FYVE

ProSiebenSat.1 startet eigenen Handytarif "FYVE"

Prepaid-Angebot mit günstigen Datenoptionen im Vodafone-Netz startet am Dienstag
AAA

SevenOne Intermedia, das Multimedia-Unternehmen der ProSieben-Sat.1-Gruppe, wird am Dienstag einen eigenen ProSieben-Sat.1-Handytarif auf Prepaid-Basis starten. Das erfuhr teltarif.de exklusiv vorab.

Der Tarif namens FYVE kombiniert einen 9-Cent-Einheitstarif mit zwei Datenoptionen für die mobile Nutzung des Internet. Bei der im Vodafone-Netz realisierten Prepaid-Offerte handelt es sich im Falle des Grundtarifs um eine exakte Kopie des Angebots des Vodafone-Discounters o.tel.o: Gesprächsminuten und SMS in alle Netze kosten 9 Cent, der Abruf der Mailbox ist kostenfrei. Anrufe in die Festnetze von 33 (meist europäischen) Ländern werden ebenfalls mit 9 Cent pro Minute abgerechnet. Die Taktung erfolgt minutengenau (60/60).

Datenoptionen für 5 und 10 Euro pro Monat

FYVE-Tarif von ProSiebenSat.1FYVE: Der neue Prepaid-Tarif
von ProSiebenSat.1
Attraktiv wird der neue FYVE-Tarif durch die zwei zubuchbaren Datenoptionen: Die erste Variante, das "Viel-Surfer-Paket", schlägt mit monatlich 5 Euro zu Buche und ist der Namensgeber des ProSieben-Sat.1-Tarifs. Das Paket bietet 150 MB Datenvolumen. Die Geschwindigkeit ist auf einfachen UMTS-Speed (maximal 384 kBit/s) begrenzt; der Internetzugang wird nach Erreichen des Volumens beziehungsweise nach 30 Tagen automatisch beendet, so dass keine weiteren Kosten entstehen können. Danach muss das Paket neu gebucht werden.

Standardmäßig ist das Viel-Surfer-Paket automatisch aktiviert und im ersten Monat kostenfrei enthalten, kann aber gegen die zweite erhältliche Datenoption getauscht werden. Wird keine der beiden Datenoptionen (mehr) gebucht, ist auch kein mobiler Internetzugang mehr möglich - eine Abrechnung "by call" oder auf Minutenbasis gibt es aus Gründen des Kostenschutzes nicht.

Die zweite zur Verfügung stehende Datenoption nennt sich Flatrate-Paket, kostet 10 Euro pro Monat, beinhaltet 500 MB Inklusivvolumen und erlaubt vollen HSDPA-Speed (maximal 7,2 MBit/s). Nach Ausschöpfen des Inklusivvolumens wird die Geschwindigkeit auf GPRS-Speed gedrosselt, der Internetzugang ist aber weiterhin möglich. Auch das Flatrate-Paket verlängert sich nicht automatisch.

Nutzung der Karte in Note- oder Netbook explizit erlaubt

FYVE-WerbungFYVE-Werbung:
"Irre günstig telefonieren und surfen"
Beide Datenpakete dürfen explizit auch in einem Surf-Stick, Note- oder Netbook genutzt werden. Der FYVE-Tarif kann auch in Kombination mit einer Micro-SIM bestellt werden und kann daher auch mit einem Apple iPad oder iPhone 4 eingesetzt werden. Die Abrechnung des Traffics erfolgt bei beiden Datenoptionen in 10-kB-Schritten.

Der neue FYVE-Tarif kann ab Dienstag auf einer eigenen Website bestellt werden. Das Starterpaket kostet 9,95 Euro, hinzu kommen Versandkosten in Höhe von 5 Euro. Enthalten ist ein Startguthaben in Höhe von 1 Euro, daneben kann das Viel-Surfer-Paket - wie erwähnt - einen Monat lang kostenfrei genutzt werden. Die Aufladung der FYVE-Karte kann mit Vodafone-Call-Now-Aufladekarten oder per Kreditkarte, Überweisung oder Lastschrift erfolgen. Daneben wird auch eine automatische Aufladung angeboten. Das Guthaben ist unbegrenzt gültig.

Wie teltarif.de zudem erfuhr, soll ab November auch die Rufnummernportierung zu FYVE möglich sein. Kunden, die ihre Nummer zu FYVE mitnehmen, erhalten dann ein Bonus-Guthaben in Höhe von 25 Euro.

Wie gut die neuen Smartphone-Tarifangebote im Vergleich mit denen der Konkurrenz abschneiden, lesen Sie in einem neuen Tarifvergleich.

Weitere Artikel aus dem Themenmonat "Mobiles Telefonieren"