Eigenmarke

Media Markt und Saturn bringen eigene Tablets

Tablets der Eigenmarke Peaq sind ab Ende des Jahres erhältlich
AAA

Anlässlich der IFA in Berlin stellen verschie­dene Her­steller neue Tablets vor. Unter anderem präsen­tierte Toshiba das Encore, ein Windows-8.1-Tablet. Auch der Haus­halts­geräte­hersteller Haier präsen­tierte die HaierPad-Reihe. Heute gesellt sich auch Peaq in die Riege der Tablet-Anbieter ein. Die Eigen­marke der Media-Saturn-Holding, der Mutter­gesell­schaft von Media Markt und Saturn, präsentiert insgesamt vier neue Tablets.

Auf den Peaq-Tablets kommt Googles Android in der Jellybean-Version zum EinsatzPeaq-Tablets nutzten Android Jellybean Das Peaq Pet700 richtet sich an Tablet-Neulinge oder weniger anspruchsvolle Nutzer. Hinter dem 7 Zoll großen Display, dessen Auflösung noch nicht genauer spezifiziert ist, verrichtet ein 1,5-GHz-Dual-Core seinen Dienst. Ihm stehen eine einkernige Mali-400-GPU und 1-GB-Arbeitsspeicher zur Seite. Als Betriebssystem kommt auf allen Tablets Googles Android 4.1 zum Einsatz, wobei der Hersteller Updates verspricht. Die Kamera auf der Vorderseite löst mit 0,3 Megapixel auf. Ihr Pendant auf der Rückseite mit 2 Megapixel. Videos können über einen 1080p-HDMI-Ausgang an einen Fernseher übermittelt werden.

Peaq Pet800 kommt in einer 3G-Variante

Mit dem Peaq Pet800 bietet der Hersteller ein 8-Zoll-Tablet an, das von einem auf 1,5 GHz getakteten Quadcore-Prozessor angetrieben wird. Auch dem Mali-400-Grafikchip wurden hier vier Kerne spendiert. Das Display des Pet800 löst mit 1024 mal 768 Pixel auf. Wie auch beim Pet700 kann der Nutzer seine Daten auf dem 8 GB großen internen Speicher ablegen, wobei dieser per MicroSD-Karte um bis zu 32 GB erweitert werden kann. Die WLAN-Schnittstelle unterstützt ebenso wie bei dem kleineren Tablet die Standards b,g und n. Der Akku des Pet800 ist mit 4000 mAh etwas größer als der des Pet700.

Das Pet800 wird Peaq zudem in einer Pet800-3G benannten Version angeboten werden. Sie bietet 3G-Mobilfunkschnittstelle. Der Quadcore-SoC ist hier allerdings nur auf 1,2 GHz getaktet. Auch das Display ist mit 7,85 Zoll etwas kleiner als bei dem Pet800. Dafür befindet sich zusätzlich eine GPS-Schnittstelle mit an Bord.

Als Flaggschiff bietet Peaq das Pet1000 an. Der 9,7 Zoll messende Touchscreen löst mit 2048 mal 1536 Pixel auf. Der Prozessor basiert hier jedoch auf der älteren Quadcore-A7-Architektur, der mit 1,2 GHz taktet. Dafür stehen ihm dieselbe Mali-400-GPU wie beim Pet800 und insgesamt 2-GB-Arbeitsspeicher zur Seite. Auch der interne Speicher ist mit 16 GB doppelt so groß wie bei den kleineren Tablets der Peaq-Reihe. An den Kameras, dem Betriebssystem und den Schnittstellen ändert sich hingegen nichts. Einzig der Akku ist dem größeren Display entsprechend mit 7000 mAh etwas größer.

Zu den Preisen ist bisher nichts bekannt, die Peaq-Tablets sollen aber rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft in den Regalen der Media-Markt- und Saturn-Märkte stehen.

Mehr zum Thema IFA