Partnerschaften

Windows Phone 8: Nokia macht's künftig wie Apple

Exklusive Vermarktung neuer Smartphones bei einzelnen Providern
AAA

Top-Modell Nokia Lumia 900Top-Modell Nokia Lumia 900 Der angeschlagene finnische Handy-Riese Nokia wandelt künftig offenbar auf Apples Spuren. Wie die Financial Times Deutschland (Printausgabe) berichtet, plant Nokia für seine nächste Smartphone-Generation mit dem Microsoft-Betriebssystem Windows Phone 8 eine Vermarktung auf Basis von Exklusiv­verträgen mit einzelnen Mobilfunk-Providern. So wie es etwa Apple lange Zeit mit dem dem iPhone, das exklusiv bei der Deutschen Telekom verkauft wurde, erfolgreich schaffte, sein Smartphone in den Massenmarkt zu drücken, hat es auch Nokia mit den neuen Lumia-Handys im Sinn. Dies will die Zeitung von einem Insider aus dem Unternehmensumfeld erfahren haben. Von Nokia selbst war auf Rückfrage von teltarif.de keine Stellungnahme zu dem Thema zu bekommen.

Wie das Wirtschaftsmagazin berichtet, plant Nokia in Europa exklusive Partnerschaften mit verschiedenen Mobilfunkern, um die neue Lumia-Generation an den Mann zu bringen. Die Deutsche Telekom kommt hierzulande als Partner in Frage, gegebenenfalls über das britische Joint Venture "Everything Everywhere". In Frankreich soll France Télécom der exklusive Partner werden. Die enge Zusammenarbeit soll natürlich nicht ohne Mehrwert für die Provider ablaufen, neben den Erlösen über die mit den Smartphones verkauften Mobilfunk-Verträge sollen die Unternehmen dem Bericht zufolge auch an den Hardware-Verkäufen stärker als bisher beteiligt werden. Laut den Informationen, die die Financial Times von einer Person aus dem Umfeld der Verhandlungen bekommen haben will, erwartet Nokia vor allem eine umfassende Unterstützung durch die verschiedenen Verkaufskanäle der Provider sowie günstige Sonderangebote.

Der nächste Schuss muss sitzen

Nokia würde mit dieser Entscheidung seine aus der Vergangenheit bekannte Strategie, Handys und Smartphones möglichst breit anzubieten, grundlegend ändern. Bisher setzten die Finnen auf eine Verteilung in allen Verkaufskanälen, auch wenn einige - man denke etwa an die ausgiebigen Werbekampagnen zu den Lumia-Handys bei der Deutschen Telekom - intensiver beteiligt waren als andere. Nach dem zweiten Quartal mit großen Verlusten in diesem Jahr steht Nokia unter Druck, die Kehrtwende zu schaffen, die nächste Smartphone-Generation muss ein Erfolg werden. Immerhin machen die rund vier Millionen verkauften Lumias aus dem zweiten Quartal Mut - die 1,4 Milliarden Euro Verlust allerdings weniger.

Mehr zum Thema Nokia