Euro-Tarif

Der Euro-Tarif im Detail

Wer früher im Ausland mit seinem Handy telefonierte, musste schon in EU-Nachbar­ländern mit extrem hohen Kosten rechnen. Doch dank des Euro-Tarifs hat sich die Situation entspannt: Wir zeigen Ihnen die zulässigen Höchst­preise für Gespräche sowie SMS und Daten.
Kommentare (928)
AAA

Euro-Tarif im ÜberblickDer Euro-Tarif im Überblick Im Urlaub mit dem Handy zu Hause anrufen, das war bis zum Sommer 2007 teilweise sehr teuer. Dann nahm sich die EU-Kommission der Sache an und führte den Euro-Tarif ein. Dieser schreibt Höchst­grenzen für Mobilfunk­leistungen vor, etwa bei den Minuten­entgelten für abgehende und ankommende Anrufe in der Europäischen Union. Diese Höchst­grenzen werden zudem sukzessive abgesenkt. Der Euro-Tarif gilt in allen EU-Staaten sowie einigen weiteren europäischen Ländern.

Seit Sommer 2012: Dritte EU-Roaming-Verordnung in Kraft

Am 1. Juli 2012 trat die dritte EU-Roaming-Verordnung in Kraft. Sie definiert im Vergleich zu ihren Vorgängern noch einmal geringere Gesprächs- und SMS-Preise. Zudem hat die EU nicht mehr nur die Großhandels-Preise, sondern auch die End­preise für mobile Daten­verbindungen begrenzt. Es gibt nun einen Höchstpreis pro über­tragenem Megabyte und die Abrechnung muss in 1-kB-Schritten erfolgen.

Die günstigeren Konditionen gelten sowohl für Kunden mit einem Mobilfunkvertrag, als auch für Nutzer von Prepaidkarten.

Beim Daten-Roaming wurden die Anbieter ab dem 1. Juli 2010 dazu verpflichtet, einen "Cut-off-Mechanismus" einzuführen. Das bedeutet, dass eine Verbindung ab einem Rechnungs­betrag von 59,50 Euro (50 Euro netto) automatisch getrennt wird, sofern der Kunde nicht aus­drücklich ein höheres Limit wünscht. Zum Schutz des Verbrauchers sollen so Schock-Rechnungen vermieden werden.

Der aktuelle Euro-Tarif im Überblick

Euro-Tarif seit
01.07.2011
seit
01.07.2012
seit
01.07.2013
** aktuell **
ab
01.07.2014
Abgehende
Gespräche
41,65 1)
(netto: 35)
34,51 1)
(netto: 29)
28,56 1)
(netto: 24)
22,61 1)
(netto: 19)
Ankommende
Gespräche
13,09 2)
(netto: 11)
9,52 2)
(netto: 8)
8,33 2)
(netto: 7)
5,95 2)
(netto: 5)
SMS 13,09
(netto: 11)
10,71
(netto: 9)
9,52
(netto: 8)
7,14
(netto: 6)
Mobile Daten
(pro MB)
- 83,30
(netto: 70) 3)
53,55
(netto: 45) 3)
23,80
(netto: 20) 3)
Preise in Cent pro Minute bzw. pro SMS.
1) Sekundengenaue Abrechnung nach den ersten 30 Sekunden (30/1).
2) Sekundengenaue Abrechnung ab der ersten Sekunde (1/1).
3) Taktung in 1-kB-Schritten.

Frühere Preisstufen des Euro-Tarifs

Euro-Tarif seit
30.08.2008
seit
01.07.2009
seit
01.07.2010
Abgehende
Gespräche
54,74
(netto: 46)
51,17 1)
(netto: 43)
46,41 1)
(netto: 39)
Ankommende
Gespräche
26,18
(netto: 22)
22,61 2)
(netto: 19)
17,85 2)
(netto: 15)
SMS - 13,09
(netto: 11)
13,09
(netto: 11)
Mobile Daten - - -
Preise in Cent pro Minute bzw. pro SMS.
1) Sekundengenaue Abrechnung nach den ersten 30 Sekunden (30/1).
2) Sekundengenaue Abrechnung ab der ersten Sekunde (1/1).

Cut-off-Limit gilt nun weltweit

Mit der dritten Roaming-Verordnung hat die EU zudem den Geltungsbereich des Cut-Off-Mechanismus ausgeweitet. Jeder Mobilfunk-Anbieter, der seinen Sitz innerhalb der EU hat, darf seinen Kunden seit dem 1. Juli 2012 auch für weltweites Daten-Roaming maximal 50 Euro netto berechnen, sofern diese kein höheres Limit festlegen. Die Kosten pro Abrechnungs­einheit kann der Anbieter außerhalb der EU allerdings weiterhin selbst festlegen, hier gilt die Begrenzung auf einen bestimmten Höchstpreis pro Megabyte nicht.

Neben den normalen Roaming­preisen bieten alle Netz­betreiber inzwischen auch Optionstarife für die Telefonie im Ausland an. Damit lassen sich die Kosten für die Handy-Nutzung auf Reisen unter Umständen noch senken.

In folgenden Ländern gilt der Euro-Tarif:

Kostenfalle Mailbox seit Juli 2010 innerhalb der EU entfallen

Bei den allermeisten Mobilfunk­anschlüssen sind Ruf­umleitungen zur Mailbox bereits eingerichtet. Im Ausland einen Anruf zu bekommen, der auf der Mailbox landet, kann sehr teuer werden: Sie zahlen zum einen die Roaming-Gebühr für die Weiter­leitung ins ausländische Netz, zum anderen für die Weiter­leitung aus dem Ausland zurück auf die deutsche Mailbox. Bislang glänzten nur die Anbieter E-Plus und Vodafone mit einer verbraucher­freundlichen Lösung: E-Plus deaktiviert die Rufumleitung auf die Mailbox im Ausland auto­matisch, zusätzliche Umleitungs­gebühren fallen nicht an. Vodafone berechnet die doppelte Umleitung ebenfalls nicht, wenn sich der Kunde in einem EU-Land aufhält.

Mit der EU-Verordnung für Roaming-Entgelte gilt seit 1. Juli 2010, dass kein Heimatanbieter den Empfang von Voice-Mail-Nachrichten innerhalb der EU mehr berechnen darf. Die Ruf­umleitung an sich soll dann kostenlos sein, das Abhören ent­gangener Anrufe bleibt jedoch nach wie vor kosten­pflichtig.

Seit 2009 gilt die zweite Roaming-Verordnung

Am 22. April 2009 hat das Europäische Parlament die zweite Roaming-Verordnung ver­abschiedet. Das Paket regulierte die Preise für SMS, die vom Ausland nach Hause geschickt werden, die Preise für Handy-Gespräche aus dem Ausland sowie die Großhandels­preise beim Daten-Roaming.

Erste Roaming-Verordnung wurde 2007 verabschiedet

Die erste EU-Verordnung der Roaming-Entgelte wurde im Mai 2007 verabschiedet. Ab diesem Stichtag sanken die Preise für Handy­gespräche aus dem EU-Ausland nach Hause oder in ein anderes Mitglieds­land.

Aktuelle Meldungen zur Regulierung des Roamings durch die EU