Pearl

Notfall-Handy mit fünf Tasten für unter 30 Euro

Nutzer können derzeit bei Pearl ein Einfach-Handy zum kleinen Preis fürs schnellen Absetzen eines Notrufs erwerben. Diese Features bietet das Gerät.
AAA
Teilen (30)

Notfall-Handy von Pearl: simvalley MOBILE Pico RX-901Notfall-Handy von Pearl: simvalley MOBILE Pico RX-901 Pearl schickt mit dem simvalley MOBILE Pico RX-901 ein einfaches Notfall-Handy für 29,99 Euro in den Verkauf. Das Handy hat etwa die Größe einer Scheckkarte und wiegt laut dem Online-Händler nur 31 Gramm.

Um das Handy für den Notfalleinsatz vorzubereiten, können Nutzer bis zu fünf Rufnummern in dem Speicher des Pico RX-901 hinterlegen. Die Kontakte können dann durch Tastendruck auf eine der fünf VIP-Kurzwahl-Tasten angerufen werden. Um einen Überblick über die Kontakte zu behalten, rät Pearl dazu, die Nummern­zuordnung auf der Handy-Rückseite zu notieren.

Befindet sich der Anwender in einer Notlage, hält er die SOS-Taste für drei Sekunden gedrückt, in akuten Situation kann er die Taste auch mehrfach betätigten. Dadurch werden die hinterlegten Kontakte per SMS informiert und das Handy stellt auf automatische Rufannahme und Freisprechen.

Reagiert keiner der Kontakte innerhalb von einer Minute mit einem Rückruf, wählt das RX-901 automatisch die Notrufnummer 112. Zum Betrieb des Handys können Nutzer eine beliebige SIM-Karte einlegen. Falls der Notruf häufiger betätigt wird, kann es sich lohnen einen Tarif mit günstigen SMS-Konditionen auszuwählen. Welche Tarife sich dafür anbieten, haben wir in unserer Tarif-Datenbank für Sie zusammengestellt. Laut Angaben des Händlers setzt der Hersteller beim Pico RX-901 auf einen Wechsel-Akku, der bis zu 180 Minuten Sprechzeit und 150 Stunden Standby verspricht. Das Gerät funkt im GSM-Netz (900/1800 MHz).

Interessenten können das Pico RX-901 für 29,99 Euro auf dieser Webseite erwerben.

Notfall-Handy mit GPS-Ortung

Weiterhin hat Pearl mit dem RX-902 eine teurere Alternative des Handys für 49,99 Euro im Angebot. Das Gerät bietet neben den herkömmlichen Funktionen zusätzlich die Ortung per GPS. Dadurch enthält die SOS-SMS auch einen Hinweis auf den Standort des Handy-Besitzers als Google-Maps-Link. Falls kein GPS-Signal verfügbar ist, sollen die Angehörigen des Nutzers dennoch der Standort angezeigt werden, dabei wird der letzte GPS-Standort übermittelt.

Pro Bestellung fällt eine zusätzliche Versandgebühr in Höhe von mindestens 4,90 Euro an. Ab einem Bestellwert von 150 Euro entfallen diese.

Teilen (30)

Mehr zum Thema Mobilfunk