Handy-Uhr

Pebble Classic und Pebble Steel: Neue Software bringt Timeline und mehr

Die Pebble Smartwatch bekommt per Software-Update neue Features. Dabei unterstützen nicht alle Modelle alle neuen Funktionen. Wir haben einen Test mit der Pebble Classic in Verbindung mit einem iPhone 6S Plus durchgeführt.
AAA
Teilen (13)

Neue Features für die PebbleNeue Features für die Pebble Als Pebble seine neuen Smartwatch-Modelle Pebble Time und Pebble Time Steel vorgestellt hat, war die Timeline, in der eingehende Nachrichten angezeigt werden, die wichtigste Software-Neuerung gegenüber den bisherigen Handy-Uhren des Unternehmens. Seinerzeit kündigte der Hersteller an, dieses Feature auch auf der Pebble Classic und der Pebble Steel anzubieten.

Bereits vor einigen Tagen startete Pebble auf der Android-Plattform von Google einen Beta-Test für die neue Software. Ab sofort ist diese auch regulär für iOS und Android erhältlich. Darüber hinaus stellt Pebble mit Pebble Health einen neuen, nativen und direkt in die Timeline integrierten Aktivitäts-Tracker für alle Pebble-Time-Modelle vor.

Diese Features bringt Pebble Health mit sich

Pebble Health wurde nach Angaben des Anbieters in Zusammenarbeit mit einem Forscherteam der Stanford Universität entwickelt und zeichnet die täglichen Aktivitäten des Trägers auf. Darüber hinaus erkennt es automatisch dessen Schlafphasen. Da Pebble Health nahtlos in die Timeline integriert ist, können Tages-Statistiken und Auswertungen hier neben anderen auf der Uhr eingehenden Benachrichtigungen eingesehen und abgerufen werden.

Unter anderem kann der Nutzer direkt nach dem Aufwachen in der Timeline ablesen, wie lange er geschlafen hat oder am Abend vor dem Schlafengehen die Anzahl der tagsüber geleisteten Schritte ansehen. Pebble Health wird automatisch aktiviert, sobald die Firmware auf der Smartwatch und die PebbleApp auf dem Smartphone auf die aktuelle Version aktualisiert wurden. Für Pebble Classic und Pebble Steel steht das Health-Feature nicht zur Verfügung. Besitzer dieser Geräte können aber weiterhin die Tracking-Apps von Jawbone und Misfit nutzen.

Die Pebble-Time-App für Android-Smartphones steht in der Version 3.8.0 im Google Play Store zur Verfügung und unterstützt alle Uhren des amerikanischen Start-ups. Für iPhone-Nutzer steht die Anwendung in der Version 3.5 zum Download im AppStore von Apple bereit und kann ebenfalls zusammen mit allen Pebbles verwendet werden. Beide Apps installieren auf Pebble Classic und Pebble Steel zunächst die Firmware 3.8. Damit stehen dann die neuen Features wie Timeline und neue Apps zur Verfügung.

Kurz-Test mit Pebble Classic und iPhone 6S Plus

Wir haben das Update mit der Pebble Classic in Verbindung mit einem Apple iPhone 6S Plus getestet. Nach der Installation der neuen iPhone-App mussten wir uns zunächst mit dem Pebble-Konto anmelden. Danach wurden wir während der Ersteinrichtung der Anwendung zur Deinstallation der bisherigen Pebble-App aufgefordert. Anschließend wurde die neue Firmware auf der Smartwatch installiert.

Zu Problemen kam es bei der Bluetooth-LE-Verbindung zwischen iPhone und Pebble. Hier war eine erneute Kopplung erforderlich, was aber problemlos funktioniert hat. Die App auf dem iPhone ist derzeit nur in englischer Sprache nutzbar. Im Laufe des Installationsprozesses erfolgte ein Hinweis, nachdem die Menüführung auf der Uhr selbst weiterhin in deutscher Sprache möglich ist. Dabei zeigte sich, dass das derzeit nur teilweise der Fall ist. Immer wieder stößt man auf Menüpunkte, die ebenfalls englischsprachig sind. Bleibt zu hoffen, dass der Hersteller bald nachbessert.

Teilen (13)

Mehr zum Thema Pebble