Portierung

o2: Ab Montag Rufnummernmitnahme für Prepaid-Kunden

Nach Fonic nun auch beim Netzbetreiber Mitbringen der Handynummer möglich
AAA

Nach Fonic ermöglicht ab kommenden Montag, 10. Mai, auch der Netzbetreiber o2 selbst die eingehende Rufnummernportierung für Prepaidkunden. Bislang konnten bereits Vertragskunden des Münchner Mobilfunk-Netzbetreibers ihre bisherige Rufnummer behalten. Jetzt können auch Prepaidkunden ihre angestammte Handynummer im o2-Netz weiter nutzen.

Ab Montag sollen die o2-Shops auf entsprechende Kundenwünsche vorbereitet sein. Der Netzbetreiber will entsprechende Formulare aber auch auf seiner Homepage zum Download bereitstellen, so dass die Kunden die Mitnahme ihrer Handynummer auch selbst beantragen können.

Rufnummernmitnahme: So geht's

Kunden, die ihre bisherige Handynummer auf einer o2-Prepaidkarte nutzen möchten, kaufen zunächst ein Starterset mit einer neuen Rufnummer von o2. Danach müssen der bisherige Vertrag gekündigt und die Portierung beantragt werden. Nach Erledigung aller Formalitäten wird die o2-Rufnummer auf der Prepaidkarte durch die angestammte Nummer des Kunden ersetzt. Sobald der Prozess durchgeführt ist, erfolgt eine Bestätigung per SMS.

Kein Bonus für Wechsler

Für die Rufnummernportierung fallen beim bisherigen Anbieter Kosten in Höhe von üblicherweise zwischen 25 und 30 Euro an. Im Gegensatz zu Neukunden, die sich für ein festes Vertragsverhältnis entscheiden, erhalten Prepaidkunden keinen Bonus für die Mitnahme ihrer Telefonnummer. Wer sich für einen Vertrag mit Postpaid-Abrechnung entscheidet, erhält dagegen bei erfolgreicher Rufnummernportierung derzeit noch eine Gutschrift über 50 Euro. Diese Aktion läuft zunächst bis 10. Mai.

Auch der Prepaid-Discounter Fonic, der die eingehende Rufnummernportierung bereits seit einigen Wochen anbietet, belohnt Neukunden für das Mitbringen ihrer Handynummer. So erhalten die Kunden noch bis zum Jahresende im ersten Monat nach erfolgreicher Portierung eine Gratis-Flatrate für Handy-Gespräche in alle deutschen Fest- und Mobilfunknetze.