2012

RIM: Drei neue Blackberry-Smartphones und zwei Tablets geplant

Erstes Handy mit Blackberry-10-Software soll im Herbst kommen
Kommentare (205)
AAA

Blackberry Playbook bald auch mit Mobilfunk-Schnittstelle erhältlichBlackberry Playbook bald auch mit Mobilfunk-Schnittstelle erhältlich Im vergangenen Jahr musste der Blackberry-Hersteller RIM schwere Rückschläge hinnehmen. Zum einen spürt das Unternehmen die immer größer werdende Konkurrenz durch Mitbewerber wie das Apple iPhone, die Android-Smartphones und auch der Windows Phones. Zum anderen kämpfte RIM mit technischen Problemen, die dazu führten, dass viele Kunden über mehrere Tage keine E-Mails verschicken und empfangen konnten. Zudem fand das Blackberry Playbook als erstes Tablet von RIM deutlich weniger Abnehmer als erwartet. So musste der Hersteller das Gerät deutlich unter Preis anbieten.

RIM Blackberry Playbook (16GB)

In diesem Jahr will RIM mit neuen Geräten und neuer Software gegen die Mitbewerber antreten. Dabei gab es jedoch bereits erste Rückschläge. So wird sich die Einführung von Blackberry 10, dem neuen Smartphone-Betriebssystem der Kanadier, bis in die zweite Jahreshälfte verzögern. Das längst geplante Firmware-Update für das Blackberry Playbook, das unter anderem Android-Apps auf das Tablet bringen soll, ist nun für Ende Februar geplant.

Playbook-Modelle mit UMTS und LTE

Inzwischen sind weitere Details zur Roadmap von RIM für das Jahr 2012 durchgesickert. Dabei bestätigten sich die schon auf dem Blackberry Innovation Forum Ende vergangenen Jahres kursierenden Berichte, nachdem es ab April auch eine Playbook-Version mit Mobilfunk-Schnittstelle geben wird. Bislang lässt sich das Playbook nur über WLAN oder über ein verbundenes Smartphone mit dem Internet verbinden.

Angedeutet wurde auf dem Blackberry Innovation Forum auch eine Playbook-Version mit einem 10 Zoll großen Touchscreen. Das bislang erhältliche Modell und auch die für April geplante Variante haben einen 7 Zoll großen Monitor an Bord. Allerdings bestätigen aktuelle Branchenberichte auch den Zeitplan, nach dem das größere Tablet erst zum Jahresende in den Handel kommt. Dafür soll es neben WLAN und GPRS/UMTS auch mit einer LTE-Schnittstelle ausgestattet sein.

Mobile Fusion kommt im April

Die Ende November angekündigte Mobile-Fusion-Lösung soll ab April zur Verfügung stehen. Damit lassen sich noch im Frühjahr auch Smartphones der Konkurrenz mit Blackberry-Software administrieren. So sollen Handhelds mit dem iOS-Betriebssystem von Apple und mit Google Android zusammen mit den Blackberry-Smartphones über eine einheitliche Benutzeroberfläche administrierbar sein - ein Vorteil für Firmenkunden, die neben dem Blackberry inzwischen auch andere Plattformen einsetzen.

Mit zwei neuen, günstigen Blackberry-Curve-Modellen will RIM in diesem Jahr verstärkt Nutzer in Schwellenländern ansprechen. Außerdem ist für September das erste Smartphone geplant, das auf dem neuen Betriebssystem Blackberry 10 basiert. Details zu diesem Gerät sind bislang nicht bekannt.

Weitere Artikel zu den Blackberry-Smartphones von RIM