Surface-Konkurrent

Samsung ATIV Tab im Test: Der Surface-Konkurrent mit Stil

Windows-Tablet kann sich gegen iPad & Co. in Details behaupten
AAA

Das Samsung ATIV Tab macht mit dem neuen Kachel-Betriebs­system Windows RT dem Surface-RT-Tablet von Microsoft direkte Konkurrenz. Im teltarif.de-Test musste der Konkurrent beweisen, was in ihm steckt.

Samsung ATIV Tab

Microsoft versucht mit Windows RT und Windows 8, in diesem Jahr endgültig auf dem Tablet-Markt durch­zu­starten. Dieser wird bislang von Apples iPad und einer Vielzahl an Android-Tablets dominiert. Gerade bei den Android-Tablets konnte Samsung in den letzten Jahren aufgrund der guten Aus­stattung und Ver­ar­beitung der Geräte wichtige Markt­anteile erringen. Mit dem ATIV Tab will Samsung aber auch im Bereich der Windows-Tablets Fuß fassen. Und dies ist nicht das einzige Samsung-Tablet mit Windows: Die Geräte der ATIV-Smart-PC-Serie haben einen Intel-Atom-Prozessor und das komplette Windows 8 an Bord. Samsung ATIV Tab mit Windows RT im TestSamsung ATIV Tab mit Windows RT im Test

Zu Beginn sei darum nochmals kurz auf den Unterschied zwischen Windows RT und Windows 8 hingewiesen: Windows RT ist für Systeme mit ARM-basierten Prozessoren gedacht, das ATIV Tab hat beispielsweise einen Snapdragon S4 mit 1,50 GHz an Bord. Unter Windows RT laufen nur aus dem Appstore heruntergeladene Apps, aber keine klassischen Windows-Programme. Auf den ATIV-Smart-PCs mit Intel-Atom-Prozessor läuft auch herkömmliche Windows-Software. Dies gilt es beim Kauf zu beachten; momentan kostet das Samsung ATIV Tab im Handel rund 625 Euro.

Anschlüsse, Tasten, Bedienelemente und Bauform

Das Samsung ATIV Tab kommt in der für den Hersteller typischen weißen Kartonverpackung, außer dem Tablet befinden sich darin lediglich das Netzteil, eine Schnellstartanleitung für das Gerät und ein Infoblatt zu Windows RT. Auffallend ist, dass Samsung kein USB-Verbindungskabel oder anderes Standardzubehör wie Kopfhörer beilegt - dieses muss der Nutzer sich also separat kaufen. Das Netzteil hat einen proprietären Stecker, die Ladebuchse dazu befindet sich an der linken unteren Ecke, wenn man das Tablet im Querformat hält.

Gerade beim USB-Port gibt es allerdings einen Grund, warum Samsung für diesen kein Kabel beigelegt hat: Der Anschluss ist nämlich als USB-Buchse Typ A ausgelegt und nicht als Micro-USB-Port. Der Anschluss ist also - wie beim Surface-Tablet - hauptsächlich dazu gedacht, externe Speichermedien wie USB-Sticks und -Festplatten sowie externe Hardware anzuschließen. microSD-Speicherkartensot, Micro-HDMI-Anschluss und USB-Port hinter zwei KläppchenmicroSD-Speicherkartensot, Micro-HDMI-Anschluss und USB-Port hinter zwei Kläppchen

Der USB-Port liegt zusammen mit der Micro-HDMI-Buchse unter einer Klappe an der oberen Schmalseite des Tablets. Steckt man einen etwas breiteren USB-Stick in die Buchse, hängt die kleine Klappe, die sich nicht weit genug wegdrehen lässt, zwischen dem Stick und dem Gehäuse. Mit den von uns getesteten Sticks war dies aber kein Problem - der Datenaustausch klappte trotzdem.

Auf der oberen Schmalseite des Tablets befindet sich - ebenfalls hinter einer Klappe - der micro-SD-Speicherkartenslot, der Speicherkarten von bis zu 64 GB unterstützt. Zusammen mit dem vorinstallierten 32-GB-Gerätespeicher stehen also maximal 96 GB Gesamtspeicher zur Verfügung, von denen das Betriebssystem auf unserem Testgerät bereits etwa 20 GB belegte. Außerdem sind der Power-Knopf, das Mikrofon, der 3,5-Millimeter-Klinkenanschluss und der Lautstärke-Wippschalter an der oberen Schmalseite angebracht. Rechts und links hat das Tablet keine Anschlüsse oder Bedienelemente, auf der unteren Schmalseite liegt - außer dem Ladeanschluss - der proprietäre Docking-Port. Das einzige sonstige Bedienelement ist die Windows-Taste, mit der der Nutzer jederzeit zur Kacheloberfläche zurückkehren kann.

Das ATIV Tab wirkt elegant, doch auf dem Gehäuse bleiben FingerabdrückeDas ATIV Tab wirkt elegant, doch auf dem Gehäuse bleiben Fingerabdrücke Von der Bauform her wirkt das Samsung ATIV Tab nach unserem Empfinden aufgrund der abgeflachten Kanten deutlich schlanker, eleganter und schicker als das Surface-Tablet, das etwas klobiger erscheint. In Wirklichkeit ist das Samsung-Tablet aber nur wenige Millimeter kleiner und an der höchsten stelle genauso dick wie das Microsoft-Vorbild. Obwohl das Samsung-Tablet 100 Gramm leichter ist als das Surface RT, ist es mit 580 Gramm nicht wirklich ein Leichtgewicht.

Auf der folgenden Seite widmen wir uns der Bedienung und Leistungsfähigkeit des Windows-Tablets und werfen einen Blick auf die App-Auswahl.

1 2 vorletzte

Mehr zum Thema Samsung