ES

Spanien: Telefonieren und Surfen in den Mobilfunknetzen

Mobiles Telefonieren und Surfen mit dem eigenen Handy ist in Spanien kein Problem und dank EU-Datenoptionen auch viel günstiger als noch vor einigen Jahren. Spanische Anbieter haben zudem interessante Tarife bei ihren Prepaid-Karten.
Kommentare (2329)
AAA
Teilen

Ob im Urlaub oder auf Geschäfts­reise - auch im Ausland ist es wichtig, mobil erreichbar zu sein. Dieser Ratgeber liefert Ihnen Details zum Telefonieren und Surfen in den Mobilfunk­netzen in Spanien. Wir geben Ihnen einen Überblick über die aktuellen Preise für Telefonate, den SMS-Versand und mobiles Internet. Zudem finden Sie allgemeine Tipps und Hinweise zum Telefonieren im EU-Ausland. Auf weiteren Infoseiten halten wir Informationen zu Ihrem Reiseland und zum Telefonieren im Festnetz in Spanien für Sie bereit.

Früher war es wichtig, sich vor Reiseantritt darüber zu informieren, in welchen Netzen im Reiseland die günstigsten Konditionen für Telefonate, den SMS-Versand und mobiles Internet gelten. In den aktuellen Roaming-Tarifen spielt das jedoch keine Rolle mehr, so dass Sie sich beispielsweise auch in das Netz mit dem besten Empfang an ihrem Aufenthaltsort einbuchen können.

Oder Sie behalten die automatische Netzwahl bei. Dann sollte sich Ihr Handy in das Partnernetz ihres Heimat-Anbieters einbuchen oder auch in das stärkste verfügbare Netz. Sinnvoll kann die manuelle Netzwahl dennoch sein, beispielsweise um nicht ständig zwischen verschiedenen Betreibern hin und her zu buchen, was zu Einbußen bei der Erreichbarkeit und kürzeren Akku-Laufzeiten führen kann.

Spanien: Roaming-Tarife in der Übersicht

Euro-Tarif 1) Telekom Vodafone o2 Obergrenze 2) Taktung
Gespräche in die EU 1) Inlandspreis
+5,00
Inlandspreis
max. +5,95
20,00 22,61 30/1
Ankommende Gespräche 1,35 Inlandspreis
max. +1,35
1,35 5,95 1/1
SMS innerhalb der EU 1) Inlandspreis
+2,00
Inlandspreis
max. +2,38 3)
7,00 7,14 pro SMS
Mobile Daten (pro MB) Inlandspreis
+5,00
Inlandspreis
max. +5,95
23,00 23,80 1 kB
Stand: Juni 2016, in Cent pro Minute / SMS / MB, geringe Rundungsdifferenzen vorbehalten
1) Gültig innerhalb der EU sowie Island, Liechtenstein und Norwegen.
2) Die Obergrenze ist nur dann gültig, wenn im EU-Ausland ein Aufpreis zum Inlandstarif verlangt wird. Gilt der Inlandspreis auch im EU-Ausland greift die Obergrenze nicht.
3) Bei Prepaid-Kunden gilt der Inlandspreis von 9 Cent pro SMS.

In der Tabelle sind die Euro-Tarife der Anbieter dargestellt. Neben diesen stehen bei allen Netzbetreibern weitere Roaming-Optionen zur Verfügung, die sich im Einzelfall lohnen können. Letztere müssen sich aber wiederum nicht an die EU-Obergrenzen halten und sind unter Umständen also auch teurer als die hier dargestellten Preise. Weitere Informationen haben wir in einem speziellen Ratgeber zu den Roaming-Optionen der Netzbetreiber für Sie zusammengestellt.

Günstige Verbindungen nach Spanien
Sie möchten von Deutschland aus nach Spanien telefonieren? Unsere Tarifabfrage nennt Ihnen günstige Tarife vom Festnetz und Handy.

Roaming für Prepaid-Kunden

Früher war das Roaming für die Nutzer von Prepaid-Karten besonders teuer. Mit der Einführung des EU-Tarifs wurden die Minutenpreise innerhalb der Europäischen Union jedoch den Konditionen angeglichen, die auch für Kunden mit einem Laufzeit­vertrag gelten.

Wenn Sie länger im Ausland sind und öfter telefonieren wollen, dann können Sie sich auch vor Ort eine lokale Prepaid-Karte kaufen. Damit umgehen Sie zusätzliche Kosten, die bei der Verwendung deutscher Karten für eingehende Anrufe anfallen. Sie sollten Ihren Gesprächspartnern die neue Rufnummer mitteilen oder diese auf der Mailbox Ihrer deutschen Vertrags- oder Prepaid-Karte hinterlassen. In einigen Fällen sind auch abgehende Telefonate, der SMS-Versand und die Nutzung des mobilen Internets günstiger.

Mit Discount-SIMs ab 5,8 Cent nach Deutschland telefonieren

Inzwischen haben auch in Spanien verschiedene Mobilfunk-Discounter Einzug gehalten. So arbeiten im Orange-Netz beispielsweise Carrefour Movil und Happy Movil. Dabei ist die Prepaid-Karte von Happy Movil für Gespräche nach Deutschland besonders interessant. Für die Gesprächsminute ins Festnetz fallen 6,8 Cent pro Minute an, zu deutschen Handys zahlt man einen Minutenpreis von 23,2 Cent. Dazu kommen jeweils noch 36 Cent pro Gespräch. Erhältlich ist die Karte in Filialen von The Phone House.

Carrefour Movil wirbt mit kostenloser Mailbox und kostenloser Hotline sowie einem Minutenpreis von 15 Cent in alle spanischen Netze. Dazu kommen 12 Cent pro Verbindung. Internationale Gespräche sollen rund 20 Prozent günstiger als bei den Netzbetreibern sein. Die Karte gibt es unter anderem bei Carrefour, Dia, 4B, Kiosken und Tankstellen. Für 10 Euro Kaufpreis bekommt man auch 10 Euro Startguthaben.

Auch die Netzbetreiber haben auf die Discounter-Konkurrenz reagiert. So gibt es bei Orange nun die Option Tarjeta International. Diese kostet 5 Euro und bleibt dann ein Jahr lang aktiv. Der Minutenpreis ins deutsche Festnetz beträgt dann 3 Cent und in die deutschen Mobilfunknetze kann man für 15 Cent pro Minute telefonieren.

Mobiler Internetzugang in Spanien

Sollten Sie in Spanien auch via Handy oder Tablet im Internet surfen wollen, können Sie mittlerweile bei vielen deutschen Anbietern entsprechende Optionen buchen, die das Surfen in der EU bis zu einem bestimmten Datenvolumen ermöglichen. Diese Optionen sind ab fünf Euro für eine Woche erhältlich und bieten in der Regel zwischen 100 und 200 MB Datenvolumen. Danach wird der Internetzugang deaktiviert. Das ist zwar nicht viel, aber für gelegentliches Surfen oder Chatten per WhatsApp sollte das Datenvolumen reichen.

Wer mehr Datenvolumen benötigt, fährt mit einer Prepaid-Karte eines spanischen Mobilfunkers besser. So bietet beispielsweise Vodafone eine Prepaidkarte an, bei der Datenoptionen für ein bis zwei Gigabyte Highspeed-Volumen gebucht werden können. Zudem kann mit dieser SIM das LTE-Netz von Vodafone uneingeschränkt genutzt werden.

Die Vodafone-Prepaidkarten sind von Deutschland aus in zahlreichen Onlineshops erhältlich und können per Steuercodes administriert werden. Allerdings müssen die Karten spätestens alle 90 Tage aufgeladen werden, weil diese sonst deaktiviert werden. Das Aufladen kann in Spanien in jedem Vodafone-Shop oder von Deutschland aus über diverse Dienstleister erfolgen. Besonderheit: Die Aufladung erfolgt allein anhand der Rufnummer. Diese muss somit korrekt angegeben werden.

Mobilfunk-Discounter in Spanien

In Spanien gibt es auch einige Mobilfunk-Discounter, die interessante Mobilfunk-Tarife im Angebot haben. Die Prepaidkarte von Yoigo bietet für 8 bzw. 10 Euro 650 bzw. 1 GB mobile Daten im LTE-Netz. In Städten und Ballungsgebieten betreibt Yoigo ein eigenes Netz. In ländlichen Regionen gibt es Roaming im Vodafone-Netz. Yoigo bekommen Sie unter anderem in den Carrefour-Supermärkten.

Sollten Sie die Karte an Ihrem Urlaubsort nicht bekommen, so wäre Movistar Activa eine Alternative. Mit der Prepaidkarte von Telefonica bekommen Sie für 5 Euro 400 MB Highspeed-Volumen. Für 2 Euro mehr sind bereits 1 GB Datenvolumen erhältlich - das LTE-Netz kann auch hier genutzt werden.

Spanien: Telefonieren in den MobilfunknetzenSpanien: Telefonieren und Surfen in den Mobilfunknetzen Ebenfalls auf dem spanischen Markt aktiv ist inzwischen der E-Plus-Ableger simyo. Die SIM-Karte ist jedoch nur mit spanischem Wohnsitz zu bekommen. Auch von anderen Karten berichten Urlauber, dass nicht mehr alle Händler den potenziellen Kunden aus dem Ausland das gewünschte Produkt verkaufen. Gegebenenfalls lohnt es sich, es bei weiteren Händlern zu versuchen oder auf die Karte eines anderen Betreibers auszu­weichen. Auch die Guthaben-Aufladung mit ausländischen Kreditkarten ist oft nicht möglich.

Sind Sie der Meinung, wir haben einen wichtigen Tipp vergessen, dann schreiben Sie uns einfach eine E-Mail an info@teltarif.de.

Teilen