Taschen-PC

Android-TV für die Hosentasche: Smart-TV für unterwegs im Test

HDMI-Stick von Pearl bringt Internet-TV auf den Bildschirm
AAA

Smart-TV ist in aller Munde - doch wer keinen neuen Fernseher kaufen will, kann Internet-Fernsehen extern nachrüsten. Ganz ohne stationäre Settop-Box bietet dies der portable Internet-TV- und HDMI-Stick von Pearl. teltarif.de hat den TV-Stick ausprobiert.

Lange Zeit gab es für YouTube, Zattoo und Co. auf dem Fernseher nur eine Möglichkeit: Der Anwender musste ein Notebook oder einen internetfähigen PC mit dem Fernseher verbinden, um Netzinhalte auf einem größeren Bildschirm ansehen zu können. Seit dem Siegeszug von Smart-TV ist das kein Thema mehr. Doch nahezu alle Smart-TV-Lösungen sind stationär: Entweder bringt der Fernseher bereits eine entsprechende Oberfläche mit, oder der Nutzer greift auf eine Settop-Box wie AppleTV oder Google TV zurück. Auch immer mehr Blu-ray-Player unterstützen Internet-TV - in die Hosentasche passt aber keine dieser Lösungen.

TVPeCee Internet-TV & HDMI-Stick kommt mit Android 4

Android-TV für die Hosentasche: Smart-TV für unterwegs im TestAndroid-TV für die Hosentasche: Smart-TV für unterwegs im Test. Galerie: Klick aufs Bild! Der Versandhändler Pearl verkauft diverse Modelle eines HDMI-Sticks - wir haben und den TVPeCee Internet-TV & HDMI-Stick "MMS-864.wifi+" mit Android 4 und WLAN-Modul angesehen. Der Stick ist ungefähr viermal so groß wie ein mittelgroßer USB-Stick, passt aber bequem in die Hosentasche. Die exakten Maße sind 94 mal 41 mal 12 Millimeter, der Stick wiegt ohne Zubehör 36 Gramm.

Wie bei Speichersticks gibt es eine abziehbare Kappe, darunter verbirgt sich allerdings kein USB-Konnektor, sondern ein HDMI-Stecker. Auf der gegenüberliegenden Schmalseite ist ein USB-Port zum Anschluss von Tastatur und/oder Maus angebracht. Dieser kann auch für USB-Festplatten und Speichersticks mit bis 2 TB Kapazität und FAT32-Dateisystem verwendet werden. Auf der einen Längsseite sitzt ein MicroSD-Speicherkartenslot, der mit Speicherkarten von maximal 32 GB umgehen kann. Auf derselben Seite ist auch eine 3,5-Millimeter-Mikrofonbuchse angebracht. Auf der anderen Längsseite befindet sich eine Micro-USB-Schnittstelle für die Stromversorgung. An einer der abgerundeten Ecken ist ein Mikrofon integriert. Über ein Micro-USB-Kabel wird der HDMI-Stick mit Strom versorgtÜber ein Micro-USB-Kabel wird der HDMI-Stick mit Strom versorgt

In der Packung fanden wir außer dem Stick auch ein HDMI-Verlängerungskabel, eine kurze Be­dienungs­an­leitung sowie ein Micro-USB-Kabel samt Steckernetzteil für die Energieversorgung. Das Micro-USB-Kabel ist als Y-Kabel ausgeführt, also mit zwei USB-Steckern auf der Netzteilseite. Sollte der Fernseher einen oder zwei ladefähige USB-Buchsen haben, kann der Anwender damit auf das Steckernetzteil verzichten.

Im Stick werkelt ein 1-GHz-Prozessor, der durch 1 GB Arbeitsspeicher ergänzt wird. Als Betriebssystem kommt Android 4.0.4 zum Einsatz. Der Stick unterstützt HDMI 1.4 und WLAN 802.11b/g/n. Die Grafikeinheit liefert eine Auflösung von maximal 1080p, DVB-T-Empfang beherrscht der Stick nicht. Pearl verlangt für den TV-Stick momentan 99,90 Euro.

Auf der folgenden Seite verraten wir, wie Installation und Einrichtung funktionieren und wie sich der HDMI-Stick bei der Medienwiedergabe und Bedienung schlägt.

1 2 vorletzte