Update

Pebble: Endlich Benachrichtigungen am iPhone steuerbar

Wir berichten darüber, wie iPhone-Nutzer Benachrichtigungen auf der Pebble Smartwatch jetzt besser steuern können. Der Anbieter hat seine Apps und Firmware überarbeitet und so vor allem für iPhone-Besitzer neue Features eingeführt.
AAA
Teilen

Pebble verbessert Features für iPhone-NutzerPebble verbessert Features für iPhone-Nutzer Die Pebble Smartwatch zeichnet sich dadurch aus, dass der Hersteller offiziell beide großen Smartphone-Plattformen, iOS und Android, unterstützt. Zudem lassen sich die Handy-Uhren des amerikanischen Startups mit Einschränkungen auch zusammen mit Smartphones betreiben, die auf dem Betriebssystem Blackberry 10 basieren. Nicht zuletzt ermöglichen die verwendeten ePaper-Displays Akku-Laufzeiten von zum Teil mehr als einer Woche.

Nach und nach verbessert Pebble nun auch die Apps für iOS und Android. Die für das iPhone bestimmte Anwendung unterstützte bereits vor zwei Jahren die Übermittlung aller Benachrichtigungen, die auch im Sperrbildschirm des Smartphones ankommen. Die Android-App war seinerzeit noch stark eingeschränkt, so dass die Pebble-Nutzer Fremd-Software nutzen mussten, um alle gewünschten Benachrichtigungen auf die Uhr zu bekommen.

Hat Pebble für die Android-Plattform schon lange nachgebessert, so ist jetzt auch eine neue iOS-App verfügbar. Diese trägt die Versionsnummer 3.10 und ist optisch an die Android-Anwendung angepasst worden. Das Programm kann kostenlos aus dem AppStore geladen werden.

Benachrichtigungen für jede App steuerbar

Wichtigste Neuerung: Die Nutzer können nun selbst steuern, welche iPhone-Benachrichtigungen an die Smartwatch übermittelt werden sollen. Anders als bei der Android-App werden jedoch nicht sofort alle auf dem Telefon installierten Programme angezeigt. Stattdessen füllt sich die Liste der Apps nach und nach. Jede Anwendung, die eine Benachrichtigung auslöst, wird automatisch ergänzt und der Nutzer kann selbst entscheiden, ob die Applikation auch in Zukunft Mitteilungen auf der Pebble Smartwatch auslösen darf oder nicht. Benachrichtigung für einzelne Apps steuerbarBenachrichtigung für einzelne Apps steuerbar Neben den Smartphone-Apps wurde auch die Firmware für die Pebble selbst auf den neuesten Stand gebracht. Verbesserungen gibt es nach Angaben des Herstellers unter anderem für das Pebble-Health-Feature. Dieses steht allerdings nicht für die Smartwatches der ersten Generation, sondern nur für die Pebble-Time-Modelle zur Verfügung.

Erst vor wenigen Tagen hat Pebble den Verkauf der Pebble Time Round in Deutschland gestartet. Gleichzeitig hat das Unternehmen die Verkaufspreise für die anderen Smartwatches der Firma auf dem deutschen Markt gesenkt. Details dazu haben wir in einer weiteren Meldung zusammengefasst.

Teilen

Mehr zum Thema Pebble