Spanien

Roaming | Telefonieren in Spanien

Inzwischen ist die Verwendung einer deutschen SIM-Karte in Spanien nicht mehr so teuer, wie noch vor ein paar Jahren. EU-Roaming sei Dank, muss nicht mehr zwingend auf einen lokalen Provider umgestiegen werden, um hohe Kosten zu vermeiden. Trotzdem kann es bestimmte Situationen geben, in denen eine spanische Prepaid-Karte deutlich billiger ist.
Kommentare (2333)
AAA
Teilen

Illustration eines Smartphones vor der spanischenFlagge.Telefonieren und Surfen in den Spanien

Inhaltsverzeichnis

  1. Deutsches Handy in Spanien
  2. Mobiles Internet in Spanien
  3. Spanische Prepaid-Karte
  4. Festnetz in Spanien
  5. Kostenlos Telefonieren

Deutsches Handy in Spanien

Erst im Mai dieses Jahres, ist die erneute Senkung der Roaming-Gebühren innerhalb der EU in Kraft getreten. Das heißt, die EU-Roaming-Preise sind aktuell so tief wie nie! Angesichts dessen, könnte der Eindruck entstehen, dass die Verwendung eines deutschen Handys während des Spanien-Urlaubes nicht so teuer ist. Ob das stimmt, klären wir in diesem Artikel. Betrachtet man die aktuellen Roaming-Gebühren für deutsche SIM-Karten in Spanien, kommen schon mal leichte Zweifel daran auf:

Der aktuelle Euro-Tarif im Überblick

Euro-Tarif 1) Telekom Vodafone o2 Obergrenze 2) Taktung
Gespräche in die EU 1) Inlandspreis
+5,00
Inlandspreis
max. +5,95
20,00 22,61 30/1
Ankommende Gespräche 1,35 Inlandspreis
max. +1,35
1,35 5,95 1/1
SMS innerhalb der EU 1) Inlandspreis
+2,00
Inlandspreis
max. +2,38 3)
7,00 7,14 pro SMS
Mobile Daten (pro MB) Inlandspreis
+5,00
Inlandspreis
max. +5,95
23,00 23,80 1 kB
Stand: Juli 2016, in Cent pro Minute / SMS / MB, geringe Rundungsdifferenzen vorbehalten
1) Gültig innerhalb der EU sowie Island, Liechtenstein und Norwegen.
2) Die Obergrenze ist nur dann gültig, wenn im EU-Ausland ein Aufpreis zum Inlandstarif verlangt wird. Gilt der Inlandspreis auch im EU-Ausland greift die Obergrenze nicht.
3) Bei Prepaid-Kunden gilt der Inlandspreis von 9 Cent pro SMS.

Immerhin handelt es sich bei den Preisen in der Tabelle um End­preise und nicht den Roaming-Aufschlag. Möchte man also einfach nur mit seinem deutschen Handy in Spanien erreichbar bleiben, so fallen dabei effektiv rund 6 Cent an. Abgehende Gespräche, also auch solche von Spanien nach Deutschland, kosten laut Tabelle höchstens etwa 23 Cent. Und auch wenn das, historisch gesehen, so günstig wie noch nie ist, können längere Gespräche mit dem EU-Roaming-Tarif teuer werden. Zu empfehlen ist dieser also nur bei geringer Nutzung.

Telefonieren in Spanien
Landes-
vorwahl
+34
Mobilfunk-
Netzbetreiber
Orange, Vodafone,
Movistar, Yoigo

Der EU-Roaming-Tarif gilt für deutsche Prepaid-Karten und Laufzeit­verträge gleichermaßen, solange kein anderer Roaming-Tarif voreingestellt ist. Sollte ein anderer Roaming-Tarif vor­eingestellt sein, greift der EU-Tarif nicht mehr! Darunter fallen dann zum Beispiel sogenannte Roaming-Optionen, die sich beim deutschen Betreiber dazu buchen lassen. Damit bekommt man für den Urlaub oder ein bestimmtes Land ein Extra-Kontingent oder kann sein Inklusiv-Kontingent vom heimischen Vertrag weiter verwenden. Zum Anderen ist es aber auch möglich, dass eine Roaming-Option dauerhaft vor­eingestellt ist, die dann ebenfalls den EU-Roaming-Tarif blockieren würde. Ob eine Roaming-Option und welche genau bei Ihrem Vertrag aktiviert ist, lässt sich beim Provider erfragen. Am einfachsten geht es über das Online-Kundencenter oder die Kundenhotline.

An sich muss so eine voreingestellte Roaming-Option nicht schlecht sein. Denn wer im Vor­feld weiß, welche Ansprüche er an sein Smartphone während des Spanien­aufenthaltes stellt, der kann so bereits vor der Reise eine passende Roaming-Option auswählen. Dabei sollte allerdings genaustens auf die Rahmen­bedingungen geachtet werden. Wird die Roaming-Option nur temporär benötigt, sollte sich diese wieder zeitnah kündigen lassen. Und es sollte vorab geklärt werden, welche Konditionen nach dem Verbrauch des Inklusiv-Kontingentes gelten. Weil auch danach der EU-Roaming-Tarif nicht gelten muss, können hier zum Teil horrende Preise verlangt werden.

Mobiles Internet in Spanien – deutsche SIM-Karte

Nicht nur die Kosten für Telefonie und Kurz­nachrichten, auch die Preise für das mobile Internet sind EU-reguliert. Pro Megabyte werden hier 5 bis 6 Cent Aufschlag fällig. Soll heißen: Zum Inlands­preis kommen im EU-Ausland noch 5 bis 6 Cent dazu, was einer realen Ober­grenze von 23,8 Cent entspricht. Wie viel man letztendlich pro verbrauchtem Megabyte in Spanien zahlt, hängt also auch vom eigenen Tarif ab. Beinhaltet der heimische Tarif Daten­volumen, so kann das in der Regel auch im Ausland verbraucht werden. Hinzu kommen dann aber die 5 bis 6 Cent Aufschlag pro verbrauchtem Megabyte.

Preise für EU-Daten-Roaming

Euro-Tarif Preis Obergrenze 1) Taktung
brutto netto brutto netto
Mobile Daten
(pro MB)
Inlandspreis
+5,95
Inlandspreis
+5

23,80

20

1 kB
Stand: Juli 2016, Preise in Cent pro Minute / SMS / MB
1) Die Obergrenze ist nur dann gültig, wenn im EU-Ausland ein Aufpreis zum Inlandstarif verlangt wird. Gilt der Inlandspreis auch im EU-Ausland, gibt es keine Obergrenze.

Einen Haken hat das EU-regulierte surfen im EU-Ausland aber noch: Entscheidet sich der Betreiber den Inlandspreis pro Megabyte auch im Ausland gelten zu lassen, gibt es keine Obergrenze mehr. Dann gilt nur der Inlandspreis, ohne Aufschlag, der aber höher als die EU-Obergrenze sein kann.

Generell lässt sich sagen, dass der EU-Daten-Tarif nur in Ausnahme­fällen oder für sehr sporadische Anwendungen zu gebrauchen ist. Wer also vom Flughafen ein paar WhatsApp-Nachrichten verschicken möchte, kann das auch mit dem EU-Roaming-Tarif tun. Auch das Nach­schlagen einer einzelnen Route sollte nicht all zu sehr zu Buche schlagen. Wichtig dabei ist vor allem, die Megabytes im Auge zu behalten. Die meisten neueren Smartphones können mitzählen, es gibt aber auch Apps die die verbrauchten Megabytes erfassen können. Alles was die äußerst sparsame Verwendung des mobilen Internets ausschließt, sollte nur in Verbindung mit einer speziellen Roaming-Option oder einer lokalen Prepaid-SIM-Karte genutzt werden.

Mobiles Internet in Spanien – spanische SIM-Karte

Ein iPhone-Screenshot mit den Symbolen der Social-Media Apps WhatsApp und Facebook.Social Media ersetzt für viele die Anrufe und SMS im Urlaub. Sollten sich beim heimischen Provider keine attraktive Roaming-Option für den Spanien­aufenthalt finden lassen, lohnt sich ein Blick auf die spanischen Angebote. Der weltweit operierende Netz­betreiber Orange bietet in Spanien immerhin eine Mobil-Seite, mit den aktuellen Tarifen und Preisen auf Englisch. Noch komfortabler ist es aber, sich über die Kundenhotline für Englisch, Deutsch und Französisch sprechende Kunden zu informieren. Außerhalb Spaniens erreicht man den Kundendienst unter: +34 695 911 900. Bei Orange scheint es 1 Gigabyte Datenvolumen im LTE-Netz für rund 9 Euro zu geben. Kaufen muss man die SIM-Karte allerdings vor Ort in einem Laden.

Auch Vodafone operiert in Spanien und hat eine englische Seite für Touristen ein­gerichtet. Hier werden die Informationen deutlich und übersichtlich dargestellt, dafür stehen nicht viele Tarife zur Auswahl: Ein Kombi-Tarif mit Gesprächsminuten und Datenvolumen sowie ein Tarif nur für das mobile Internet. Beide bieten für 15 Euro genau 1,5 Gigabyte Datenvolumen, wobei die reine Daten-SIM bis zu 90 Tage gültig ist, das Kombi-Paket nur 28 Tage. Weitere Gebühren werden bei den Vodafone-Angeboten nicht fällig, allerdings sind die Preise nach Verbrauch des Inklusiv-Kontingentes sehr hoch. Diese Karten eignen sich also am besten zum Verbrauchen und entsorgen.

Wer eine günstige Karte sucht, die sich wieder aufladen und weiter­verwenden lässt, sollte in Richtung Discount-Provider Ausschau halten. So bietet Lebara zum Beispiel auch eine englische Seite und gute Konditionen für das mobile Internet: 1 Gigabyte für 8 Euro, 2 Gigabyte für 14 Euro, 3 Gigabyte für 25 Euro und 5 Gigabyte für 35 Euro – hier in der Übersicht. Alles was man benötigt, ist eine SIM-Karte von Lebara mit Guthaben, um eine der Internet­optionen zu aktivieren. Die bekommt man entweder im Lebara-Shop vor Ort oder kann sie über das Internet auch zu einer spanischen Adresse bestellen. In jedem Fall muss man eine Ausweis­nummer angeben, das scheint aber auch mit dem deutschen Ausweis zu funktionieren.

Mit einer spanische Prepaid-Karte in Spanien telefonieren

Vor allem Gespräche innerhalb Spaniens werden mit einer lokalen SIM-Karte deutlich günstiger. Wer also auch spanische Nummern anwählen möchte, sucht sich am besten eine spanische Prepaid-Karte. Orange dürfte wohl der bekannteste Netz­betreiber in Spanien sein und bietet eine Hotline an, wo auch Englisch, Deutsch und Französisch gesprochen wird: +34 695 911 900 (aus Deutschland). Gespräche innerhalb Spaniens kosten bei Orange im Standard-Prepaid-Tarif Ardilla 6 Cent. Aber Vorsicht bei Telefonaten nach Deutschland, diese werden dann voraussichtlich deutlich teurer werden.

Ein guter Kompromiss für Telefonate innerhalb Spaniens und nach Deutschland, wäre dann die Vodafone Prepaid-SIM für Touristen. Diese bietet für 15 Euro, ein Datenvolumen von 1,5 Gigabyte samt 60 Gesprächsminuten. Und die Gesprächsminuten lassen sich sowohl innerhalb Spaniens als auch für Gespräche nach Deutschland verbrauchen. Nach Verbrauch des Inklusiv-Kontingentes, ist diese SIM-Karte, aufgrund der hohen Minuten­preise, nicht mehr zu empfehlen.

Etwas langlebiger wäre da eine SIM-Karte des Mobilfunk-Discouters Lebara. Auf der Lebara-Seite kann man sich auch auf Englisch über die spanischen Tarife informieren. Dort gibt es zum Beispiel für 5 Euro 100 Gesprächsminuten (7 Tage gültig) für das In- und Ausland, für 10 Euro dann schon 400 Minuten (30 Tage gültig) – alle Tarife finden Sie hier. Lebara-Karten lassen sich immer wieder aufladen und auch mit anderen Tarifen kombinieren, um etwa auch das mobile Internet nutzen zu können. Kaufen kann man die SIM-Karten vor Ort im Lebara-Shop oder auch online, allerdings benötigt man eine spanische Versand­adresse. Es muss zudem eine Ausweis­nummer hinterlegt werden, auch eine deutsche Nummer wird akzeptiert.

Das Festnetz in Spanien nutzen

Ein FestnetztelefonNoch immer eine Alternative für längere Ferngespräche. Vor allem wer gerne lange von Spanien nach Deutschland telefonieren möchte, kann auch heute noch vom Festnetz profitieren. Natürlich ist der Regel­tarif für Fern­gespräche vom spanischen Festnetz nicht gerade billig, doch mit bestimmten Vorwahlen und Rückruf-Angeboten, kann man erheblich Geld sparen. Für das Hotel­telefon sind sogenannte Calling-Cards meist aber nicht zu empfehlen. Normaler­weise rechnen Hotels mit ihrem eigenen Tarif ab, verdienen also selbst noch etwas an jedem Telefonat. Callback-Angebote sollten sich aber nutzen lassen, sobald das Zimmer­telefon unter einer spezifischen Durch­wahl zu erreichen ist. Ob auch Calling-Cards funktionieren, erfragen Sie am besten an der Hotel­rezeption.

Herkömmliche Festnetz­anschlüsse, beispielsweise in einer Ferienwohnung, funktionieren dagegen mit beiden Verfahren problemlos. Calling-Cards findet man entweder vor Ort, vorzugsweise in kleineren Call-Shops und Internet­cafés, oder aber schon vor der Reise, mit Hilfe unseres mit Hilfe unseres Calling-Card-Rechners.

Kostenlos in Spanien telefonieren – VOIP und WhatsApp Calls

Auf einem Smartphone das Logo vom Instant-Messanger WhatsApp zu sehen.WhatsApp: Eignet sich inzwischen auch für abhörsichere Telefongespräche über das Internet. Telefonate über das Internet zu führen, war schon immer eine günstigste Lösung für längere Ferngespräche. Was früher oft mit einer dürftigen Sprach­qualität einher ging, ist inzwischen deutlich ausgereifter und eine echte Konkurrenz zum Festnetz­telefon geworden. Und das beste daran: Solange ein Internet­anschluss vorhanden ist, werden keine weiteren Gebühren fällig. Am günstigsten sind die Gespräche von Spanien nach Deutschland also über das Internet.

Vorausgesetzt natürlich, die Kosten für die Internet­verbindung halten sich in Grenzen. Im Hotel bekommt man den Zugang normaler­weise an der Rezeption, eventuell gegen eine Gebühr. Ansonsten finden sich in Spanien aber auch genug Lokale und Cafés, die kostenloses WLAN für ihre Kunden anbieten. Eine Sammlung verschiedener WLAN-Hotspots in Spanien findet man auf der Seite hotspot-locations.de.

Wer Sicherheits­bedenken hat, sollte für Telefonate den kostenlosen Messenger WhatsApp verwenden. Mit der Funktion WhatsApp Call können über das Smartphone auch Gespräche geführt werden. Und diese sind, dank der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung von WhatsApp, vollkommen abhörsicher.

Teilen

Meldungen zu Spanien

1 2 vorletzte