Quartalsverlust

Nokia: Eine Million Lumia-Smartphones abgesetzt, trotzdem Verlust

Über eine Milliarde Euro Verlust im abgelaufenen Quartal
Von mit Material von dpa
AAA

Das Windows Phone Nokia Lumia 800.Das Windows Phone Nokia Lumia 800. Der einst souveräne Handy-Marktführer Nokia tut sich weiterhin schwer, an frühere Erfolge anzuknüpfen. Nokia kämpft weiter mit roten Zahlen und sinkenden Verkäufen - immerhin sind inzwischen erste kleine Erfolge für die neuen Lumia-Smartphones zu melden. Kurz nach den Mega-Erfolgszahlen des US-Rivalen Apple mit seinem iPhone mussten die Finnen einen Verlust von 1,1 Milliarden Euro für das letzte Quartal 2011 bekanntgeben. Der Umsatz ging um gut ein Fünftel auf zehn Milliarden Euro zurück.

Nokia Lumia 800

Vom dem Ende November herausgekommenen Smartphone Lumia 800 mit dem Microsoft-Betriebssystem Windows Phone 7 setzte Nokia bisher "gut eine Million" Geräte ab, hieß es aus der Konzernzentrale in Espoo weiter. "Man wird sehen, wie wir von diesem Punkt aus bei Verkauf, Marketing und der schrittweisen Einführung von Produkten nach vorn marschieren", sagte Konzernchef Stephen Elop.

Die Lumia-Modelle gelten als der große Hoffnungsträger für Nokia, um verlorenen Boden gegenüber Apple und anderen Konkurrenten mit dem Google-Betriebssystem Android wieder gutzumachen. Bei Apple schossen die Verkaufszahlen des iPhone in den letzten drei Monaten auf 37 Millionen Geräte hoch. Dagegen wirkt die eine Million beim Lumia 800 ziemlich mickrig, allerdings macht Apple seine gigantschen Umsätze mit einem einzigen Modell, während Nokia eine breite Produktpalette von billigen Einfach-Handys über ein breites Sortiment an Mittelklasse-Modellen bis hin zu den neuen Smartphones aus dem Highend-Bereich anbietet.

Brückenkopf im Kampf der Ökosysteme

Elop hielt der krasse Kontrast zwischen Apples Rekordgewinnen und den eigenen roten Zahlen nicht davon ab, der Smartphone-Konkurrenz in kriegerischen Worten den Kampf mit Lumia als Waffe anzusagen: "Unser sehr klares Anliegen war, bei diesem Krieg der Ökosysteme einen Brückenkopf zu errichten. Und genau das ist es, was wir jetzt in einem Land nach dem anderen schaffen." Der von Microsoft zu Nokia gewechselte Stephen Elop rückte erst vor knapp einem Jahr an die Konzernspitze auf und forderte angesichts der schwierigen Situation des Konzerns den Sprung ins kalte Wasser. So ganz gelungen scheint dieser bisher noch nicht zu sein - aber noch sind die Windows Phones noch nicht lange genug auf dem Markt, um die künftige Entwicklung vorhersagen zu können. Derzeit scheint das Interesse an diesen System etwas zuzunehmen.

Die Nokia-Aktie legte nach den Zahlen zeitweise um sechs Prozent auf 4,30 Euro zu. Börsianer verwiesen darauf, dass um Einmaleffekte bereinigte operative Zahlen trotz eines Rückgangs noch schwarz waren.

Nokias Jahresverlust erreichte 1,16 Milliarden Euro nach einem Gewinn von 1,85Milliarden 2010. Der Umsatz sank von 42,45 auf 38,66 Milliarden Euro. Im besonders umkämpften und attraktiven Segment für Smartphones ging Nokias Umsatz insgesamt um 38 Prozent zurück und die Zahl verkaufter Geräte um 31 Prozent auf 19,6 Millionen. Dies betraf vor allem die Modelle mit dem bisherigen Nokia-Betriebssystem Symbian.

Aktuelle Handys von Nokia

Mehr zum Thema Handymarkt