Themenspecial Reise und Roaming DIS-Connect

TUI-Connect nimmt keine Neukunden mehr an

Der Reise-Discounter TUI-Connect nimmt keine Neukunden mehr an. Bestandskunden können ihre SIM-Karte vorerst weiter benutzen.
AAA
Teilen (14)

Tui-Connect nimmt keine Neukunden mehr anTui-Connect nimmt keine Neukunden mehr an Das Mobilfunkangebot des Reiseveranstalters TUI scheint nicht mehr abzuheben. Wer die URL www.tuiconnect.de in seinem Browser aufruft, landet auf www.tui-connect.com/selfcare und findet dort nur noch ein Kundenlogin, einen Link zur Freischaltung noch nicht aktivierter SIM-Karten sowie Informationen zum Hotline-Kontakt und zum Impressum. Die zuletzt gültigen Tarife sind auf der Homepage nicht mehr zu finden, die AGBs aber schon.

TUI-Connect-Hotline erreichbar

Wie Tests ergaben, ist die TUI-Connect-Hotline unter der Rufnummer 0176-88854445 nur aus dem Festnetz, aus fremden Mobilfunknetzen, von TUI-Connect-Karten, jedoch nicht von "normalen" o2-Anschlüssen aus zu erreichen. Die Hotline meldete sich nach wenigen Minuten Warteschleife und teilte mit, dass Bestandskunden vorerst weiter telefonieren können. Neubestellungen seien aber nicht mehr möglich. Ob noch alle Tarifoptionen buchbar seien, sei im Moment unklar, man habe dazu noch keine neuen Informationen erhalten, erklärte die Hotline weiter, welche im Auftrag von TUI-Connect tätig ist.

Nach dem Wechsel des ehemaligen Vodafone-Deutschland-Chefs Friedrich Joussen auf den Vorstandsposten bei der TUI war eine Reise-SIM-Karte für Datenübertragung im Netz von Vodafone aufgelegt worden. Später holte man den bisherigen Chef des Mobilfunkdiscounters Fonic, Kai Czeschlik, von München nach Hannover, der TUI-Connect in das Netz von Telefónica (o2) portierte. Im Gespräch mit teltarif.de hatte Czeschlik damals seine ambitionierten Pläne erläutert, unter anderen sollte es auch eine spezielle Roaming-SIM-Karte für Nicht-EU-Länder geben, um dort die teilweise nach wie vor oft extrem hohen Roaming-Tarife umgehen können.

Daraus scheint nun nichts mehr zu werden. Bisher war bei TUI noch niemand für eine offizielle Stellungnahme zu erreichen.

Weitere Marken auf dem Prüfstand?

Brancheninsider vermuten, dass die Entscheidung gegen TUI-Connect vielleicht auch durch Telefónica Germany in München forciert worden sein könnte. Dort sei man dabei - so hört man aus Branchenkreisen - alle Mobilfunkangebote und Marken in den bisherigen Netzen von E-Plus und o2 auf den Prüfstand zu stellen. Wie bereits berichtet, stellt der Automobilclub ADAC sein im E-Plus-Netz realisiertes Prepaid-Produkt ein und die bei BASE-Verträgen früher mögliche Rabattierung steht Neukunden ebenfalls nicht mehr zur Verfügung.

Schon in der Vergangenheit verschwanden unzählige kleinere Angebote, wie zum Beispiel wir mobil der Funke-Medien-Zeitungsgruppe (früher WAZ). Die Homepage von wir mobil hält noch Informationen zu den Tarifen bereit, lässt aber keine Bestellungen mehr zu. Im Facebook-Auftritt von wir mobil wurden Fragen nach der Einstellung seit rund einem halben Jahr nicht beantwortet. Genauso unklar bleibt im Moment, was aus dem Discount-Pionier Simyo werden könnte.
Update 14 Uhr: Ein Sprecher der Telefónica Germany betonte, dass das Angebot TUI connect in der vollen Verantwortung des Partners liege. Entsprechend verwies er für alle Fragen zum Angebot an das Partnerunternehmen. Er dementierte gegenüber unserer Redaktion jeden Zusammenhang zwischen einer möglichen Einstellung des Partnerangebots und der Zukunft von Telefónica-Marken.

Auch Turktelekommobile: Nur noch Bestandskunden

Schon länger ist der Status des Ethno-Anbieters Türk Telekom Mobile im o2 Netz unklar, einem Joint-Venture von Telefonica-Germany GmbH & Co. OHG und der Türk Telekomünikasyon Euro GmbH. Auf Nachfrage teilte uns die nach wie vor erreichbare Hotline (0176-88812322) mit, dass vorhandene SIM-Karten von Türk Telekom Mobile unbegrenzt im o2-Netz genutzt und mit o2-Loop-Codes aufgeladen werden können. Dabei bleibt der beim ursprünglichen Kauf der Karte eingestellte Preis erhalten (bei Karten der ersten Generation noch 15 Cent pro Minute für Telefonate in deutsche Netze, neuere Karten schon 9 Cent pro Minute). Ein Neukauf von Türk-Telekom-Mobile-Karten ist nicht mehr möglich. Auch vorhandene Karten, deren Gültigkeitsdatum schon in der Vergangenheit abgelaufen ist, können durch eine Nachladung sofort wieder reaktiviert werden. Für ankommende Anrufe bleiben sie auch ohne Nachladung erreichbar, wie Tests von teltarif.de ergaben. Ein offizielles Statement seitens Telefónica oder Türk Telekom ist bislang nicht bekannt geworden.

Die zur gleichen Zeit wie Türk Telekom als Star Polska und Star Rossija gestarteten Ethno Angebote im o2-Netz für Kunden mit vielen Kontakten nach Russland oder Polen wurden inzwischen zur "Star-GSM" zusammengelegt.

Unser Rat: SIM-Karten kontrollieren

Allgemein kann man den Rat geben, vorhandene SIM-Karten regelmäßig in ein Handy einzulegen und einzubuchen, und eingehende SMS-Nachrichten darauf zu überprüfen, ob sich am Status der Karte etwas geändert hat. Die bei der Registrierung angegebene E-Mail-Adresse sollte erreichbar sein und regelmäßig der SPAM-Ordner auf Nachrichten des Anbieters geprüft werden. Nachladungen empfehlen sich nur in der Höhe, die in absehbarer Zeit auch verbraucht wird. Bucht sich die Karte nicht mehr ein, kann innerhalb bestimmter Fristen das Restguthaben vom Anbieter zurück verlangt werden, was leider oft aufwendig und zeitraubend ist.

Update: Stellungnahme

Inzwischen liegt uns eine Stellungnahme des Anbieters vor. In ihr verrät TUI Connect auch, was mit Bestandskunden passiert.

Teilen (14)

Mehr zum Thema Mobilfunk-Discounter