Web-TV

ARD und ZDF präsentieren Olympia live auf sechs Streams im Netz

Täglich bis zu 60 Stunden Live-Sport aus London
AAA

Es wird eines der Sportereignisse des Jahres: Vom 25. Juli (Start der ersten Fußball-Vorrundenspiele) bis zum 12. August (unter anderem die Schlussfeier) laufen die Olympischen Sommerspiele in London. Und: Noch wie zuvor war es möglich, ein Sportevent dieser Größenordnung so umfangreich im Internet live zu verfolgen. Im Wechsel berichten die öffentlich-rechtlichen Sender ARD und ZDF an Wettkampftagen bis zu 15 Stunden live aus London und und wollen dabei alle relevanten Entscheidungen zeigen. Das "Olympia-Telegramm" fasst stündlich die Entscheidungen und Ereignisse zusammen.

ARD/ZDF: "Umfassendstes Live-Angebot, das es jemals gegeben hat"

Olympia im Netz bei der ARD-SportschauOlympia im Netz bei der ARD-Sportschau ARD und ZDF informieren unter olympia.ard.de beziehungsweise zdfsport.de aber auch im Internet ausführlich über das Sporthighlight des Jahres 2012. Herzstück des Angebotes sei das laut eigenen Angaben umfassendste Live-Angebot, das es jemals zu Olympia gegeben habe: Neben dem Hauptprogramm können Sportfans auf bis zu sechs zusätzlichen parallelen Live-Streams die Wettkämpfe in London verfolgen. Laut ARD-Angaben ersetzen die Live-Streams das Angebot in den Digitalkanälen wie EinsFestival bei früheren Olympischen Spielen oder anderen Sportevents wie zuletzt der Fußball-EM.

Das Angebot im Internet sei nicht nur kostengünstiger, sondern biete dem Publikum zudem eine bislang nicht gekannte Vielfalt, so Walter Johannsen, ARD-Teamchef in London. Bis zu 60 Stunden wollen ARD und ZDF täglich auf ihrer Olympia-Website live streamen. Über einen Elektronischen Programmführer (EPG) sei jederzeit auf einen Blick zu erkennen, welche Disziplinen live zu verfolgen sind. Ergänzt werde der EPG durch aktuelle Ergebnisse und einen Live-Ticker. Hinzu kommt ein interaktives Angebot, denn ausgewählte Zuschauerkommentare sowie Postings von Sportlern ergänzen die Live-Übertragungen im Netz. Das Angebot erstellt der Norddeutsche Rundfunk (NDR), der in der ARD die Federführung für die Olympischen Sommerspiele hat.

ARD und ZDF bieten in ihrem Olympia-Webauftritt auch ein so genanntes Timeshifting-Verfahren an, das eine zeitversetzte Nutzung der bis zu sechs Streams ermöglicht. Jeder Stream kann angehalten und nach einer Pause an derselben Stelle weiter angesehen werden. Darüber hinaus haben die Nutzer die Möglichkeit, in einem laufenden Stream vor- und zurückzuspringen, um verpasste Inhalte anschauen zu können. Highlight-Videos werden auch Tage später auf olympia.ard.de abrufbar sein, ferner ist hier ständig aktualisiert das "Olympia-Telegramm" als Video-Podcast abzurufen.

Extra-Livestreams nur in Deutschland empfangbar

Wichtig für Personen, die sich in der aktuell laufenden Urlaubszeit im Ausland aufhalten: Die Extra-Livestreams sind nur in Deutschland zu empfangen. Dies zu begrenzen schreibe das Internationale Olympische Komitee (IOC) den öffentlich-rechtlichen Sendern vor: Das so genannte Geoblocking sei laut ARD eine vertragliche Verpflichtung. Die Rundfunkanstalten verweisen darauf, dass es in einzelnen Fällen vorkommen kann, dass User auch in Deutschland beim Öffnen der Streams die Nachricht erhalten: "Aus rechtlichen Gründen ist der Zugriff auf das gewünschte Medium von einem Standort außerhalb Deutschlands leider nicht möglich." Das könnte unter Umständen daran liegen, dass man entweder eine Software zum anonymen Surfen im Internet verwendet, über eine Satelliten-Verbindung online geht oder über ein Firmennetzwerk, das einen Proxy-Server im Ausland benutzt.

Auf der zweiten Seite unseres Olympia-Ratgebers verraten wir, wie Sie Streams im Ausland, bei Eurosport und Telekom Entertain empfangen können.

1 2 vorletzte