Abgefilmt

Samsung Galaxy Note 3 und Gear: Erster Eindruck im Video

Das Riesen-Smartphone und die Smartwatch im Hands-On
AAA

Bei Samsung ist es mittler­weile fast wie bei Apple - lädt der Konzern zu einem Event, beim dem neue Geräte erwartet werden, kocht bereits vorab die Gerüchte­küche hoch. Auf der Veranstaltung selbst tummeln sich dann meist eine vier­stellige Zahl von Presse-Vertretern, um zu erfahren, was Samsung da im Gepäck hat. Auch am gestrigen Abend war der Trubel groß, als Samsung seine "Unpacked 2013 Episode 2" im Zuge der IFA in Berlin abgehalten hat. Wie erwartet wurden auf diesem Event neben dem Galaxy Note 3 auch die Galaxy Gear und das Galaxy Note 10.1 2014 Edition vorgestellt – teltarif.de berichtete. Nach der Veranstaltung hatten wir Gelegenheit, uns das Riesen-Smartphone sowie die Smartwatch näher anzuschauen. Unseren Eindruck haben wir dabei in einem Video festgehalten.

Design und Verarbeitung

Samsung Galaxy Note 3 und Gear: Erster Eindruck im VideoSamsung Galaxy Note 3 im Hands-On Auf den ersten Blick hat das Galaxy Note 3 sehr starke Ähnlichkeit mit der aktuellen Design-Linie von Samsung. Der Home-Button, die Anordnung der Front­kamera sowie die Gestaltung der Seiten­partien gleicht dem Galaxy S4 wie ein Ei dem anderen. Spektakulärer und für Samsung vollkommen neu ist die Gestaltung der Rückseite. Zwar setzt Samsung hier weiterhin auf Kunst­stoff als Material, doch ist dieses nicht glatt verarbeitet. Vielmehr zeigt es sich in einem Design, dass an strukturiertes, an den Seiten vernähtes Leder erinnert. Dadurch kommt das Galaxy Note 3 dem Motto Notizbuch nochmals näher und sieht darüber hinaus wirklich edel aus.

An der Verarbeitung des neuen Riesen-Smartphones gibt es nichts zu meckern. Weder Spalten noch knarzende Teile konnten wir während des ersten Ausprobierens entdecken. Auch das System lief angenehm flott und zeigte weder beim Seiten­wechsel zwischen den Homescreens noch beim Öffnen von Apps Verzögerungen. Hier zeigt sich gute Kombination aus Snapdragon-800-Quadcore-Prozessor und riesigem 3-GB-Arbeits­speicher. Wie beide bei intensiveren Anwendungen abschneiden werden, muss aber ein genauerer Test zeigen.

Bei der Größe des Galaxy Note 3 stießen wir aber auf das erste Problem: Mit seinem 5,7 Zoll großem Super-AMOLED-Display war das Gerät für unsere Hände etwas zu ausladend. Im Vergleich zum 5,5 Zoll großen Vorgänger ist das Note 3 von den Gehäuse-Maßen her aber kaum gewachsen. Dies liegt daran, dass Samsung beim neuen Modell auf einen schmaleren Display-Rand setzt - ähnlich wie beim Flaggschiff Galaxy S4.

Unser Eindruck von den Samsung-Neuheiten im Video

Erfreulich: Samsung spammt das Note 3 weniger mit Apps zu

Samsung Galaxy Note 3 und Gear: Erster Eindruck im VideoNote 3 mit neuer Rückseite in gesteppter Leder-Optik Werfen wir einen Blick auf die Software. Samsung hat das Galaxy Note nicht wie so viele andere aktuelle Geräte mit neuen Funktionen zugestopft, sondern vielmehr die Neuerungen auf ausgewählte Features beschränkt und vorhandene Anwendungen sinnvoll erweitert. Beim Heraus­ziehen des Stylus - dem sogenannten S Pen - öffnet sich beispiels­weise ein halbkreis­förmig gestaltetes Menü namens Air Command, das Zugriff auf die wichtigsten S-Pen-Optionen wie Action Memo, Scrap Book, Screen Write und S-Finder bietet. Über die Funktion Scrap-Book kann der Nutzer beispiels­weise interessante Ausschnitte aus Bildern, Magazinen oder Artikeln heraus­schneiden und thematisch sortiert abspeichern. Dazu wird einfach mit dem S Pen ein Kreis um den relevanten Ausschnitt gezogen und das Note 3 schneidet diesen dann sinnvoll aus.

Auf der nächsten Seite legen wir die smarte Uhr von Samsung an und beschäftigen uns mit der Frage: Sinnvolles Zubehör zum Smartphone oder doch nur Spielerei?

1 2 vorletzte

Mehr zum Thema Samsung