Verwirrung

Technische Probleme: o2 ändert Nummern der Alternativ-Hotlines

Geänderte kostenfreie Hotline-Nummern für Bestandskunden ab 1. Mai
Kommentare (199)
AAA
Teilen

o2-Hotlineo2: Ab Sonntag kosten die bislang bekannten Hotlines 30 Cent pro Anruf o2 macht - wie berichtet - seine bisherigen Kunden-Hotlines für Prepaid- und Postpaid-Kunden zum 1. Mai kostenpflichtig. Ab dann kosten Anrufe auf die bislang bekannten Hotlines 0179 / 55 222 (Postpaid) und 0179 / 55 282 (Prepaid) pauschal 30 Cent pro Anruf - in Verbindung mit einem "Service-Versprechen", das eine durchschnittliche Wartezeit von maximal zwei Minuten zusagt.

Dabei hat der Münchener Mobilfunker gegenüber unserer Redaktion bereits zugesichert, dass Anrufern, die - auch in Spitzenzeiten - länger als zwei Minuten warten mussten, das Entgelt für den Hotline-Anruf gutgeschrieben wird. Der jeweilige Hotline-Agent kann den Betrag demnach auf Anfrage des Kunden direkt erstatten.

Kostenfreie Alternativ-Hotlines nun mit 0176-Vorwahl und längerer Rufnummer

Bestandskunden haben die Möglichkeit, eine kostenfreie Alternativ-Hotline zu nutzen - müssen dann aber unter Umständen längere Wartezeiten in Kauf nehmen. Nun sorgt o2 aber für Verwirrung: Hatte die deutsche Telefónica-Marke in einer Information an seine Händler und auch gegenüber teltarif.de die Hotline-Nummern 0179 / 55 333 (für Postpaid-Kunden) und 0179 / 55 383 (für Prepaid-Kunden) kommuniziert, rudert das Unternehmen nun zurück. In einer Information an unsere Redaktion teilt o2 mit, man habe "die Nummern aus technischen Gründen" noch einmal ändern müssen.

Hintergrund der Maßnahme scheint offenbar die Tatsache zu sein, dass man die neuen Kurzwahlen technisch (so schnell) nicht realisieren konnte. Stattdessen gelten für Bestandskunden ab Sonntag die folgenden kostenfreien Alternativ-Hotline-Rufnummern mit 0176-Vorwahl: Für Vertragskunden lautet die Hotline-Nummer 0176 / 888 55 333, für Prepaid-Kunden ist es die 0176 / 888 55 383.

Neue Hotlines derzeit noch nicht erreichbar

Die bislang kommunizierten Alternativ-Hotline-Nummern mit 0179-Vorwahl waren bei einem Test unsererseits bei Anruf aus dem deutschen Festnetz tatsächlich nicht erreichbar: Zwar ertönte einige Sekunden lang ein Freizeichen, danach wurde der Anruf jedoch mit einem Besetzt-Zeichen beendet. Allerdings erlebten wir auch beim Anruf auf die nun mitgeteilten neuen Alternativ-Rufnummern dasselbe Phänomen. Laut o2 sollen die 0176-Hotlines ab Sonntag aber einwandfrei funktionieren.

Weitere Artikel zu o2

Weitere Artikel zum Thema Telefon-Warteschleife

Teilen