Neue Lumias

Nokia stellt Lumia 920 und Lumia 820 mit Windows Phone 8 vor

PureView-Kamera, Dual-Core, kabelloses Ladegerät und starker Akku
Aus New York berichtet
AAA

Der Startbildschirm des Nokia Lumia 920.Der Startbildschirm des Nokia Lumia 920. Zur Galerie: Klick aufs Foto! In New York City hat der finnische Handy-Riese Nokia zusammen mit Microsoft seine neuen Smartphones mit dem in wenigen Wochen erscheinenden Betriebssystem Windows Phone 8 präsentiert. Die beiden neuen Handys heißen Nokia Lumia 920 und Lumia 820 und siedeln sich am oberen Ende der Ausstattungs- und Preis-Skala der Windows Phones an, wobei das 820 eher die gehobene Mittelklasse abbildet. Die technischen Daten waren bereits vorher in Teilen bekannt geworden. Nokia-CEO Stephen Elop stellte die Neuheiten persönlich vor und betonte dabei, das Nokia weiterhin eine echte Alternative zu den "gesichtslosen Wettbewerbern" mit ihren "immer gleichen Handys" sein wolle.

Wie bereits bei den ersten Gerüchten durchgesickert, wird das Nokia Lumia 820 mit einem 4,3 Zoll großen Display ausgestattet sein, das Lumia 920 ist mit 4,5 Zoll ein wenig größer geraten. Während das Nokia Lumia 920 im von den aktuellen Modellen bekannten Unibody-Gehäuse aus Polycarbonat daher kommt, wurde das Lumia 820 neu gestaltet. Das Gehäuse hat rundere Ecken und wirkt insgesamt ein wenig kompakter, besteht jedoch ebenfalls aus Kunststoff. Beim Lumia 820 lässt sich die Rückseite austauschen, um die Farbe zu wechseln.

Beide neuen Windows Phones von Nokia werden von einem 1,5 GHz schnellen Dual-Core-Prozessor vom Typ Qualcomm Snapdragon S4 angetrieben und haben damit deutlich mehr Rechenleistung unter der Haube als die vorherigen Generationen. Das Lumia 820 ist zudem mit einem Speicherkarten-Slot ausgerüstet, um den internen Speicher von 8 GB (16 bis 32 GB beim Lumia 920) zu erweitern. Das Lumia 920 und das Lumia 820 können zudem über ein kabelloses Ladegerät mit Strom versorgt werden. Der Akku hat eine Kapazität von 2 000 mAh.

Nokia Lumia 920 mit PureView-Kamera

Die Rückseite des Lumia 920.Die Rückseite des Lumia 920. Wie bereits gemutmaßt, hat Nokia seinem neuen Top-Modell die eigens mit den Optik-Spezialisten von Carl Zeiss entwickelte PureView-Technologie für die Kamera spendiert. Zwar hat die Linse im neuen Windows-Phone-Flaggschiff der Finnen "nur" eine Auflösung von 8 Megapixel, soll aber von den anderen Features der Software wie beispielsweise besserer Lichtempfindlichkeit, Bildstabilisator und ruhigerer Video-Aufnahme profitieren und gute Ergebnisse abliefern - ganz so spektakulär wie beim 41-Megapixel-Handy Nokia 808 PureView werden sie aber wohl nicht ausfallen, alles weitere muss der Test in der Praxis zeigen.

Neben der Kamera betonte Nokia-Sprecherin Jo Harlow vor allem die Location-Dienste wie Nokia Maps und City Lens sowie das Display, das die Bezeichnung PureMotion HD+ trägt. Das Display soll sowohl weicheres Scrollen als auch hellere Farben und tieferes Schwarz zu bieten haben. Zudem lässt sich der Touchscreen auch mit normalen Handschuhen bedienen - praktisch für kalte Tage.

Nokia bleibt den bunten Farben treu

Bei der optischen Gestaltung setzt Nokia neben den Klassikern Schwarz und Weiß und künftig auf farbenfrohe Alternativen. So wird die aktuelle Farbpalette um die neuen Varianten Rot, Gelb, Lila und Grau erweitert. Auf die Preise wird sich die Farbwahl wohl nicht auswirken, allerdings sind diese für die beiden Lumia-Smartphones noch nicht bekannt. Zur Verfügbarkeit äußert sich Nokia noch nicht. Es ist nur vom 4. Quartal die Rede.

Mehr zum Thema Nokia