Kurzmeldung
21.01.2016 00:00

Die Woche: Anonym surfen, Urteil zum illegalen Musik-Upload

Die wichtigsten News der Woche im Überblick

Im teltarif.de-Newsletter fassen wir jede Woche die wichtigsten Meldungen aus den Bereichen Festnetz, Mobilfunk, Internet und Hardware zusammen. Im Folgenden lesen Sie den teltarif.de-Newsletter vom 21. Januar 2016. Sie finden den aktuellen Newsletter auch im Tab "Newsletter" im Kopf der teltarif.de-Homepage. Wenn Sie den Newsletter regelmäßig per E-Mail erhalten möchten, können Sie ihn gratis abonnieren.

Newsletter 03/16 vom 21.01.2016

Liebe Leserinnen und Leser,

Diskussionen um die Rechtmäßigkeit von o2-Kündigungen durch Drittanbieter
Diskussionen um die Rechtmäßigkeit von o2-Kündigungen durch Drittanbieter

WhatsApp kann ab sofort wieder kostenlos genutzt werden. Der beliebte Smartphone-Messenger verzichtet auf die jährliche Abo-Gebühr, sorgte aber im Zuge der Umstellung für Verwirrung bei den Nutzern. Details zu den Änderungen für WhatsApp-Kunden lesen Sie im Smartphone-Teil unseres Newsletters.
     Sich anonym im Netz bewegen zu können, ist der Ansatz hinter dem Tor-Netzwerk. Doch wie lässt sich dieses sinnvoll nutzen? Dieser Frage gehen wir im Internet-Teil nach. Dabei berücksichtigen wir die Nutzung am heimischen PC genauso wie den mobilen Betrieb am Smartphone.
     aboalarm verklagt Telefónica mit der Behauptung, die über das Portal eingereichten o2-Vertragskündigungen würden nicht akzeptiert. o2 hat dazu nun Stellung genommen. Dennoch ist der Streit, der letzten Endes auf dem Rücken der Kunden ausgetragen wird, noch nicht zu Ende. Details dazu lesen Sie in unserem Mobilfunk-Teil.
     Und nun wünschen wir Ihnen viel Vergnügen bei der Lektüre unseres Newsletters sowie beim Telefonieren und Surfen.

Ihre teltarif.de-Redaktion


Inhaltsverzeichnis

Smartphone WhatsApp jetzt wieder kostenlos, Verwirrung um Gratis-Accounts
  Umbauen statt entsorgen: Handys & Tablets alternativ nutzen
  Einfaches Dual-SIM-Handy mit Bluetooth für 20 Euro
  Handy-Tarif gebündelt mit Hardware: Darauf müssen Sie achten
  Huawei Mate 8: Das Dual-SIM-Phablet im Test
Internet Anonym surfen mit dem Tor-Browser & Darkweb-Zugang
  Unitymedia erhöht auch Preise für Bestandskunden - außerdem WLAN-Sicherheitslücke
  Landkreis setzt fast komplett auf Telekom-VDSL-Ausbau
  Urteil zum illegalen Musik-Upload durch Kinder
Mobilfunk o2: Verwirrung um Anerkennung von Vertrags-Kündigungen über aboalarm
  VoLTE bei jetzt allen Netzbetreibern - o2 startet mit LTE für Prepaidkunden
Auto Dashcam-Aufnahmen als Beweismittel zugelassen
Festnetz Aktuelle Call-by-Call-Tarife im Überblick

Smartphone

WhatsApp jetzt wieder kostenlos, Verwirrung um Gratis-Accounts

WhatsApp kostenlos
WhatsApp kostenlos

Chatten mit WhatsApp ist künftig wieder kostenlos: Unter dem Dach von Facebook schafft der Messaging-Dienst seine Abo-Gebühr von rund einem Euro pro Jahr ab. "Die Übernahme hat uns erlaubt, uns auf Wachstum zu konzentrieren und nicht ans Geldverdienen zu denken", sagte Mitgründer Jan Koum auf der Internet-Konferenz DLD in München. In unserer Meldung zu den neuen Konditionen bei WhatsApp erfahren Sie weitere Hintergründe und auch, was mit bereits bezahlten Abogebühren passiert.
     Am Dienstagabend vermeldeten schließlich zahlreiche Nutzer, sie hätten von WhatsApp die Information erhalten, die Chat-Software nun tatsächlich dauerhaft kostenlos nutzen zu können. Das wurde später wieder zurückgenommen. Unsere Meldung zum aktuellen Stand der Abo-Umstellung bei WhatsApp verrät, wie sich der Status für betroffene Kunden in der Folge entwickelt hat.

Zum Inhaltsverzeichnis

Umbauen statt entsorgen: Handys & Tablets alternativ nutzen

Alte Handys umbauen statt entsorgen
Alte Handys umbauen statt entsorgen

Nahezu jeder Hersteller bringt im Jahr nicht nur ein Smartphone oder Tablet, sondern gleich eine ganze Palette an Geräten auf den Markt. Selbst von den Flaggschiffen gibt es oftmals ein Frühjahrs- und ein Herbstmodell. Viele Nutzer besitzen gerne die aktuellsten Mobilgeräte. In der Folge liegen nach Schätzungen des IT-Branchenverbandes Bitkom etwa 100 Millionen Mobiltelefone ungenutzt in den deutschen Haushalten herum.
     Nur weil ein Smartphone oder Tablet von einer neueren Generation abgelöst wurde, heißt dies aber noch lange nicht, dass es zum alten Eisen gehört. Im Gegenteil: Für die meisten Anwender reichen solche Modelle mit ihrer Ausstattung vollkommen aus. In unserer Meldung zur Umwidmung älterer Smartphones und Tablets erfahren Sie, wozu sich auch nicht mehr ganz aktuelle Modelle nach wie vor sehr gut eignen.

Zum Inhaltsverzeichnis

Einfaches Dual-SIM-Handy mit Bluetooth für 20 Euro

Dual-SIM-Handy für 20 Euro
Dual-SIM-Handy für 20 Euro

Obwohl Smartphones heutzutage jeden erdenklichen Komfort bieten, sterben einfache Handys für die Grundfunktionen wie Telefonie und SMS nicht aus. Pearl ist nur einer der Anbieter, die in regelmäßigen Abständen Einfach-Handys auf den Markt bringen, diese aber nicht als primäres Handy des Kunden sehen.
     Das simvalley Mobile Dual-SIM-Bluetooth-Handy SX-305 wird daher beworben als "Zweit- und Urlaubs-Handy mit Kamera". Pearl stellt sich vor, dass die Kunden bei Freizeit- und Outdoor-Aktivitäten ihr Haupt-Smartphone gerne zuhause lassen und dafür ein derartiges Einfach-Handy mitnehmen. In unserer News zum simvalley Mobile Dual-SIM-Bluetooth-Handy SX-305 lesen Sie mehr zu Preis, Ausstattung und Features des Mobiltelefons.

Zum Inhaltsverzeichnis

Handy-Tarif gebündelt mit Hardware: Darauf müssen Sie achten

Darauf müssen Sie bei Bundle-Angeboten achten
Darauf müssen Sie bei Bundle-Angeboten achten

In der Anfangszeit der heutigen Mobilfunknetze war es üblich, einen Vertrag stets in Kombination mit einem subventionierten Handy zu verkaufen - dieses Geschäftsmodell trug zum Erfolg des Mobilfunks bei. Mittlerweile sind reine Prepaid-Angebote, Mobilfunk-Discounter, SIM-only-Tarife und VoIP-Anbieter eine Selbstverständlichkeit auf dem Markt und sorgen für Preisdruck.
     Doch nach wie vor vertreiben sowohl die Netzbetreiber als auch viele Provider ihre Vertragstarife gebündelt mit einem Smartphone, Tablet, Surfstick, Mobil-Router und mehr. Lesen Sie in unserem Ratgeber zu derartigen Kombi-Angeboten aus Vertrag und Smartphone oder anderer Hardware, was Sie als Kunde vor dem Vertragsabschluss beachten sollten.

Zum Inhaltsverzeichnis

Huawei Mate 8: Das Dual-SIM-Phablet im Test

Das neue Flaggschiff von Huawei
Das neue Flaggschiff von Huawei

Bereits im Dezember hatten wir die Möglichkeit, einen ersten Blick auf das Huawei Mate 8 zu werfen. Inzwischen ist das Phablet auch in Europa vorbestellbar und in Kürze erhältlich. Hierzulande wird derzeit nur die Geräte-Version mit 32 GB Speicherplatz und 3 GB Arbeitsspeicher verkauft.
     In der vergangenen Woche ist unser Testgerät in der Redaktion angekommen. Wir haben den Boliden intensiv ausprobiert. In unserem Testbericht zum Huawei Mate 8 zeigen wir Ihnen, wodurch sich das Dual-SIM-Smartphone mit großem Display und starkem Prozessor auszeichnet und welche Schwachpunkte wir festgestellt haben.

Zum Inhaltsverzeichnis

Weitere Meldungen aus der Rubrik Smartphone:

  • LG V10 im Test: 1 Handy, 2 Displays, 3 Kameras & 4 GB RAM
    Viele Features und robustes Design punkten  mehr..
  • iOS 9.2.1: Bugfixes und Sicherheits-Updates für iPhone und iPad
    Außerdem Mac OS X 10.11.3 veröffentlicht  mehr..
  • Android 6.0 und die Speicherkarten: Endlich ein Traumpaar?
    Praxistest offenbart Schwächen der Implementierung  mehr..
  • Pearl bringt Smartwatch für unter 50 Euro
    simvalley Mobile 1,5'' Handy-Uhr jetzt verfügbar  mehr..
  • Bericht: iPhone-Expresstausch nur noch mit Apple Care Plus
    Andere Kunden müssen einschicken und warten  mehr..
  • Archos 50 Cesium: Billig-Smartphone mit Windows 10 Mobile im Unboxing
    Ausgepackt: Wir verraten Ihnen unseren Ersteindruck  mehr..

Alle Meldungen von teltarif.de


Mobile Betriebssysteme für Smartphones: Informationen zu allen aktuellen mobilen Betriebssystemen finden Sie auf unseren Ratgeberseiten.

Internet

Anonym surfen mit dem Tor-Browser & Darkweb-Zugang

Tor-Browser verspricht anonymes Surfen
Tor-Browser verspricht anonymes Surfen

Die Abhörskandale der vergangenen Zeit haben gezeigt, wie transparent Internetnutzer sich heutzutage durch das World Wide Web bewegen. Mit dem Tor-Netzwerk gibt es eine Alternative zum herkömmlichen Surfen, die den Nutzern Anonymität verspricht. Doch wie ist das Tor-Netzwerk strukturell aufgebaut und wie kann man vom abhörsicheren Surfen profitieren?
     Tor ist ein Anonymisierungsnetzwerk: Der Tor-Nutzer verbindet sich beim Aufruf einer Seite nicht direkt mit dem Server, sondern wird zunächst über mehrere Knoten innerhalb des Anonymisierungs-Netzwerks schlussendlich an sein Ziel im regulären Internet geleitet. In unserem Beitrag zum anonymen Surfen im Internet erfahren Sie, welche Vorteile das mit sich bringt und wie sich das Angebot einerseits am PC, andererseits aber auch am Smartphone nutzen lässt.

Zum Inhaltsverzeichnis

Unitymedia erhöht auch Preise für Bestandskunden - außerdem WLAN-Sicherheitslücke

Preise rauf bei Unitymedia
Preise rauf bei Unitymedia

Vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass Unitymedia die Preise für den reinen Kabelanschluss erhöht. Nun sickert durch, dass Unitymedia auch Preiserhöhungen bei Kabel-Internet-Tarifen vornimmt, und zwar bei Bestandskunden. In unserer Meldung zu den neuen Konditionen bei Unitymedia lesen Sie unter anderem, was der Kabelnetzbetreiber beabsichtigt und wie er die schlechteren Bedingungen für die Kunden rechtfertigt.
     Unitymedia fordert seine Kunden außerdem dazu auf, das WLAN-Passwort des eigenen Routers zu ändern. Erstaunlich ist, dass der Netzbetreiber hierzu kaum weitere technische Details liefert. Dementsprechend zeigen sich die Betroffenen zum Teil verärgert. In unserer Meldung zur offensichtlichen Sicherheitslücke bei den WLAN-Routern von Unitymedia erfahren Sie, wie das Unternehmen auf Nachfragen zu den möglichen Problemen für die Kunden reagiert hat.

Zum Inhaltsverzeichnis

Landkreis setzt fast komplett auf Telekom-VDSL-Ausbau

Neckar-Odenwald-Kreis setzt auf VDSL von der Telekom
Neckar-Odenwald-Kreis setzt auf VDSL von der Telekom

Die Deutsche Telekom wird den Neckar-Odenwald-Kreis komplett mit Breitbandleitungen versorgen. Vor wenigen Tagen wurde der Kooperationsvertrag zwischen dem Landkreis und der Telekom unterzeichnet. 60 000 Haushalte sollen damit schnelle Internet-Anschlüsse bekommen.
     Die Krux: Die Telekom spricht von Anschlüssen mit einer Datenrate von mindestens 30 MBit/s (und bis zu 100 MBit/s). Das Breitbandziel der Bundesregierung liegt jedoch bei mindestens 50 MBit/s. Unser Hintergrundartikel zum VDSL-Ausbau der Telekom beleuchtet die Strategie des Telekommunikationskonzerns und die Gründe für diese Art des Vorgehens.

Zum Inhaltsverzeichnis

Urteil zum illegalen Musik-Upload durch Kinder

Gericht urteilt über illegale Musik-Uploads
Gericht urteilt über illegale Musik-Uploads

Dieser Fall um Songs der Sängerin Rihanna hat grundsätzliche Bedeutung: Eltern haften nach einem Urteil des Münchner Oberlandesgerichts (OLG) unter bestimmten Bedingungen für illegale Musik-Uploads ihrer Kinder. Eine Strafzahlung könne nur dann vermieden werden, wenn die Eltern konkret den Verantwortlichen benennen.
     Im vorliegenden Fall wurde bei einer Online-Tauschbörse das Album "Loud" der Pop-Sängerin Rihanna vom Anschluss des Münchner Ehepaars aus angeboten, zu dem auch dessen drei volljährige Kinder Zugang hatten. Das ist unbestritten. Die Eltern hätten sich aber geweigert zu sagen, welches Kind die Musik hochgeladen hatte. Die Kinder wiederum machten von ihrem Zeugnisverweigerungsrecht Gebrauch. In unserem Beitrag zum Urteil bezüglich dieser illegalen Musik-Downloads lesen Sie, welche Kosten auf die Betroffenen zukommen und ob sich das Blatt vor Gericht möglicherweise hätte wenden lassen.

Zum Inhaltsverzeichnis

Weitere Meldungen aus der Rubrik Internet:

  • VDSL2 Annex Q: Alternative zu aktuellen Vectoring-Problemen?
    Standard seit November durch ITU-T freigegeben.  mehr..
  • Gefahren von öffentlichen WLAN-Hotspots
    Viel Betreiber bieten unverschlüsselte Verbindungen an  mehr..
  • Dashcam-Aufnahmen als Beweismittel zugelassen
    Gericht lehnt Beweisverwertungsverbot ab  mehr..
  • VDSL: Anbieter will ausbauen, Bürger haben aber kein Interesse
    Zu wenig Haushalte haben Interesse  mehr..
  • Glasfaser-Anschluss: Kommt bald das deutschland­weite Netz?
    Darum floppt die Anschlussart bei der Verbreitung  mehr..
  • Tele Columbus: Alte & neue Kabel-Tarife im Vergleich
    Weitere Infos zur automatischen Umstellung  mehr..
  • Was ist eigentlich mit - Videotext?
    3,8 Millionen nutzen täglich ARD-Text  mehr..

Alle Meldungen von teltarif.de


Freemailer im Überblick: Sie suchen einen guten, kostenlosen E-Mail-Dienst? Wir zeigen Ihnen aktuelle Angebote in der Übersicht!

Mobilfunk

o2: Verwirrung um Anerkennung von Vertrags-Kündigungen über aboalarm

Streit um o2-Kündigungen über aboalarm
Streit um o2-Kündigungen über aboalarm

Vor wenigen Tagen hatte das Portal aboalarm in einer Pressemitteilung darauf aufmerksam gemacht, dass den Kunden von o2, die über das Service-Portal ihren Vertrag kündigen möchten, Steine in den Weg gelegt werden. aboalarm hatte sich dabei überwiegend auf die Aussagen einzelner Nutzer sowie Rückmeldungen im Twitter-Channel von o2 berufen.
     Im Zuge der von aboalarm herausgegebenen Pressemeldung und der dadurch ausgelösten Aufregung baten wir o2 um eine Stellungnahme zu den Vorwürfen. In unserer Meldung zur Stellungnahme des Mobilfunk-Netzbetreibers erfahren Sie, wie das Unternehmen zu den Vorwürfen steht. In einer weiteren Meldung berichten wir darüber, warum der Streit zwischen aboalarm und o2 noch lange nicht ausgestanden ist.

Zum Inhaltsverzeichnis

VoLTE bei jetzt allen Netzbetreibern - o2 startet mit LTE für Prepaidkunden

VoLTE in allen Netzen
VoLTE in allen Netzen

Mit der Deutschen Telekom schaltete vor wenigen Tagen der letzte der drei deutschen Mobilfunk-Netzbetreiber die Möglichkeit frei, neben GSM und UMTS auch über LTE zu telefonieren. Die Vorteile liegen auf der Hand: Die Rufaufbauzeiten werden deutlich kürzer, die Sprachqualität wird besser und das bislang erforderliche Umschalten von LTE auf GSM oder UMTS beim Rufaufbau entfällt. In unserem Bericht zur LTE-Telefonie (VoLTE) lesen Sie, warum viele Kunden dennoch außen vor bleiben.
     o2 startet zum 1. Februar mit LTE für Prepaidkunden. Allerdings wird der Dienst zunächst nur für eine begrenzte Anzahl von Kunden zur Verfügung stehen. So erfolgt die Freischaltung vorerst nur in einigen Tarifen sowie bei neuen SIM-Karten. In unserer Meldung zu LTE für o2 Prepaid lesen Sie, wer das mobile Breitbandnetz schon in wenigen Tagen nutzen kann, welche Kunden sich noch gedulden müssen und in welchen Fällen mit einer LTE-Aktivierung wohl auch längerfristig nicht zu rechnen ist.

Zum Inhaltsverzeichnis

Weitere Meldungen aus der Rubrik Mobilfunk:

  • Telefónica überführt 600 Base/E-Plus-Kunden auf o2-System
    Systemanpassung ohne Tarif- oder Netz-Änderung  mehr..
  • Geburtstags-Aktion von ChatSIM: Einen Tag alles kostenlos
    Aktion startet Mitternacht des 21. Januar   mehr..

Alle Meldungen von teltarif.de


Prepaid-Discounter bieten preiswerte Alternativen zu den Angeboten der Netzbetreiber. Wir zeigen Ihnen die wichtigsten Discounter in den deutschen Mobilnetzen und vergleichen die Preise & Leistungen in unserem Ratgeber.

Auto

Dashcam-Aufnahmen als Beweismittel zugelassen

Landgericht Landshut lässt Dashcam-Aufnahmen als Beweismittel zu
Landgericht Landshut lässt Dashcam-Aufnahmen als Beweismittel zu

Ob Aufnahmen von Dashcams, die das Verkehrgeschehen aufzeichnen, vor Gericht als Beweismittel verwendet werden können, ist in Deutschland umstritten. Es handelt sich dabei um kleine Kameras, die meist an der Windschutzscheibe angebracht werden und den Straßenverkehr während der Fahrt aufzeichnen. Das Problem bei solchen Aufnahmen ist, dass sie eigentlich als datenschutzwidrig gelten. Einige Gerichte argumentierten bisher, dass dieser Datenschutz vor der Wahrnehmung berechtigter Interessen der filmenden Fahrzeugführer Vorrang habe. Die Richter vom Amtsgericht Nienburg bewerteten in einem aktuellen Fall die Aufnahmen allerdings als "anlassbezogen" und deshalb mit dem geltenden Datenschutzrecht als vereinbar. Warum, erfahren Sie im Artikel zu Dashcam-Aufnahmen vor Gericht.

Zum Inhaltsverzeichnis


Navigation im Auto: Alles rund um Navis erfahren Sie auf unserer Ratgeber-Seite!

Festnetz

Aktuelle Call-by-Call-Tarife im Überblick

Call by Call: diese Woche günstig
  Hauptzeit
Mo-So 7-19
Nebenzeit
Mo-So 19-7
Ort 01079 01013
Fern 01085 01013
Mobil 01085 01085
Ausland siehe Tarifrechner
Stand: 21.01.2016

Unsere Call-by-Call-Tarifempfehlungen der vergangenen Woche gelten unverändert weiter: 01085 garantiert bis Ende März, den Preis für Gespräche zu deutschen Handys nicht über einen Minutenpreis von 3,9 Cent zu erhöhen. Derzeit werden tatsächlich nur 2,5 Cent pro Minute berechnet. Bei Ferngesprächen garantiert der Anbieter, nicht mehr als 1,9 Cent pro Minute zu berechnen. Etwas günstiger geht es zwischen 19 und 7 Uhr über die 01013, die bis Ende März einen Maximalpreis von 0,95 Cent pro Minute garantiert. Dieser gilt auch für Ortsgespräche zu der gleichen Zeit. Für Ortsgespräche zwischen 7 und 19 Uhr empfehlen wir die 01079 für 1,84 Cent pro Minute.
     Bei Gesprächen ins Ausland sollten Sie vor jedem Telefonat einen Blick in unseren Tarifrechner werfen und exakt auf das jeweilige Gesprächsziel achten - insbesondere, was die Aufteilung zwischen Festnetz- und Mobilfunkanschluss im Ausland angeht.

Zum Inhaltsverzeichnis


Sonderrufnummern: Welcher Dienst hat welche Vorwahl? 0700, 0800, 0900, 0137 oder 0180 - alles über Arten und Kosten deutscher Sonderrufnummern.

Zu diesem Newsletter

Dieser Newsletter wurde von teltarif.de erstellt. Gerne können Sie ihn an Ihre Freunde weiterschicken oder - unter Quellenangabe - einmalig ganz oder auszugsweise in anderen Medien publizieren. Bei Fragen, Anmerkungen oder Kritik freuen wir uns über Ihre Mail an newsletter@teltarif.de. In der Newsletter-Verwaltung können Sie den Status Ihres Abonnements einsehen, Ihre Mail-Adresse ändern oder den Newsletter abbestellen bzw. die Zustellung für eine Zeit lang pausieren lassen.

Geben Sie hierzu Ihre E-Mail-Adresse in das Formular zur Abfrage des Abostatus ein. Sie erhalten als Antwort Ihre Statusseite, auf der Sie unter den Link 'Benutzerdaten ändern' alles weitere einstellen können, wie Ihre E-Mail-Adresse oder den Abo-Typ.

Ihre Themenwünsche:
Vermissen Sie ein bestimmtes Thema bei teltarif.de? Wenn ja, freuen wir uns auf Ihre Vorschläge. Senden Sie uns eine E-Mail an redaktion@teltarif.de!


Impressum/Herausgeber:
teltarif.de Onlineverlag GmbH, Alt-Moabit 96c, 10559 Berlin
Telefon: 030 / 453 081-400 (keine Tarifauskünfte!)
Hotline: 0900 1 330 100 (1,86 Euro pro Minute aus dem Festnetz der Telekom, CNS24) Eingetragen beim AG Berlin-Charlottenburg, HRB 116648
Umsatzsteuer-ID: DE201038407
Geschäftsführer: Kai Petzke
V.i.S.d.P.: Kai Petzke, Alt-Moabit 96c, 10559 Berlin

Bei Interesse an einer Werbeeinblendung im Newsletter richten Sie bitte Ihre Anfrage per E-Mail an marketing@teltarif.de. Oder rufen Sie uns an unter 0551/517 57 10. Haben Sie Ideen oder Hinweise zu unseren Themen und möchten mit der Redaktion von teltarif.de Kontakt aufnehmen, freuen wir uns über eine E-Mail an newsletter@teltarif.de.