Shopping

Innenstadt gegen Internet: Was tun gegen Amazon & Co.?

Der Siegeszug des Online-Handels wird zur Bedrohung für immer mehr traditionelle Geschäfte - insbesondere in kleinen und mittleren Städten. Doch viele Gemeinden wollen dem drohenden Ladensterben nicht mehr tatenlos zuschauen. Gleichzeitig legt Amazon nach.
AAA
Teilen (2)

Warenkorb im Internet oder im lokalen Handen füllen?Warenkorb im Internet oder im lokalen Handen füllen? Der Online-Handel boomt. Und die Einkaufsstraßen vor allem in kleinen und mittleren Städten leiden darunter. Denn immer weniger Kunden machen sich noch auf den Weg in die Innenstädte. Bei einer aktuellen Umfrage des Bundesverbandes der Deutschen Textilwirtschaft (BTE) im mittelständische Modefachhandel bezeichneten 69 Prozent der befragten Händler die rückläufige Kundenfrequenz als ihre größte Sorge. Und Amazon rüstet dem Vernehmen nach weiter auf: Die 90-Minuten-Lieferung in Deutschland soll kommen, ein eigener Kurierdienst und mit ihm eigene Packstationen - den möglichen Lebensmittelhandel Amazon Fresh nicht zu vergessen.

Die Fachzeitschrift "Textilwirtschaft" warnt vor dem "Horrorszenario Geisterstadt". Nach einer Schätzung des Instituts für Handelsforschung (IFH) in Köln droht rund 45 000 Sportartikelhändlern, Spielwarenläden, Boutiquen und Elektronikgeschäften in Deutschland bis 2020 das Aus.

Der Schritt nach vorn

Doch immer mehr Kommunen versuchen, sich gegen das allmähliche Sterben ihrer Innenstädte zu wehren und das Internet mit seinen eigenen Waffen zu schlagen. Vorreiter war Wuppertal, das den lokalen Händlern mit dem Projekt "onlineCity Wuppertal" (OCW) schon seit 2014 die Möglichkeit bietet, mit einem gemeinsamen Internetauftritt um Kunden zu werben. Es ist eine Art lokaler Einkaufsstraße im World Wide Web, die Amazon und Co. die Stirn bieten soll.

Und Wuppertal ist nicht allein. Das niedersächsische Wolfenbüttel, das nordrhein-westfälische Attendorn und das baden-württembergische Göppingen sind inzwischen dem Beispiel gefolgt. Und auch Dortmund und Heilbronn werden in Kürze eine virtuelle Einkaufsstraße für lokale Händler eröffnen, wie Roman Heimbold vom Start-up Atalanda berichtet, das die Marktplätze im Hintergrund managt.

Die Erfolgschancen der Online-Marktplätze sind allerdings umstritten. Der E-Commerce-Experte Gerrit Heinemann von der Hochschule Niederrhein ist skeptisch: "Der Versuch, durch lokale Online-Marktplätze die Innenstädte zu beleben, wird nicht funktionieren. Stadtväter, die das glauben, haben eine rosarote Brille auf und ignorieren die Realität."

Zu klein und zu unattraktiv sei das Angebot auf den lokalen Seiten, meint er. "Es wird eine Handvoll Idealisten geben, die lokal im Internet nach Angeboten suchen, um die Händler in der eigenen Stadt zu unterstützen, aber für die überwiegende Mehrheit ist das kein Thema."

Ziel von Online-Projekten müsse es in erster Linie sein, die lokalen Händler an das Internet heranzuführen und ihnen so die Möglichkeit zu geben, ein Stück vom Online-Kuchen abzubekommen. Dabei sei es egal, ob die Bestellungen aus der Heimatstadt oder aus dem Ausland kämen, meint Heinemann. Vielversprechender als ein Alleingang wie in Wuppertal oder Attendorn sei deshalb eine Zusammenarbeit mit einem der etablierten Online-Riesen.

Extrem unterschiedlicher Erfolg der lokalen Projekte

Mit seinem Institut eWeb Research Center ist Heinemann maßgeblich am Pilotprojekt "Mönchengladbach bei Ebay" beteiligt, das im Oktober 2015 startete. Bereits in den ersten 100 Tage hätten die 70 teilnehmenden Händler mehr als 32 000 Artikel verkauft und damit einen Umsatz von mehr als einer Million Euro erzielt, berichtet er.

Das ist eine ganz andere Dimension als in Wuppertal. Dort gingen bei den 60 beteiligten Händlern im vergangenen Dezember trotz Weihnachtszeit gerade einmal 39 Online-Bestellungen ein, wie OCW-Projektleiterin Christiane ten Eicken einräumt. Doch für die Wuppertalerin ist die Zahl der Bestellungen gar nicht so entscheidend. "Es geht nicht nur um die Online-Bestellungen. Es geht darum, den Kunden klarzumachen, dass in der eigenen Stadt ein breites Angebot vorhanden ist, das mit Amazon konkurrieren kann."

Auch Kai Hudetz, Geschäftsführer des Instituts für Handelsforschung (IFH), sieht das ähnlich. "Ein lokaler Online-Marktplatz ist kein Selbstläufer", meint der Experte. "Aber er kann den Läden vor Ort helfen, mit Informationen zur Warenverfügbarkeit und Reservierungsmöglichkeiten ihre Sichtbarkeit und ihre Attraktivität zu steigern und zusätzliche Kunden in die Läden zu locken."

Allerdings seien die Hürden hoch, betont er. Denn vor Ort müsse dann auch ein richtig gutes Einkaufserlebnis geboten werden. "Jedes Konzept, das nicht brutal an den Bedürfnissen des Kunden orientiert ist, wird nicht funktionieren."

Amazon plant die nächsten Schritte im Onlinehandel

Bei Amazon, dem Unternehmen das gemeinhin als Feind des stationären Handels vom Buchladen bis zum Outdoor-Spezialisten gilt, schläft man indes nicht. Nachdem Amazon zuletzt für seine Prime-Kunden in vielen Ballungsregionen einen kostenloses Same-Day-Evening-Express eingeführt hatte, steht Medienberichten zufolge nun der nächste Schritt an: Prime Now.

Die Lieferung soll bei Prime Now binnen 90 Minuten beim Kunden sein. Möglich ist das nur mit einer starken Logistik. Diese baut sich Amazon mittlerweile selbst auf. Und laut einem Bericht der Süddeutschen Zeitung sind dabei auch eigene Packstationen ein Thema. So kann Amazon auch an Lagerplätze zustellen, was bislang nur DHL kann. Nur, dass Amazon DHL dafür nicht mehr benötigt und so eigene Servicelevel anbieten kann.

Teilen (2)

Mehr zum Thema Online-Shopping