Illegal

Zu hohe 0180-Preise bei Vodafone-Tochter o.tel.o (Update)

Erst vor kurzem hatten wir über dieselbe Problematik bei Arcor-Verträgen berichtet
AAA

teltarif.de berichtete vor kurzem darüber, dass Vodafone Kunden mit Arcor-Verträgen monatelang deutlich überhöhte Preise für Gespräche vom Handy zu 0180-Nummern berechnet hatte. Seit März dürfen Mobilfunkanbieter maximal 42 Cent pro Minute für solche Anrufe berechnen, Vodafone hatte jedoch weiterhin teure 72 Cent pro Minute in Rechnung gestellt. Nun kommt heraus: Das Verhalten ist kein Einzelfall - auch bei der im Februar gestarteten Vodafone-Discount-Tochter o.tel.o passiert dasselbe; dort werden laut Preisliste sogar 81 Cent pro Gesprächsminute zu 0180-Nummern - also fast das Doppelte des gesetzlich Erlaubten - kassiert.

Die Rechtslage ist eindeutig - und gilt auch für Vodafone

o.tel.o: Illegale 0180-Preiseo.tel.o: Illegale 0180-Preise in der Preisliste Während die neue Preisobergrenze von 42 Cent pro Minute - die nach einer Änderung des Telekommunikationsgesetzes (TKG) durch Bundestag und Bundesrat beschlossen und von der Bundesnetzagentur so angeordnet worden war - bereits seit 1. März für alle Mobilfunk-Unternehmen verbindlich ist, ficht dies Vodafone bei der Preisgestaltung seiner Prepaid-Discount-Tochter o.tel.o offenbar nicht an: In der aktuell auf der Website verfügbaren Preisliste [Link auf http://www.otelo.de/downloadarea/otelo/otelo_preistabelle_07_2010.pdf entfernt, da Seite nicht mehr erreichbar] mit Stand Juli 2010 findet sich für den "Service 0180" eine Preisangabe von "0,81 Euro / Minute".

Zur Erinnerung: Bei der eingangs erwähnten Falschberechnung der 0180-Mobilfunk-Gespräche bei Ex-Arcor-Kunden o.tel.o-PreislisteDer Beweis:
Die o.tel.o-Preisliste mit Stand Juni 2010
hatte man bei Vodafone einen "bedauerlichen Arbeitsfehler" für die Problematik verantwortlich gemacht. Vodafone-Pressesprecher Thorsten Höpken schrieb uns Mitte November unter anderem: "Durch einen bedauerlichen Arbeitsfehler wurde jedoch versäumt, diese Preisänderungen ebenfalls im früheren Arcor-Abrechnungssystem und in der entsprechenden Preisliste für unsere Arcor-Altkunden zu hinterlegen. Wir haben diesen Fehler umgehend korrigiert, sodass nun eine ordnungsgemäße Abrechnung sicher gestellt ist."

Update: Erneut "bedauerlicher Arbeitsfehler"

Nach Angaben von Vodafone handelt es sich im Falle des o.tel.o-Problems lediglich um einen Fehler in der Preisliste. 0180-Gespräche seien laut Vodafone-Pressesprecher Thorsten Höpken korrekt mit 42 Cent pro Minute abgerechnet worden. Höpken wörtlich: "Durch einen bedauerlichen Arbeitsfehler wurde jedoch versäumt, diese Preisänderungen ebenfalls in der Preisliste anzupassen. Entgegen der fehlerhaften Darstellung wurden alle otelo-Kunden zum korrekten Preispunkt abgerechnet. Wir bedauern dieses Missverständnis und werden die Preisliste umgehend korrigieren."

Weitere Beiträge zu Rechnungsstreitigkeiten und Urteilen zur Telefon- und Internetnutzung