4G

o2 startet LTE-Roaming: Nur 1 MBit/s im Downstream

o2 beschränkt den mobilen Internet-Zugang auch nach dem Start von LTE-Roaming auf das Niveau langsamer DSL-Anschlüsse im Festnetz. In unserer Meldung lesen Sie, wo Sie mit o2-Karte LTE im Ausland nutzen können und wie der Netzbetreiber die Datendrossel begründet.
AAA
Teilen

o2 startet LTE-Roamingo2 startet LTE-Roaming Im Frühjahr 2014 war o2 der erste deutsche Mobilfunk-Netzbetreiber, der LTE-Roaming in der Praxis demonstriert hatte. Zum Mobile World Congress (MWC) in Barcelona hatten Kunden die Möglichkeit, das 4G-Netz des spanischen Mutterkonzerns Telefónica mitzunutzen. Nach der Messe wurde der Testlauf wieder beendet. Eineinhalb Jahre später startet o2 nun mit seinem offiziellen LTE-Roaming-Angebot.

Zum 1. August wird der Dienst für alle Privat- und Geschäftskunden freigeschaltet, die mit ihrem Tarif auch innerhalb Deutschlands die Möglichkeit haben, über LTE im Internet zu surfen. Bieten die Deutsche Telekom und Vodafone die LTE-Nutzung jeweils schon in einer deutlich zweistelligen Anzahl von Ländern an, so startet der Dienst für o2-Kunden recht bescheiden. So steht das Angebot zunächst nur in drei Ländern zur Verfügung.

In Spanien haben die Kunden die Möglichkeit, LTE im Netz der Telefónica zu verwenden. In Frankreich steht das schnelle Datennetz bei Bouygues Telecom zur Verfügung. Ferner bietet o2 das LTE-Roaming in den USA im Netz von AT&T an. Weitere Länder und Partnernetze sollen sukzessive in den kommenden Monaten folgen, wie der Münchner Mobilfunk-Netzbetreiber weiter mitteilte. Für die LTE-Nutzung im Ausland gelten die gleichen Tarife wie für die Internet-Nutzung über GPRS und UMTS.

o2: "Optimales und verlässliches Kundenerlebnis im Mittelpunkt"

Wie die Telefónica-Pressestelle auf Anfrage von teltarif.de bestätigt hat, bleibt es auch für LTE bei der schon bisher gültigen Regelung, dass die Übertragungsgeschwindigkeit des mobilen Internet-Zugangs zumindest offiziell auf 1 MBit/s für Privatkunden und 3,6 MBit/s für Geschäftskunden beschränkt ist. In der Praxis haben wir in Tests in der Vergangenheit aber auch schon höhere Downloadraten erreicht.

"Für uns steht das optimale und verlässliche Kundenerlebnis im Mittelpunkt: Statt theoretischer Maximalgeschwindigkeiten geben wir die Übertragungsraten an, bei denen der Kunde ein stabiles Netzerlebnis erreichen wird", so die offizielle Begründung des Netzbetreibers für diese Maßnahme auf Anfrage von teltarif.de.

Offen bleibt, warum es im Umkehrschluss weniger optimal und verlässlich wäre, wenn die Kunden - abhängig von der Performance des Roaming-Partnernetzes - mit der gleichen Geschwindigkeit wie im heimischen o2-Netz surfen können. Bei Telekom und Vodafone gibt es derartige Beschränkungen nicht. E-Plus bietet LTE-Roaming bislang nicht an.

Teilen

Mehr zum Thema LTE