Prepaid-Surfen

Internet mobil: Prepaid-Surf-Stick-Angebote im Überblick

Verkaufspreise zwischen 69 und 99 Euro - Flatrate-Tarife ab 2,50 Euro
AAA

E-Plus selbst bietet kein Prepaid-Surfpaket an, dafür aber der Discounter Blau, der das E-Plus-Netz mit nutzt. Mit 99 Euro plus 5,90 Euro Versandkosten ist der Surf-Stick deutlich teurer als bei T-Mobile und Vodafone. Dafür gibt es keinen SIM-Lock, so dass sich das Modem auch mit beliebigen anderen SIM-Karten nutzen lässt. Das Startguthaben beträgt 20 Euro.

Blau bietet einen Standard-Datentarif an, der sofort nach Aktivierung der SIM genutzt werden kann. Damit kostet jedes übertragene Megabyte 24 Cent. Alternativ können die Kunden ein 30 Tage lang gültiges 1-GB-Paket für 9,90 Euro oder eine Online-Flatrate für 19,80 Euro buchen. Ab Mitte April soll es auch noch eine Tages-Flatrate geben. Diese wird voraussichtlich nach Kalendertagen abgerechnet und soll mit 2,50 Euro deutlich günstiger sein als das Pendant in den D-Netzen.

Natürlich ist es auch bei Blau möglich, anstelle des Pakets eine einzelne SIM-Karte zu kaufen. Hier gibt es keine spezielle Datenkarte, sondern die Online-Tarife sind mit der herkömmlichen Sprach-SIM nutzbar. Diese kostet 19,90 Euro. Darin enthalten sind 20 Euro Startguthaben.

Nachteil: Das von Blau genutzte E-Plus-Netz ermöglicht derzeit nur eine Performance von maximal 384 kBit/s. Außerdem beklagen Kunden oft technische Probleme bei der Internet-Nutzung in Deutschlands drittgrößtem Mobilfunknetz.

o2 LOOP: Datenpakete wie für Postpaid-Kunden

Bei o2 bekommen Prepaidkunden die gleichen Daten-Optionen wie Kunden mit einem Laufzeitvertrag. Das LOOP-Surf-Stick-Paket kostet 69,99 Euro und ist gesimlockt. Darin enthalten ist bereits eine mobile Internet-Flatrate für einen Monat. Regulär schlägt die Flatrate, die unter der Bezeichnung Internet-Pack L vermarktet wird, mit 25 Euro monatlicher Grundgebühr zu Buche.

Alternativ können die Kunden das Internet-Pack S für 5 Euro buchen. Darin enthalten sind 30 MB Transfervolumen. Das Internet-Pack M bietet 200 MB Volumen für 10 Euro. Ohne gebuchte Option wird der mobile Internet-Zugang zeitbasiert abgerechnet. Dabei kostet jede Online-Minute 9 Cent. Die Abrechnung erfolgt im kundenunfreundlichen Fünf-Minuten-Takt.

Wenig attraktiv ist der Kauf einer LOOP-Karte ohne Handy oder Datenmodem. Die Karte kostet 14,99 Euro und bietet nur 1 Euro Startguthaben. Allerdings gibt es von o2 hin und wieder Aktionen, bei denen die Prepaid-SIM kostenlos zu bekommen ist.

Fonic: Tages-Flatrate für 2,50 Euro

Fonic war im Herbst letzten Jahres der erste Anbieter, der für die Internet-Tages-Flatrate den Preis von T-Mobile und Vodafone deutlich unterboten hat. Der Prepaid-Discounter berechnet pro Kalendertag 2,50 Euro für den mobilen Internet-Zugang. Dabei wird die Performance ab 1 GB Übertragungsvolumen auf GPRS-Niveau gedrosselt.

Der Surf-Stick kostet 99,95 Euro. Für Kunden, die im stationären Handel kaufen, ist ein Surf-Tag als Startguthaben enthalten. Wer das Paket via Internet bestellt, erhält sogar fünf Mal die Tages-Flatrate ohne Berechnung. Wie bei Blau verfügt das Modem über keinen SIM- oder Netzlock, so dass es sich auch mit SIM-Karten aus anderen Netzen nutzen lässt.

In der SIM-only-Variante kostet die Fonic-Karte 9,95 Euro. Darin enthalten sind 75 Freiminuten für innerdeutsche Telefongespräche. Der Standard-Datentarif von 24 Cent je Megabyte kann über die Kundenbetreuung auf die Tages-Flatrate umgestellt werden. Der Wechsel ist kostenlos.

Weitere Meldungen zur CeBIT 2009

Weitere Artikel aus dem Themenmonat "Handy & Co."

erstezurück 1 2