Handy-Test

Das Samsung Blue Earth S7550 im Handy-Test

Touchscreen-Handy für das grüne Gewissen
Von
AAA
Teilen

Der Name ist Programm: Recycling-Materialien und ein integriertes Solarpanel sollen aus dem Samsung Blue Earth S7550 ein mustergültiges Green-IT-Produkt machen. Die Verpackung ist schon nicht größer als notwendig und besteht zu 100 Prozent aus Altpapier, das Gerät selbst wird aus recycelten PET-Flaschen gefertigt und ist frei von Weichmachern, PVC und Halogenen. Das Ladegerät ist vergleichsweise energieeffizient und verbraucht laut Samsung mit 0,03 Watt im Standby nur ein Zehntel dessen, was ein konventionelles Ladegerät verbraucht. Von jedem verkauften Handy gehen außerdem 2,50 Euro an die Naturschutzorganisation World Wide Fund for Nature (WWF). Ob sich das Touchscreen-Handy nicht nur mit der Umwelt, sondern auch mit dem Nutzer einwandfrei versteht, zeigt der Praxistest von teltarif.de.

Handy aus Recycling-Material mit Solarpanel

Samsung Blue Earth S7550
Samsung Blue Earth S7550Samsung Blue Earth S7550 Das Samsung Blue Earth S7550 besitzt eine auf jugendlich getrimmte, blau-metallisch glänzende Frontseite, die schwarze Rückseite hingegen ist neben einer Kameralinse zu rund 70 Prozent von einem Solarpanel bedeckt. Das Samsung Blue Earth S7550 ist somit das zweite Solar-Handy von Samsung auf dem europäischen Markt nach dem E1107 Solar – und ein weitaus besseres, so viel sei an dieser Stelle schon mal verraten. Erfreulicherweise leidet die Verarbeitungsqualität kein bisschen unter den umweltschonenderen Materialien. Sämtliche Oberschalen-Elemente wurden präzise verbaut. Das Samsung Blue Earth S7550 strahlt – auch durch das recht hohe Gewicht von 120 Gramm – eine vertrauenserweckende Robustheit aus.

Auch beim Komfort bietet das Samsung Blue Earth S7550 ein paar Green-IT-Gimmicks, beispielsweise in Form des Programms "Eco-Walk". Dabei handelt es sich um einen außergewöhnlichen Schrittzähler, da jeder Fußmarsch anschaulich illustriert, wie gut es der Umwelt tut, den Wagen stehen zu lassen. Je länger nämlich der Spaziergang, desto höher wachsen die Pixelbäume im Hintergrund in die Höhe. Das ist durchaus eine Motivation, auch längere Wege einmal per pedes zu erledigen, zumal auch gleichzeitig der Kalorienverbrauch und die eingesparten CO2-Emissionen angezeigt werden. Mit Hilfe des speziellen Eco-Profils wird dem Netzteil außerdem eine längere Auszeit gegönnt.

Für die mobile Datenübertragung unterstützt das Quadband-Handy neben GPRS auch UMTS/HSDPA sowie WLAN bietet.

Standard-Funktionen im Bereich Multimedia

Samsung Blue Earth S7550Samsung Blue Earth S7550 Im Bereich Multimedia bietet das Samsung Blue Earth S7550 Standard-Funktionen wie Kamera, Audio-/Video-Player und Java-Unterstützung, ohne aber in irgendeiner Disziplin sonderlich zu glänzen. So knipst die Handy-Kamera mit 3,2 Megapixel, wobei nur bei Tageslicht brauchbare Ergebnisse entstehen. Sobald es schummerig wird, sind Bildrauschen und Unschärfe angesagt, da weder Autofokus, noch Blitz oder Fotoleuchte die Kamera unterstützen. Bewegte Bilder sind zudem nur in magerer WVGA-Auflösung möglich, wodurch Video-Aufnahmen nur als Spielerei möglich sind.

Erfreulich ist jedoch das UKW-Radio - heutzutage bei Smartphones keine Selbstverständlichkeit mehr. Beim Musikhören zeigt das Samsung Blue Earth S7550 einige Schwächen: Über den Mono-Lautsprecher klingen die Songs angestrengt und ziemlich blechern und über den beigelegten Kopfhörer bestenfalls durchschnittlich. Es empfiehlt sich daher, das 3,5-Millimeter-Klinke-Adapterkabel zu nutzen, um ein hochwertiges Kopfhörer- oder Headset einsetzen zu können. Alternativ wäre auch ein hochwertiges Bluetooth-Headset sinnvoll, denn das Handy unterstützt das Stereo-Profil A2DP.

Auch im Business-Sektor bietet das Samsung Blue Earth S7550 in erster Linie Standard-Funktionen. Dazu zählen die hinlänglich bekannten Organizer-Funktionen, ein Programm zur Synchronisation mit PC oder Exchange-Server sowie ein E-Mail-Client. Leider fehlen weitere Büro-Anwendungen wie etwa ein PDF-Viewer. Hilfreich: Viele Google-Funktionen, wie die klassische Suche, aber auch Google Mail und Google Maps werden ebenfalls unterstützt. A propos Maps: Zwar besitzt das Handy eine GPS-Funktion, allerdings lässt sich diese nur zur Standortbestimmung und fürs Geo-Tagging nutzen, Navigation ist aber nicht möglich.

Auf der folgenden Seite lesen Sie mehr über die Akku-Leistung und die Wirkung des Solarpanels.

1 2 vorletzte
Teilen