Newsletter 05/13 vom 31.01.2013

Liebe Leserinnen und Leser,

Wählscheiben-Telefon
Call by Call:
Für viele Nutzer
kein Relikt

steht Call by Call vor dem Aus? Aus Sicht der Call-by-Call-Betreiber gibt es an der Notwendigkeit von Call by Call nichts zu rütteln. Aus diesem Grund haben sich die Betreiber jetzt mit einem eigens erstellten Gutachten an die Bundesnetzagentur gewandt und diese dazu aufgefordert, die Telekom auch in Zukunft nicht aus ihrer Verpflichtung zum Ermöglichen von Call by Call an ihren Anschlüssen zu entlassen. Die Hintergründe dazu lesen Sie im Festnetz-Teil unseres heutigen Newsletters.
     Im Rahmen unseres Themenmonats "Telefonieren zuhause" haben wir in dieser Woche zwei DECT-Telefone für Sie getestet. Dabei handelt es sich zum einen um ein High-End-Gerät für rund 140 Euro und zum anderen um ein günstiges Schnurlos-Gerät für knapp 40 Euro. Wie unsere Testberichte ausgefallen sind, stellen wir Ihnen im heutigen Spezial-Teil vor.
     Apple hat unterdessen Gerüchte bestätigt, nach denen der kalifornische Hersteller ein neues iPad auf den Markt bringen wird. Tatsächlich wird es das Apple iPad Retina bereits ab kommender Woche in einer Version mit 128 GB internem Speicher geben. Alles Details zum neuen iPad finden Sie im unserer heutigen mobicroco-Rubrik.
     Und nun wünschen wir Ihnen viel Vergnügen bei der Lektüre sowie beim Telefonieren und Surfen!

Ihre teltarif.de-Redaktion


Inhaltsverzeichnis

Internet 280 statt 30 Euro: Windows 8 wird ab 1. Februar deutlich teurer
Mobilfunk simquadrat: sipgate startet mit Festnetznummer auf dem Handy
  DeutschlandSIM reduziert Allnet-Flat im o2-Netz auf 17,75 Euro
Handy & Co. Studie: iPhone 5 hat schlechtesten Empfang aller Smartphones
Spezial Von Farbdisplay bis Touchscreen: Aktuelle DECT-Telefone im Test
mobicroco Apple bestätigt iPad mit 128 GB und gibt Verkaufspreise bekannt
Festnetz Abschaffung von Call by Call? Die Alternativ-Anbieter wehren sich
  Call-by-Call-Empfehlungen für die kommende Woche

Internet

280 statt 30 Euro: Windows 8 wird ab 1. Februar deutlich teurer

Preiserhöhung: Windows 8
Version Preis
Windows 8 Pro (DVD) 279,99
Windows 8 119,99
Upgrade Pro (Download) 119,99
Upgrade Pro (DVD) 159,99
Windows Media Center 9,99
Preise in Euro ab 1. Februar 2013

Die recht günstigen Einführungs­preise für Microsofts neues Betriebssystem Windows 8 enden heute. So wird es das Upgrade auf Windows 8 Pro für 29,99 Euro ab 1. Februar nicht mehr geben. Die Pro-Version selbst kostet ab diesem Datum stolze 279,99 Euro. Günstiger gehts dann noch mit der etwas schlechter ausgestatteten Normalversion, für die 119,99 Euro verlangt werden. Auch für das Zusatzpaket Windows Media Center fällt ab Freitag ein Zuschlag an - bislang war es kostenfrei inkludiert. Was Sie ab morgen für welche Windows-8-Version bezahlen müssen und warum neue Rabattaktionen nicht unwahrscheinlich erscheinen, erfahren Sie in unserem Bericht zur deutlichen Preissteigerung von Windows 8 ab 1. Februar.
     Unterdessen hat der Chef des Computer-Herstellers Acer, Jim Wong, eingeräumt, Windows 8 sei für viele Menschen zu kompliziert. In sogenannten "Experience-Centern" - die es künftig auch in Europa geben soll - will das Unternehmen seinen Kunden das neue Betriebssystem näherbringen. Warum Wong Windows 8 auch für schlechte Hardware-Verkäufe verantwortlich macht, lesen Sie in unserem Artikel zum Gespräch mit dem Acer-Chef.

Zum Inhaltsverzeichnis

Weitere Meldungen aus der Rubrik Internet:

  • Ab 79 Euro: Microsoft Office 365 ab sofort erhältlich
    Neues Office-Paket kann jährlich gemietet werden  mehr..
  • BGH bestätigt Anspruch auf Schadensersatz bei Internet-Ausfall
    Grundsatzurteil spricht Internet eine zentrale Bedeutung im Alltag zu  mehr..
  • UPnP-Sicherheitslücke: Deutsche Surfer wohl kaum betroffen
    BSI, Telekom, 1&1 und Vodafone geben Entwarnung  mehr..
  • BGH: Private eBay-Verkäufer haften für zugesagten Artikel-Zustand
    Ausschluss der Gewährleistung ist daher nicht generell möglich  mehr..
  • Worauf es bei der Auswahl von Freemailern ankommt
    Kostenlose E-Mail-Dienste unterscheiden sich stark voneinander  mehr..
  • GMX: Neue FreeMail-Oberfläche im ersten Test
    Farbgebung, Startseite und Menü zum Teil anders als bei Web.de  mehr..
  • Entertain-Receiver bekommen Software-Update für mehr Features
    Besseres Handling und mehr Zweitreceiver-Features angekündigt  mehr..

Alle Meldungen von teltarif.de


Telefon und Internet zum Pauschalpreis: Die günstigsten Double-Play-Pakete finden Sie mit unserem Doppel-Flatrate-Rechner.

Mobilfunk

simquadrat: sipgate startet mit Festnetznummer auf dem Handy

Tarif mit Festnetz-Nr.
sipgate simquadrat
Netz E-Plus
Abrechnung Prepaid
Laufzeit 1 Monat
Grundgebühr 14,90
Minute / SMS 0,09
Drossel ab 1 GB
Stand: 31.01.2013,
Preise in Euro

Der Internet-Telefonie-Anbieter sipgate wird in Kürze mit einem eigenen Mobilfunk-Produkt starten. Unter der Marke simquadrat bietet das Unternehmen eine Prepaid-Karte im E-Plus-Netz an; Kunden erhalten eine Festnetz­nummer und sind über diese per Weiterleitung bundesweit kostenlos auf ihrem Handy erreichbar. Automatisch gebucht ist ein Paket aus Festnetznummer und Daten-Flatrate mit 1 GB ungedrosseltem Datenvolumen pro Monat. Dafür fallen monatlich 14,90 Euro an. Zunächst erhalten Kunden keine eigene Handynummer; "im Laufe des Frühjahrs" will sipgate aber 01579-Rufnummern vergeben. Optional können simquadrat-Kunden auch eine Sprach-Flatrate in alle Netze hinzubuchen. Was diese kostet und wann Kunden eine oder mehrere vorhandene Festnetz­nummern zu simquadrat portieren können, erfahren Sie in unserem Bericht zum neuen Mobilfunk-Angebot von sipgate.

Alle Meldungen von teltarif.de

DeutschlandSIM reduziert Allnet-Flat im o2-Netz auf 17,75 Euro

DeutschlandSIM Flat
DeutschlandSIM:
Allnet-Flat für 17,75 Euro

Die Münchener Drillisch-Tochter eteleon bietet im Rahmen einer Aktion bei ihrer Marke DeutschlandSIM die derzeit günstigste Allnet-Sprach- inklusive Daten-Flatrate auf dem deutschen Mobilfunk-Markt an. Für das Tarifmodell DeutschlandSIM Flat, das im Netz von o2 realisiert wird, wird ein dauerhafter Monatspreis von lediglich 17,75  Euro fällig. Neben der Sprach-Flatrate in alle Netze beinhaltet der Tarif eine Daten-Flatrate mit 500  MB monatlichem High-Speed-Volumen. Für Kurznachrichten berechnet der Anbieter 9  Cent pro SMS. Voraussetzung für die günstige monatliche Grundgebühr ist allerdings der Vertragsschluss mit 24-monatiger Mindest­laufzeit. Die Aktion läuft offiziell noch bis einschließlich heute, wird aber nach Informationen von teltarif.de bis Mitte Februar verlängert.
     Welche Optionen hinzugebucht werden können und wo der Tarif bestellbar ist, lesen Sie in unserem Artikel zur besonders günstigen Allnet-Flat bei DeutschlandSIM.

Alle Meldungen von teltarif.de

Weitere Meldungen aus der Rubrik Mobilfunk:

  • Base Go: Vier Pakete für Telefonie, SMS und mobiles Internet
    Nachfolger von Base X startet am 5. Februar mit vier Tarif-Paketen  mehr..
  • CallYa Bonus: Vodafone startet Bonusprogramm für CallYa-Nutzer
    Bonusangebot kann aber nicht von jedem Kunden genutzt werden  mehr..
  • Tchibo: Allnet-Flat-Option zum Prepaid-Tarif für 24,95 Euro
    Monatspreis für die Option wurde um 15 Euro reduziert  mehr..
  • K-Classic Mobil: Volles Startguthaben bei halbiertem Paketpreis
    Zudem 3 Monate kostenfreie Community-Flatrate für Neukunden  mehr..
  • Crash-Tarife: 50 Minuten, 50 SMS und 50 MB für 3,99 Euro
    Aktion für o2 Blue XS: Zwei Jahre lang jeden Monat 6 Euro günstiger  mehr..
  • Telekom startet SMS-Nachfolger Joyn später
    Termin für Start des Regelbetriebs noch offen  mehr..

Alle Meldungen von teltarif.de


Prepaid-Discounter bieten preiswerte Alternativen zu den Angeboten der Netzbetreiber. Wir zeigen Ihnen die wichtigsten Discounter in den deutschen Mobilnetzen und vergleichen die Preise und Leistungen in unserem Ratgeber.

Handy & Co.

Studie: iPhone 5 hat schlechtesten Empfang aller Smartphones

Apple iPhone 5
Das Apple iPhone 5

Das Apple iPhone 5 hat den schlechtesten Empfang aller Smartphones. Das zumindest schreibt ein österreichisches Fachmagazin unter Berufung auf die Daten eines ungenannt bleibenden österreichischen Netzbetreibers. Demnach gebe es bei Telefonaten mit dem iPhone 5 doppelt so viele Gesprächsabbrüche wie bei den Modellen anderer Hersteller. Diese sogenannte "dropped call rate" liege beim neuen Apple iPhone bei 1,5 bis 2 Prozent aller Gespräche. Interessant: Das beste Ergebnis erzielt hier ausgerechnet das günstige Einsteiger-Handy Nokia 2720.
     Wie andere Geräte in der Auswertung des Netzbetreibers abgeschnitten haben und was die Gründe für die Gesprächsabbrüche sein können, schildern wir Ihnen in unserem Bericht zur Empfangsqualität des Apple iPhone 5.

Alle Meldungen von teltarif.de

Weitere Meldungen aus der Rubrik Handy & Co.:

  • Flach, abgerundet, Plastik: Neues vom Billig-iPhone
    Neue Bilder vom angeblichen Billig-iPhone aufgetaucht  mehr..
  • Blackberry 10: Erstes Handy der neuen Generation im Hands-on
    Blackberry holt zu Konkurrenzplattformen iOS und Android auf  mehr..
  • Sony Xperia T Test: So meistert das James-Bond-Handy den Alltag
    Handy mit "PlayStation Certified"-Siegel & Sony-Ökosystem  mehr..
  • Samsung Galaxy Express: LTE-Handy mit NFC und 4,5-Zoll-Display
    Android-4.1-Smartphone für Europa kommt mit Dual-Core-Prozessor  mehr..
  • Samsung Galaxy Xcover 2: Outdoor-Handy mit 4-Zoll-Display
    Android-4.1-Handy mit Dual-Core-CPU und Unterwasser-Kamera  mehr..
  • USA stellt SIM-Unlock bei Handys unter Strafe
    Bei kommerziellem Hintergrund droht sogar Gefängnis  mehr..
  • Porno-Spam bei WhatsApp: Links im Profilbild versteckt
    Expliziter Inhalt nicht sofort erkennbar  mehr..
  • Blackberry 10: Neue Plattform offiziell gestartet
    Neue Smartphones in Deutschland ab Februar verfügbar  mehr..

Alle Meldungen von teltarif.de


Mobile Betriebssysteme für Smartphones: Informationen zu allen aktuellen mobilen Betriebssystemen finden Sie auf unseren Ratgeberseiten.

Spezial

Von Farbdisplay bis Touchscreen: Aktuelle DECT-Telefone im Test

DECT-Telefone im Test
DECT-Telefone im Test

Stolze 140 Euro kostet das High-End-Telefon Voxtel Smart 3 von AEG derzeit im Handel. Ungewöhnlich: Das DECT-Telefon mit Touchscreen und Kamera kommt mit Android 2.3.5 als Betriebssystem - allerdings können Apps nur über den Store-Client von SlideMe heruntergeladen werden. Ins Internet kommt man mit dem Telefon per WLAN-Schnittstelle. In puncto Telefonie allerdings konnte uns das Voxtel Smart 3 nicht völlig überzeugen: In unserem Test stellten wir stets Störgeräusche - von leichtem Rauschen bis zum Brummen - fest. Auch die 0,3-Megapixel-Kamera liefert nicht wirklich tolle Bilder. Wie unser Gesamtfazit zum innovativen Konzept des neuen AEG-Telefons ausgefallen ist, lesen Sie in unserem ausführlichen Testbericht zum AEG Voxtel Smart 3.
     Daneben haben wir mit dem DECT-Telefon simvalley FNT-1060.komfort von Pearl auch ein günstiges Festnetz-Telefon unter die Lupe genommen - das Gerät kostet aktuell 39,90 Euro. Das Schnurlos-Telefon konnte im Test aber ebenfalls nicht mit herausragender Sprachqualität punkten; immerhin unterstützt es den Standard ECO-DECT Plus sowie SMS im Festnetz. Was wir zum DECT-Telefon von simvalley nach Abschluss unseres Tests sagen konnten, erfahren Sie in unserem Testbericht zum Pearl simvalley FNT-1060.komfort.

Alle Meldungen von teltarif.de

Weitere Meldungen aus der Rubrik Spezial:

  • Vodafone LTE Zuhause Telefon & Internet 21600 für 34,99 Euro
    Seit Mitte Januar Bandbreiten-Drosselung bei LTE-Zuhause-Tarifen  mehr..

Alle Meldungen von teltarif.de


Telefonieren zuhause: Alles Wissenswerte rund um Festnetzanschlüsse und Alternativen sowie ausführliche Ratgeber finden Sie auf unserer Übersichtsseite zum Themen-Spezial.

mobicroco

Apple bestätigt iPad mit 128 GB und gibt Verkaufspreise bekannt

Apple iPad
Apple iPad Retina:
Bald auch mit
128 GB Speicher

Schon seit einigen Tagen gab es entsprechende Gerüchte, nun hat Apple ungewöhnlich schnell bestätigt: Ab 5. Februar wird es eine neue Version des Apple iPad der vierten Generation mit Retina-Display geben. Diese kommt mit einem Speicher von stolzen 128 GB. Das neue iPad wird wie üblich in den Farben Weiß und Schwarz verkauft und kostet 799 Euro in der reinen WiFi-Variante beziehungsweise 929 Euro in der Version mit Mobilfunk-Schnittstelle. Das Tablet soll direkt mit der neuen iOS-Version 6.1 ausgeliefert werden.
     Welche Anwendungszwecke Apple für das iPad mit besonders viel internem Speicher sieht und warum der Verkauf des neuen iPad auch einen Rückschlag für die hauseigene Cloud-Lösung iCloud bedeuten könnte, lesen Sie in unserer Meldung zur offiziellen Bestätigung zum Verkauf des neuen Apple iPad mit 128 GB Speicher.

Alle Meldungen von teltarif.de

Weitere Meldungen aus dem Channel mobicroco:

  • Tester kritisieren: 100-Euro-Tablets oft mit gravierenden Schwächen
    Ausnahmen bestätigen jedoch die Regel  mehr..
  • Apple veröffentlicht iOS 6.1 für iPhone, iPad und iPod touch
    Jailbreak und Cydia sollen ab kommenden Sonntag verfügbar sein  mehr..
  • Android: Nicht alles lässt sich auf die Speicherkarte auslagern
    Teilweise auch Fehlfunktionen bei Nutzung der Speicherkarte  mehr..
  • Gnadenbrot: Das kann ein ausrangierter PC noch leisten
    Schreibmaschine, Backup, Medienserver oder Ersatzteillager  mehr..

Alle Meldungen von teltarif.de


Netbooks, Tablets und mehr: Wir zeigen Ihnen die ganze Welt des Mobile Computings in unserem mobicroco-Channel!

Festnetz

Abschaffung von Call by Call? Die Alternativ-Anbieter wehren sich

Call by Call
Bislang muss
die Telekom
CbC ermöglichen

Mehrere große Call-by-Call-Anbieter haben die Bundesnetzagentur (BNetzA) dazu aufgefordert, die Deutsche Telekom auch weiterhin dazu zu verpflichten, Call by Call und Preselection an ihren Anschlüssen zu ermöglichen. Hintergrund: Im neuen Telekom­munikations­gesetz ist diese Verpflichtung eine Kann-Regelung, von der die BNetzA nach Prüfung Gebrauch machen kann. Nachdem die Monopol­kommission die Bedeutung von Call by Call Ende 2011 in Frage gestellt hatte, haben die Alternativ-Anbieter nun eine eigene wissenschaftliche Studie erstellt, um die nach ihrer Auffassung noch immer vorhandene Relevanz der sogenannten Betreiberauswahl zu untermauern.
    Was das Gutachten ergeben hat und warum die Unternehmen die Ausweitung der Call-by-Call-Verpflichtung auch auf die Kabelnetze beziehungs­weise alle Telekom-Konkurrenten fordern, lesen Sie in unserem Hintergrund­bericht zur Zukunft von Call by Call.

Alle Meldungen von teltarif.de

Call-by-Call-Empfehlungen für die kommende Woche

Call by Call: diese Woche günstig
  Hauptzeit
Mo-So 7-19
Nebenzeit
Mo-So 19-7
Ort 01088 01070
Fern 010010 01070
Mobil 010010 010010
Ausland siehe Tarifrechner
Stand: 31.01.2013

Call by Call ist natürlich noch immer ein wichtiges Thema und bietet viele Möglichkeiten, die eigene Telefonrechnung zu verringern. Auch für den Monat Februar haben wir daher empfehlenswerte Tarife für Sie zusammengestellt. Die 01088 verlängert ihre Tarifgarantie für Ortsgespräche zwischen 7 und 19 Uhr, die so nicht mehr als 1,54 Cent pro Minute kosten, bis Ende Februar. Ebenfalls um einen Monat verlängert wird die Tarifgarantie der 01070 für Orts- und Ferngespräche zwischen 19 und 7 Uhr, die Minute kostet hier nicht mehr als 0,93 Cent.
     Sogar noch bis Ende März laufen die Garantien der 010010. Der Anbieter empfiehlt sich für Ferngespräche zwischen 7 und 19 Uhr, sie kosten nicht mehr als 1,99 Cent pro Minute. Anrufe über die 010010 in die deutschen Handy-Netze kosten garantiert maximal 2,9 Cent pro Minute. Wer Gespräche über Call by Call ins Ausland führen möchte, sollte direkt vor dem Gespräch unseren Tarifrechner nutzen, um einen passenden Tarif zu ermitteln.

Alle Meldungen von teltarif.de

Weitere Meldungen aus der Rubrik Festnetz:

  • So viel zahlen Vodafone & Co. für eine Telekom-Kupferleitung
    Bei einer 20-Euro-Doppelflatrate kommt kaum Geld beim Anbieter an  mehr..
  • Nach Brand: Siegener Telefonnetz funktioniert wieder problemlos
    Mobile Netzinfrastruktur bleibt vorerst vor Ort  mehr..

Alle Meldungen von teltarif.de


Sonderrufnummern: Welcher Dienst hat welche Vorwahl? 0700, 0800, 0900, 0137 oder 0180 - alles über Arten und Kosten deutscher Sonderrufnummern.

Zu diesem Newsletter

Dieser Newsletter wurde von teltarif.de erstellt. Gerne können Sie ihn an Ihre Freunde weiterschicken oder - unter Quellenangabe - einmalig ganz oder auszugsweise in anderen Medien publizieren. Bei Fragen, Anmerkungen oder Kritik freuen wir uns über Ihre Mail an newsletter@teltarif.de. In der Newsletter-Verwaltung können Sie den Status Ihres Abonnements einsehen, Ihre Mail-Adresse ändern oder den Newsletter abbestellen bzw. die Zustellung für eine Zeit lang pausieren lassen.

Geben Sie hierzu Ihre E-Mail-Adresse in das Formular zur Abfrage des Abostatus ein. Sie erhalten als Antwort Ihre Statusseite, auf der Sie unter den Link 'Benutzerdaten ändern' alles weitere einstellen können, wie Ihre E-Mail-Adresse oder den Abo-Typ.

Ihre Themenwünsche:
Vermissen Sie ein bestimmtes Thema bei teltarif.de? Wenn ja, freuen wir uns auf Ihre Vorschläge. Senden Sie uns eine E-Mail an redaktion@teltarif.de!


Impressum/Herausgeber:
teltarif.de Onlineverlag GmbH, Alt-Moabit 96c, 10559 Berlin
Telefon: 030 / 453 081-400 (keine Tarifauskünfte!)
Hotline: 0900 1 330 100 (1,86 Euro pro Minute aus dem Festnetz der Telekom, CNS24) Eingetragen beim AG Berlin-Charlottenburg, HRB 70507
Umsatzsteuer-ID: DE201038407
Geschäftsführer: Kai Petzke
V.i.S.d.P.: Kai Petzke, Alt-Moabit 96c, 10559 Berlin

Bei Interesse an einer Werbeeinblendung im Newsletter richten Sie bitte Ihre Anfrage per E-Mail an Herrn Hein: marketing@teltarif.de. Haben Sie Ideen oder Hinweise zu unseren Themen und möchten mit der Redaktion von teltarif.de Kontakt aufnehmen, freuen wir uns über eine E-Mail an newsletter@teltarif.de.