Edelhandys

Abschied vom Luxus-Handy: Nokia will Vertu verkaufen

Bei der Smartphone-Nutzung liegt Nokia in Deutschland vor Apple
Von mit Material von dpa
AAA

Einsteigermodelle aus der Constallation-Reihe von Nokias Edel-Handy-Marke Vertu.Einsteigermodelle aus der Constallation-Reihe von Nokias Edel-Handy-Marke Vertu. Der schwächelnde Handy-Weltmarktführer Nokia denkt laut einem Zeitungsbericht über den Verkauf seiner britischen Edelhandy-Tochter Vertu nach. Dadurch könnte Nokia mehr als 500 Millionen Euro einnehmen, berichtet die Financial Times und beruft sich auf Insider. Nokia habe die US-Investmentbank Goldman Sachs mit dem Verkauf beauftragt. Der Prozess stehe zwar noch ganz am Anfang, allerdings hätten bereits Finanzinvestoren Interesse an Vertu bekundet, sagte eine mit dem Unternehmen vertraute Person der Zeitung. Sprecher von Nokia und Goldman Sachs wollten dem Blatt keinen Kommentar geben.

Nokia hatte Vertu bereits 1998 gegründet, um in den lukrativen Markt für Luxushandys einzusteigen. Die ersten Lusxus-Geräte kamen allerdings erst 2002 auf den Markt. Die handgefertigten Geräte können Preise von mehr als 200 000 Pfund (234 000 Euro) erreichen. In der Regel werden sie aus Edelmetallen und Saphiren gefertigt. Über eine spezielle Taste erreichen die Nutzer eines Vertu-Handys ein ganzes Team von Lifestyle-Managern und persönlichen Betreuern, die ihnen in allen Lebenslagen beistehen sollen. Die Sparte mit eigenständiger Führung gehört allerdings nicht zum Kerngeschäft von Nokia.

Nokia in Deutschland wieder Smartphone-Marktführer

Was das klassische Handy-Geschäft betrifft, scheint es für Nokia wieder etwas aufwärts zu gehen, jedenfalls weisen aktuelle Zahlen von Nielsen darauf hin. Laut den ersten Ergebnissen aus dem Smartphone Insights Report liegt der Marktanteil der Marke Nokia bei der Smartphone-Nutzung in Deutschland mit 25 Prozent vor dem iPhone von Apple mit 23 Prozent. Danach folgen Samsung mit 15 Prozent, kanpp dahinter HTC mit 14 Prozent und Sony Ericsson mit 9 Prozent. Blackberry kommt noch auf 5 Prozent, den Rest teilen sich die übrigen Hersteller.

Mehr zum Thema Hardware