Themenspecial Reise und Roaming Aufschlag

Telekom gibt neue Roamingpreise ab 30. April bekannt

Bereits in wenigen Wochen werden die Roamingkosten innerhalb der EU gesenkt. Nun hat die Telekom erste Infos zu den neuen Preisen bekanntgegeben.
AAA
Teilen

Innerhalb der EU gelten ab dem 30. April neue Roaming-Konditionen. Dann werden auf Telefonate 5 Cent pro Minute, 2 Cent pro SMS und 5 Cent pro MB auf den jeweiligen Inlandspreis aufgeschlagen. Jetzt hat die Telekom neue Informationen zur Umsetzung veröffentlicht.

Geringere Kosten durch neue EU-Roaming-RegelungGeringere Kosten durch neue EU-Roaming-Regelung Demnach reagiert die Telekom auf die EU-Regulierung, in dem sie allen Nutzern die gebührenfreie Option "Weltweit" anbietet. Diese ist bereits bei MagentaMobil-Tarifen voreingestellt. Laut eigenen Angaben sei die Telekom verpflichtet, Kunden mit preislich abweichenden Roaming-Optionen bis zum 30. April auf die Option "Weltweit" umzustellen. Das gelte etwa für die Option "Smart Traveller".

Durch die Umstellung auf die Option "Weltweit", würden für die Nutzer dann die Preise der EU-Regulierung im EU-Ausland, Liechtenstein, Island und Norwegen gelten. Die Schweiz bleibt allerdings weiter ein Sonderfall. Hier sind ausgehende Gespräche (1,49 Euro/Min.) und SMS (49 Cent) immer noch sehr teuer. Pro MB werden dann maximal 23 Cent berechnet.

Wer nicht auf die "Weltweit"-Option umgestellt werden möchte, kann über das Telekom-Kundencenter bis Ende April widersprechen. Ein entsprechendes Kontaktformular finden Anwender auf dieser Seite. Über das Kundencenter-Mobilfunk oder die Mobilfunk-Rechnung können Nutzer anhand des Punkts "Ihre Optionen" in Erfahrung bringen, welche Option sie derzeit gebucht haben.

Die neuen EU-Konditionen der Telekom im Überblick

Für abgehende Gespräche fallen die Inlandspreise des Tarifs und ein Roaming-Aufschlag von 5 Cent/Minute brutto an. Maximal zahlen Nutzer so 22 Cent pro Minute. Für eingehende Telefonate werden 1,35 Cent pro Minute brutto berechnet. Für den Versand von SMS wird auf dem Inlandspreis 2 Cent brutto aufgeschlagen - maximal darf die SMS 7 Cent kosten. Der Empfang von SMS bleibt gebührenfrei. Beim Surfen fällt pro MB ein Aufschlag von 5 Cent an. Als Maximalbetrag werden 23 Cent pro MB brutto genannt.

Doch wie sieht es bei Flatrate-Tarifen aus? Hier können Nutzer stark profitieren, so müssen sie beispielsweise in den MagentaMobil-Tarifen nur den Roaming-Aufschlag bezahlen. Also ab dem 30. April für Telefonate nur 5 Cent pro Minute, aktuell fällt noch ein Minutenpreis in Höhe von 22 Cent an.

Für Kunden mit den Roaming-Optionen "All Inclusive" oder "EU-Flat" ändert sich nichts. Für sie gelten die Inlandstarife im EU-Ausland und in der Schweiz - ohne Roaming-Aufschlag.

2017: Endgültiger Wegfall der Roaming-Gebühren

Ab dem 15. Juni 2017 entfallen die Roaming-Zuschläge komplett, sofern sich Anwender innerhalb eines gewissen Nutzungspensums bewegen. Heavy-User sollen in bestimmten Fällen Extra-Gebühren für Mobilfunkleistungen im EU-Ausland bezahlen müssen. Allerdings sieht die EU vor, dass die Aufschläge dann moderat ausfallen sollen ("akzeptable Inlandspreise"). Der springende Punkt ist dabei die Fair-Use-Policy, welche die Obergrenzen einer angemessenen Nutzung festlegt und den Missbrauch oder anormale Nutzung verhindern soll.

Teilen

Mehr zum Thema Regulierung Roaming EU