicht näher an, um wie viel Prozent der Akku in dieser Zeit aufgeladen wird. In der Regel macht Samsung solche Angaben für einen Ladezyklus von 20 auf 80 Prozent.

In Sachen Kamera scheint es so als würde Samsung einen Schritt zurück machen. 12 Megapixel anstatt der bisherigen 16 Megapixel soll die Hauptkamera bieten. Dafür gibt es aber die neue f/1.7-Blende (f/1.9 beim S6), die Aufnahmen bei schlechtem Licht nochmals verbessern soll. Ein Kritikpunkt bei den S6-Modellen war zudem die herausstehende Linse der Kamera. Bei den neuen Flaggschiffen soll die Rückkamera hingegen plan mit dem Rest des Gehäuses sein. Bei der Frontkamera wurden laut Blass hingegen keine Veränderungen vorgenommen, was heißen würde, dass wir hier das bekannte 5-Megapixel-Modell sehen werden.

Nähere Informationen zu Samsungs aktuellen High-End-Handys finden Sie

Teilen (24)

Mehr zum Thema Samsung