Größtes Lumia

Nokia Lumia 625 im Test: Bunter Multimedia-Riese zum Kampfpreis

Geringe Display-Auflösung nicht in allen Fällen problematisch
AAA

Mit dem Lumia 625 macht Nokia einen Schritt hin zu größeren Bildschirmdiagonalen bei der Lumia-Reihe. Im Test etabliert sich das farbenfrohe Multimedia-Smartphone trotz des attraktiven Preises als Oberklasse-Gerät für anspruchsvolle Nutzer.

Nokia Lumia 625

Mit knapp 160 Gramm ist das Lumia 625 nicht gerade ein LeichtgewichtMit knapp 160 Gramm ist das Lumia 625 nicht gerade ein Leichtgewicht Anlässlich einer Veranstaltung hatten wir bereits im Juli eine erste Möglichkeit, uns einen ersten Eindruck vom Lumia 625 zu verschaffen. Schon damals stand bereits fest: Das Gerät wird nicht nur einfach ein Nachfolger des Lumia 620 im Sinne einer samsungschen "Modellpflege" (oder Produktschwemme?), sondern geht in vielen Disziplinen einen entscheidenden Schritt weiter. Es stellt sich aber die Frage: Welche Kompromisse musste Nokia bei der überraschend günstigen UVP von 299 Euro machen?

Keine Protzerei mit Features, aber Neuerungen unter der Haube

Frontkamera und LautstärkewippeFrontkamera und Lautstärkewippe Bei den technischen Daten will das Lumia 625 gar nicht so mit besonders tollen Features auftrumpfen, wie andere Hersteller dies bei ihren Smartphones der Mittel- und Oberklasse tun. Ein Qualcomm-Snapdragon-S4-Prozessor mit zwei Kernen und 1,2 GHz, 512 MB RAM und 8 GByte interner Speicher klingen erst einmal nach Einstiegsklasse.

Doch beim Lumia 625 lohnt ein genauer Blick, denn LTE-Empfang mit bis zu 100 MBit/s in den Frequenzbereichen 800, 1 800 und 2 600 MHz gibt es in der Preislage um 300 Euro bislang nur selten. Auch der Akku mit einer Kapazität von 2 000 mAh ist für die Preisklasse überdurchschnittlich ausgefallen.

Für eine Neuerung sollte man aber nicht das Datenblatt, sondern gleich das Gerät selbst konsultieren: Unser Testgerät des Lumia 625 verfügte bereits über das seit wenigen Tagen ausgelieferte Amber-Update, über das wir im Folgenden noch weiter eingehen werden.

Größtes Lumia-Smartphone, aber kein Leichtgewicht

Nokia Lumia 625 mit ZubehörNokia Lumia 625 mit Zubehör Nach dem ersten Auspacken begrüßte uns das Lumia 625 in peppigem Orange - das ist eine der frei wählbaren Gehäusefarben neben Weiß und Schwarz, später sollen auch Gelb und Grün dazukommen. Wie bei den Lumia-Smartphones sind die Kanten schön abgerundet, und obwohl das Cover wechselbar ist, sind keine Spaltmaße sichtbar. In der Packung lagen ein In-Ear-Kopfhörer und ein Micro-USB-Ladegerät mit fest angebrachtem Netzteil. Das separate USB-Kabel für die Datenübertragung ist aber definitiv zu kurz ausgefallen.

SIM-Kartenslot oben und MicroSD-Slot untenSIM-Kartenslot oben und MicroSD-Slot unten Mit 4,7 Zoll Bild­schirm­dia­gonale ist das Lumia 625 momentan der größte Vertreter der Lumia-Klasse - damit ist der Fokus auf multimediale Inhalte klar. Leider ist das Telefon mit 9,2 Millimeter Dicke und 159 Gramm Gewicht kein Leichtgewicht mehr. Ein Transport in der Jeans-Hosentasche ist natürlich kein Problem, aber bereits für die Hemdtasche ist es nach unserem Geschmack zu schwer - hier sind andere Branchenkonkurrenten dieser Displaygröße etwas filigraner. Nimmt der Nutzer das Cover ab, kann er SIM-Karte (Micro-SIM) und Micro-SD-Karte (bis maximal 64 GB) einsetzen - und entdeckt, dass der Akku nicht wechselbar ist.

Auf der zweiten Seite unseres Testberichts widmen wir uns der Systemleistung, den Neuerungen des Amber-Updates und der Multimedia-Wiedergabe des Lumia 625. Außerdem schauen wir uns Kamera und Akkulaufzeit an.

1 2 vorletzte

Mehr zum Thema Nokia

Weitere Handytests bei teltarif.de