Newsletter 39/11 vom 29.09.2011

Liebe Leserinnen und Leser,

Neues iPhone kommt, Samsung mit Smartphone-Innovationen
Neues iPhone kommt,
Samsung mit
Smartphone-Innovationen

die kommende Woche verspricht für die Handy-Branche ein echtes Highlight: Am 4. Oktober wird Apple mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit die kommende Generation seines Kulthandys vorstellen - zumindest lädt Apple zu einer Keynote mit dem Thema "Let's talk iPhone". teltarif.de wird natürlich am Dienstag live berichten - im Handy-&-Co.-Teil dieses Newsletters zeigen wir Ihnen jetzt schon, was bereits vorab an Details bekannt ist.
     Dort zeigen wir Ihnen auch, dass die Konkurrenz nicht schläft - so feilt Samsung an einem technisch bahnbrechenden, mobilen Endgerät: In naher Zukunft soll das weltweit erste, biegsame Smartphone auf den Markt kommen.
     Im Rahmen unseres Themenmonats "Mobiles Internet" widmen wir uns indes dem Thema MultiSIM: Wer mehrere Mobilfunk-taugliche Geräte nutzen will, muss nämlich nicht für jedes Gerät einen eigenen Vertrag abschließen. MultiSIM-Lösungen ermöglichen es, einen Tarif auf verschiedenen Geräten zu nutzen. Welche Angebote verfügbar sind, zeigen wir Ihnen im Spezial-Teil dieses Newsletters. Übrigens finden Sie in den weiteren Meldungen im Spezial-Teil sowie im Mobilfunk-Teil weitere spannende neue Tarife für die mobile Nutzung, so bietet Fonic einen neuen Smartphone-Tarif und o2 neue Datentarife.
     Wir wünschen Ihnen viel Vergnügen bei der Lektüre sowie beim Telefonieren und Surfen.

    Ihre teltarif.de-Redaktion


Inhaltsverzeichnis

Handy & Co. Apple-Gemeinde in Aufruhr: iPhone 5 kommt wohl am 4. Oktober
  Samsung Galaxy Skin: Weltweit erstes biegsames Smartphone
  Base Lutea 2 im Test: Günstiges Smartphone mit gutem Display
Mobilfunk Urteil: Mobilfunkanbieter muss vor Kostenfalle warnen
Spezial MultiSIM: Handy, Laptop und Tablet mit einem Anschluss nutzen
mobicroco Blackberry Playbook im Test: Das Tablet ist nicht gern allein
Internet Fritz!Box 6360 Cable auch für Kabel-Deutschland-Bestandskunden
Festnetz Call by Call: Günstig im Oktober telefonieren

Handy & Co.

Apple-Gemeinde in Aufruhr: iPhone 5 kommt wohl am 4. Oktober

Neues iPhone kommt wohl am 4. Oktober
Neues iPhone kommt
wohl am 4. Oktober

Die Apple-Gemeinde ist in Aufruhr: Der Kult-Hersteller lädt am 4. Oktober, also am kommenden Dienstag, zu einer Keynote rund um das Thema iPhone - dort dürfte dann die kommende Version des beliebten Smartphone präsentiert werden. Offenbar wird das neue Gerät auch zeitnah in den Verkauf kommen - zumindest wurde für die Apple-Store-Mitarbeiter wenige Tage nach der Präsentation eine Urlaubssperre verhängt. Auch die finale Version des neuen iOS 5 dürfte in den Startlöchern stehen, zudem wird die ersehnte Facebook-App für das iPad erwartet. Zu welchem Termin das neue iPhone in den Handel kommen dürfte, erfahren Sie in unserem Artikel zum iPhone-Event am 4. Oktober.

Zum Inhaltsverzeichnis

Samsung Galaxy Skin: Weltweit erstes biegsames Smartphone

Samsung Galaxy Skin: Biegsames Smartphone
Samsung Galaxy Skin:
Biegsames Smartphone

Klingt wie reine Zukunftsmusik, soll aber nach dem Willen von Samsung schon im zweiten Quartal des kommenden Jahres auf den Markt kommen: ein biegsames Smartphone. Galaxy Skin nennt sich das weltweit erste Gerät seiner Art, das mit einem 4 Zoll großen AMOLED-Touchscreen ausgestattet sein wird. Alle technischen Details zum High-End-Smartphone, das auf Grund seiner Bauweise sogar Schläge mit dem Hammer aushalten soll, finden Sie in unserer Meldung zum Samsung Galaxy Skin.
     Zudem hat Samsung jetzt zwei Versionen des Samsung Galaxy S II mit LTE-Unterstützung offiziell vorgestellt. Dabei kommt das Gerät als Samsung Galaxy S II LTE mit 4,5-Zoll-Bildschirm, zudem wird es eine HD-Variante namens Galaxy S II HD mit 4,65-Zoll-Display geben. Was die beiden Geräte sonst noch bieten werden, erfahren Sie in unserem Artikel zum Samsung Galaxy S II mit LTE-Unterstützung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Base Lutea 2 im Test: Günstiges Smartphone mit gutem Display

Neues Base-Smartphone im Test
  Base Lutea 2
OS Android 2.3.4
Display 4,3-Zoll-Touch
Größe in mm 125,9 x 67,8 x 10,8
Kamera 5 Megapixel
Prozessor 800 MHz
Datenübertr. HSDPA, WLAN, GPS
Stand: 29.09.2011

Base hat jetzt mit dem Lutea 2 ein neues Smartphone auf Android-2.3.4-Basis vorgestellt. Das Gerät wird in Kombination mit einem Vertrag inklusive Internet-Flatrate angeboten und kostet monatlich 17 Euro über 24 Monate. Zieht man die Kosten für den reinen Tarif ab, ergibt sich ein rechnerischer Handy-Preis von 168 Euro. Teuer ist das für ein aktuelles Android-Smartphone nicht - doch lohnt sich das Gerät? Wir haben getestet: Dabei können Display und Ausdauer überzeugen, allerdings hat das Smartphone auch seine Schwächen. Wo diese liegen, erfahren Sie in unserem Test des Base Lutea 2.

Zum Inhaltsverzeichnis

Weitere Meldungen aus der Rubrik Handy & Co.:

  • Windows Phone 7.5: Erste Erfahrungen mit Mango
    Windows Phone 7.5 Mango wird ausgeliefert  mehr..
  • Nokia N9 wird ab sofort ausgeliefert
    Erste Händler wollen Smartphone noch diese Woche liefern  mehr..
  • Samsung vs. Apple: Verizon bezieht Stellung
    Größter US-Mobilfunker stellt sich auf die Seite der Koreaner  mehr..
  • HTC Raider: Android-Smartphone mit LTE vorgestellt
    Markteinführung erfolgt im ersten Schritt nur in Korea  mehr..
  • Huawei will mit dem Smartphone Honor nachlegen
    Gingerbread-Handy pirscht sich an die Oberklasse heran  mehr..
  • webOS: Hat das Palm/HP-Betriebssystem eine Zukunft?
    HP entlässt Mitarbeiter und will webOS dennoch nicht ganz aufgeben  mehr..
  • PayPal stellt Lösung für mobiles Bezahlen im Internet & Laden vor
    An der Kasse sollen die Bezahl-Terminals weitergenutzt werden  mehr..
  • Handy am Steuer soll künftig zwei Punkte in Flensburg bringen
    Zudem Verdopplung der derzeitigen Geldbuße geplant  mehr..

Zum Inhaltsverzeichnis


Auf der Suche nach einem neuen Mobiltelefon hilft Ihnen unsere Handy-Datenbank mit mehr als 1000 Modellen inklusive aller aktuellen Geräte, die Sie detailliert vergleichen können.

Mobilfunk

Urteil: Mobilfunkanbieter muss vor Kostenfalle warnen

Urteil zu Kostenfalle im Mobilfunk
Urteil zu
Kostenfalle
im Mobilfunk

Das Oberlandesgericht Schleswig hat jetzt entschieden, dass ein Handynutzer eine Rechnung über rund 11 500 Euro nicht bezahlen muss, weil der Mobilfunkanbieter nicht auf eine bestehende Kostenfalle hingewiesen hat. Der Provider hatte im Rahmen einer Vertragsverlängerung ein neues Handy angeboten, das laut Werbung mit einer Navigationslösung ausgestattet war. Nachdem der Kunde die Software gestartet hatte, führte diese eine stundenlange Aktualisierung der Karten via Mobilfunk durch. Schlussendlich sah sich der Kunde auf Grund seines für einen hohen Datenverbrauch ungeeigneten Datentarifs mit einer Rechnung über 11 498,05 Euro konfrontiert. Alles rund um die Urteilsbegründung erfahren Sie in unserem Artikel zur Pflicht eines Mobilfunkanbieter, vor einer Kostenfalle zu warnen.

Zum Inhaltsverzeichnis

Weitere Meldungen aus der Rubrik Mobilfunk:

  • Fonic: 29,95 Euro für 500 Einheiten und 500 MB HSDPA
    Neues Tarifangebot ab 4. Oktober alternativ zum Fonic Classic  mehr..
  • o2 verbessert Routing zu E-Plus-Festnetznummern
    Allerdings nach wie vor unzuverlässige Rufnummernübermittlung  mehr..
  • Versatel-Mobilfunk: Geschäftskunden telefonieren mit o2
    Neue Angebote ab November verfügbar, auch LTE geplant  mehr..
  • klarmobil startet Sonderaktion zum sechsten Geburtstag
    Discount-Marke bietet vergünstigtes Starterpaket und erhöhtes Guthaben  mehr..
  • maXXim: Bis zu 70 Euro Guthaben für Neukunden des plus-Tarifs
    Zudem neues Datentarifkonzept OptiSurf bei maXXim plus verfügbar  mehr..
  • SimTim: Eteleon klont DiscoPLUS und gibt 55 Euro Startguthaben
    Neue Discounter-SIM mit 7,5 Cent pro Minute und SMS  mehr..
  • Google wird in Spanien zum Mobilfunk-Provider
    Mitarbeiter bekamen eigene SIM zum Nexus S  mehr..
  • Smartphone-Apps ersetzen MMS-Postkarte
    Telekom hat MMS-Postkarte eingestellt, bietet dafür aber Android-App  mehr..

Zum Inhaltsverzeichnis


Sorglos telefonieren zum Pauschal-Preis: teltarif hilft bei der Suche nach dem passenden Angebot. Alle aktuellen Flatrate-Angebote finden Sie in unserem Ratgeber.

Spezial

MultiSIM: Handy, Laptop und Tablet mit einem Anschluss nutzen

MultiSIM: Ein Anschluss für mehrere Geräte
  Telekom Vodafone E-Plus o2
MultiSIM UltraCard FlexiC.+ MultiC.
SIMs 3 3 2 3
Einr./
Karte
30,00 30,00 15,00 +
3,00 / Mon.
25,00
Stand: 29.09.2011, Preise in Euro

Heutzutage nutzen viele Nutzer nicht mehr nur ein Mobilfunk-taugliches Gerät, sondern mehrere: Mit dem Smartphone wird gesurft und telefoniert, für längere Sessions im mobilen Internet wird der Laptop oder das Tablet verwendet. Mancher Anwender bestückt zudem noch seine Freisprecheinrichtung im Auto oder will auf sein Zweit-Handy nicht verzichten. Unpraktisch, wenn dann ständig die SIM-Karte umgesteckt werden muss oder verschiedene Verträge abgeschlossen werden. Abhilfe schaffen die MultiSIM-Lösungen, die alle vier Netzbetreiber sowie mittlerweile sogar ein Discounter im Sortiment führen: Hier erhält der Nutzer einen Vertrag mit einer Nummer, aber mehreren SIM-Karten. Welche Offerten es gibt, zeigen wir Ihnen in unserer aktuellen Übersicht zu MultiSIM-Abgeboten.

Zum Inhaltsverzeichnis

Weitere Meldungen aus der Rubrik Spezial:

  • o2 startet zum 5. Oktober neue Datentarife ohne Mindestlaufzeit
    Künftig Surf-Flat M, L und XL im Angebot  mehr..
  • o2: Noch bis Mitte November Rabatt bei Blue-Tarifen
    Aktuelle Aktion wird um sechs Wochen verlängert  mehr..

Zum Inhaltsverzeichnis


Surfen unterwegs liegt im Trend: Das mobile Internet ist dank erschwinglichen Preisen nicht nur für Geschäftskunden, sondern auch für private Nutzer heutzutage Alltag. Wir zeigen alles rund um Tarife und Hardware auf unserer speziellen Themenseite!

mobicroco

Blackberry Playbook im Test: Das Tablet ist nicht gern allein

Blackberry Playbook im Test
Blackberry Playbook
im Test

Der Blackberry-Hersteller RIM ist mit dem Blackberry Playbook ins Tablet-Segment eingestiegen - und wir haben das Gerät jetzt getestet: Das schwarze Design ist minimalistisch elegant, die Qualität der Verarbeitung überzeugt. Ein großes Manko hat das Gerät aber: Die Stärken klassischer Blackberrys, zu denen das E-Mail- und Terminkalender-Management gehört, beherrscht das Tablet von Haus aus nicht. Um diese nutzen zu können, muss es in Kombination mit einem Blackberry gekoppelt werden, der mit Blackberry OS in Version 5 ausgestattet ist. Zudem kommt es ohne UMTS-Schnittstelle und verbindet sich daher nur via WLAN oder ebenfalls in Kombination mit einem Smartphone per Bluetooth mit dem Netz. Wie sich das Gerät mit diesen Nachteilen in der Praxis schlägt, zeigt Ihnen unser Test des Blackberry Playbook.

Zum Inhaltsverzeichnis

Weitere Meldungen aus der Rubrik mobicroco:

  • Amazon-Tablet Kindle Fire für 199 Dollar offiziell vorgestellt
    Android-Tablet mit Split-Browser namens Amazon Silk und Cloud-Anschluss  mehr..
  • Tablet-Streit Apple vs. Samsung: Berufung am 20. Dezember
    Das Weihnachtsgeschäft dürfte damit gelaufen sein  mehr..
  • Marktforscher sehen Apple iPad auf Jahre an der Tablet-Spitze
    Android holt erst langsam auf  mehr..
  • Von MeeGo zu Tizen: Samsung beerbt Nokia als Intel-Partner
    Neues Betriebssystem mit altem Ansatz  mehr..
  • Motorola Xoom 2: Zwei neue Tablets nehmen Gestalt an
    Xoom 2 Media Edition kommt mit 8,2-Zoll-Display und Honeycomb  mehr..
  • Strato HiDrive-App: Neue Features für die Cloud
    App-Release bringt Sharing-Funktion und optimiert Bilderzugriff   mehr..
  • CF, SD, SDXC & MMC: Speicherkarten im Überblick
    Größe und Schreibgeschwindigkeit der kompakten Speicher-Medien  mehr..
  • Toshiba Thrive 7: 7-Zoll-Tablet mit Wechsel-Akku & HD-Display
    Kleiner Bruder des Toshiba Thrive soll im Dezember erscheinen  mehr..

Zum Inhaltsverzeichnis


Netbooks, Tablets und mehr: Wir zeigen Ihnen die ganze Welt des Mobile Computings in unserem mobicroco-Channel!

Internet

Fritz!Box 6360 Cable auch für Kabel-Deutschland-Bestandskunden

Kabel Deutschland: Fritz!Box 6360 für Bestandskunden
Kabel Deutschland:
Fritz!Box 6360
für Bestandskunden

FRITZ!Boxen erfreuen sich großer Beliebtheit - und der Hersteller AVM führt nicht nur DSL-Varianten im Sortiment, sondern mit der FRITZ!Box 6360 Cable auch eine Version für Kabel-Anschlüsse. Bisher konnten bei Kabel Deutschland lediglich Neukunden in den Genuss der Box kommen, die unter anderem eine DECT-Basisstation beinhaltet, den Anschluss von zwei analogen und bis zu acht ISDN-Geräten ermöglicht und auch für die Nutzung an 100-MBit/s-Anschlüssen ausgelegt ist. Ab 5. Oktober steht das Angebot auch für Bestandskunden offen. Zu welchen Konditionen das Gerät bei Kabel Deutschland zu haben ist, erfahren Sie in unserem Artikel zur Fritz!Box 6360 Cable für Kabel-Deutschland-Bestandskunden.

Zum Inhaltsverzeichnis

Weitere Meldungen aus der Rubrik Internet:

  • Bis zur Verwahrlosung: Internet macht 560 000 Deutsche süchtig
    Eltern können einer drohenden Internetsucht bei Kindern vorbeugen  mehr..
  • Powerline: Neues Einsteiger-Gerät von Netgear
    Außerdem neuer Hochgeschwindigkeitsadapter mit eigener Steckdose  mehr..
  • Denon stellt neuen Netzwerk-Receiver vor
    AVR-2312 streamt Audio, Video und Internetradio  mehr..
  • Facebook will fester Bestandteil des Lebens seiner Nutzer werden
    Soziales Netzwerk kündigt zahlreiche neue Funktionen an  mehr..
  • Datenschützer besorgt über Änderungen bei Facebook
    Noch "viele Hausaufgaben beim Thema Datenschutz"  mehr..
  • Google: Chrome 15 Beta da und neue Instant Preview
    Instant Preview stellt Vorschau-Seiten nun größer dar  mehr..
  • Kauder fordert Internet-Sperre bei Copyright-Verstoß
    Unions-Politiker für Sperre statt Abmahnung  mehr..
  • Facebook reduziert Tracking ausgeloggter Nutzer
    Aufgedeckt: Cookies werden nicht zuverlässig gelöscht  mehr..

Zum Inhaltsverzeichnis


Immer im Bilde über die neuesten DSL-Topangebote: Unsere Übersicht der aktuellen DSL-Flatrate-Aktionen.

Festnetz

Call by Call: Günstig im Oktober telefonieren

Call by Call: diese Woche günstig
  Hauptzeit
Di-Fr 7-19
Nebenzeit
Di-Fr 19-7
Wochenende
Sa-Mo 0-24
Ort 01088 01013 01070
Fern 01028 01013 01070
Mobil 010091 010091 010091
Ausland siehe Tarifrechner
Stand: 29.09.2011

Das bevorstehende Wochenende ist ein langes Wochenende. Am Tag der Deutschen Einheit, einem bundesweiten Feiertag, gelten bei fast allen Anbietern jene Kosten, die auch am Wochenende gelten. Umgekehrt heißt dies, dass ein Anbieter, der nur werktags günstig ist, am Wochenende aber teuer, auch am kommenden Montag hohe Minutenpreise abrechnet.
     Konkret bedeutet das, dass am Wochenende die 01070 gewählt werden sollte, die eine Obergrenze von 1,39 Cent pro Minute garantiert. An normalen Werktagen empfehlen wir, zwischen 7 und 19 Uhr die 01088 für Ortsgespräche und die 01028 für Ferngespräche zu nutzen. Berechnet werden hier maximal 1,38 bzw. 1,65 Cent pro Minute. Nach 19 Uhr gilt die Dauergarantie der 01013, nicht mehr als 0,95 Cent pro Minute für Festnetzgespräche zu berechnen. Das gilt übrigens auch für Wochenenden. 010091 verspricht, die Tarife für Gespräche zum Mobilfunk auch im Oktober nicht über die Grenze von 3,9 Cent pro Minute zu heben. Alternativ zu dieser Vorwahl lassen sich die 01069 (5,88 Cent pro Minute) oder 010010 (6,9 Cent pro Minute) nutzen.
     Vor Auslandsgesprächen gilt wie immer, vor dem Telefonat einen Blick in unseren Tarifrechner zu werfen und Anbieter mit einer Tarifansage zu nutzen.

Zum Inhaltsverzeichnis

Weitere Meldungen aus der Rubrik Festnetz:

  • Datenspeicherung: AK Vorrat zeigt sechs deutsche TK-Anbieter an
    Anzeigen bei der BNetzA gegen Vodafone, Telekom, E-Plus und o2  mehr..

Zum Inhaltsverzeichnis


Sonderrufnummern: Welcher Dienst hat welche Vorwahl? 0700, 0800, 0900, 0137 oder 0180 - alles über Arten und Kosten deutscher Sonderrufnummern.

Zu diesem Newsletter

Dieser Newsletter wurde von teltarif.de erstellt. Gerne können Sie ihn an Ihre Freunde weiterschicken oder - unter Quellenangabe - einmalig ganz oder auszugsweise in anderen Medien publizieren. Bei Fragen, Anmerkungen oder Kritik freuen wir uns über Ihre Mail an newsletter@teltarif.de. In der Newsletter-Verwaltung können Sie den Status Ihres Abonnements einsehen, Ihre Mail-Adresse ändern oder den Newsletter abbestellen bzw. die Zustellung für eine zeitlang pausieren lassen.

Geben Sie hierzu Ihre E-Mail-Adresse in das Formular zur Abfrage des Abostatus ein. Sie erhalten als Antwort Ihre Statusseite, auf der Sie unter den Link 'Benutzerdaten ändern' alles weitere einstellen können, wie Ihre E-Mail-Adresse oder den Abo-Typ.

Ihre Themenwünsche:
Vermissen Sie ein bestimmtes Thema bei teltarif.de? Wenn ja, freuen wir uns auf Ihre Vorschläge. Senden Sie uns eine E-Mail an redaktion@teltarif.de!


Impressum/Herausgeber:
teltarif.de Onlineverlag GmbH, Alt-Moabit 96c, 10559 Berlin
Telefon: 030 / 453 081-400 (keine Tarifauskünfte!)
Hotline: 0900 1 330 100 (1,86 Euro pro Minute aus dem Festnetz der Telekom, CNS24) Eingetragen beim AG Berlin-Charlottenburg, HRB 70507
Umsatzsteuer-ID: DE201038407
Geschäftsführer: Kai Petzke
V.i.S.d.P.: Kai Petzke, Alt-Moabit 96c, 10559 Berlin

Bei Interesse an einer Werbeeinblendung im Newsletter richten Sie bitte Ihre Anfrage per E-Mail an Herrn Hein: marketing@teltarif.de. Haben Sie Ideen oder Hinweise zu unseren Themen und möchten mit der Redaktion von teltarif.de Kontakt aufnehmen, freuen wir uns über eine E-Mail an newsletter@teltarif.de.