Teurer

Ab 1. Januar: o2 erhöht Gebühr für Portierung um fast 5 Euro

Gleichzeitig wird die Prämie für Neukunden mit mitgebrachter Rufnummer verlängert
Kommentare (511)
AAA

o2-Tower in Müncheno2 hebt die Portierungs-Gebühr ab 1. Januar deutlich an Der Mobilfunker o2 erhöht die Preise für Kunden, die ihre Rufnummer zu einem anderen Anbieter mitnehmen. Die Gebühr für die abgehende Rufnummernportierung steigt bei dem Münchener Unternehmen um knapp 5  Euro.

Bislang verlangte o2 für den Rufnummern-Export bei Prepaid- und Postpaid-Kunden 25 Euro. Ab 1. Januar wird diese Gebühr auf einheitliche 29,95 Euro angehoben, wie o2 in einem Newsletter an seine Händler schreibt und auch gegenüber teltarif.de noch einmal bestätigt hat. Gleichzeitig verlängert das Unternehmen seine Wechsel-Gutschrift-Aktion, im Rahmen derer man Kunden, die samt ihrer Rufnummer in einen o2-Postpaid-Tarif wechseln, mit einer Gutschrift von 50 Euro belohnt. Diese läuft nun bis 31. Dezember 2011.

o2 nimmt damit fast das maximal Erlaubte

Mit der Gebührenerhöhung erreicht o2 damit nahezu das von der Bundesnetzagentur (BNetzA) genehmigte Maximal-Entgelt in Höhe von 30,72 Euro, das Anbieter ihren Kunden für die Mitnahme der Rufnummer zu einem neuen Anbieter berechnen dürfen. Immerhin: Für die Bearbeitung eingehender Portierungen berechnen Mobilfunker in der Regel nichts, freuen sie sich doch über neue Kunden. Viele Anbieter locken Wechsler - wie auch o2 selbst - mit Gutschriften, die die Gebühren für die abgehende Portierung beim alten Unternehmen oft ganz oder zumindest teilweise kompensieren.

Welche Gebühren für die Rufnummernportierung bei welchen Anbietern anfallen, und was Sie bei einer Rufnummernportierung beachten sollten, erfahren Sie auch auf unserer speziellen Infoseite zu dem Thema.