Ausblick

Prognose: Wird 2013 das Jahr der "All-you-can-App"-Tarife?

Beratungsgesellschaft Deloitte veröffentlicht Ausblick auf den ITK-Markt
AAA

Unter dem Titel "TMT Predictions 2013" hat die Unternehmens­beratung Deloitte einen Ausblick auf den deutschen Technologie-, Medien- und Telekom­munikations­markt (TMT) veröffentlicht. Demnach werde in diesem Jahr die Bedeutung von LTE wachsen - der klassische PC hingegen werde weiterleben und sich weiterhin stabil verkaufen.

Deloitte prognostiziert, dass in diesem Jahr immer mehr wenig technik­affine Nutzer ein Smartphone kaufen werden. Das bedeute aber auch, dass immer mehr Geräte ohne Datenvertrag eingesetzt würden. Demzufolge müsse die Branche für diese Zielgruppe von Einsteigern mit geringem Anspruch und/oder geringem Budget entsprechende Tarife anbieten.

All-you-can-App-Tarife für bestimmte Dienste?

Deloitte-AusblickDeloitte wagt einen Ausblick
auf den deutschen ITK-Markt 2013
Erhebliches Potenzial bescheinigt die Beratungs­gesellschaft "All-you-can-App"-Tarifen - also Angeboten, die die unbegrenzte Nutzung eines bestimmten Dienstes, gegebenen­falls inklusive des notwendigen (ungedrosselten) Datenvolumens, ermöglichen. So würden allein in Deutschland rund 47 Prozent der Mobilfunk-Kunden einen solchen Pauschaltarif für eine spezifische Anwendung abonnieren, schreibt Deloitte.

Hierzulande seien solche Offerten insbesondere für Musik- und Videodienste erfolgversprechend. Die Deutsche Telekom bietet mit der Music-Option bereits eine Streaming-Flatrate für den Musik-Dienst Spotify inklusive des anfallenden Datenverkehrs an. Daneben gibt es auch den eigenständigen Tarif Special Complete Mobil Music.

"Killer-App" für LTE gesucht

Der neue Mobilfunk-Standard LTE wird Deloitte zufolge in diesem Jahr eine deutlich größere Rolle spielen - vor allem deshalb, weil mehr Endgeräte verfügbar seien und die Mobilfunker kräftig die Werbetrommel gerührt hätten. Allerdings: "Bislang fehlt eine 'Killer-App'", mit der die Anbieter ihre erheblichen Investitionen in LTE auch wieder einspielen können.

Der klassische PC unterdessen lebt weiter, meint die Unternehmens­beratung. Auch in diesem Jahr würden mehr als 80 Prozent des Internet-Traffics von Desktop-Rechnern und Laptops ausgehen - trotz des starken Wachstums von Smartphones und Tablets. "Tatsächlich ziehen die Nutzer den PC bei fast allen Anwendungen den smarten, aber kleinen mobilen Geräten vor." Die PC-Verkäufe blieben daher auch 2013 konstant.

Mehr Passwort-Sicherheit durch bessere Verfahren

In punkto Sicherheit prophezeit Deloitte den Einsatz neuer Technologien zur Authenti­fizierung wie Passwort-Tokens, Smart Cards oder biometrischer Systeme. Grund dafür seien immer neue Hacker-Attacken, bei denen verbesserte "Cracking Tools" zum Einsatz kämen.