Newsletter 19/10 vom 13.05.2010

Liebe Leserinnen und Leser,

www-Überfüllung

viele können den 28. Mai kaum noch erwarten: Dann wird das Apple iPad auch hierzulande offiziell verkauft. Die günstigste Version des Multimedia-Tablet - das iPad WiFi 16 GB - wird für einen Preis von 499 Euro zu haben sein. Doch damit allein ist es nicht getan: Einerseits benötigen Käufer zur Nutzung des iPad eine Micro-SIM, andererseits auch einen passenden Datentarif. T-Mobile, Vodafone, o2 sowie die Prepaid-Discounter simyo, Blau und Fonic haben nun entsprechende iPad-Tarife inklusive Micro-SIM vorgestellt. Im Mobilfunk-Teil unseres heutigen Newsletters stellen wir Ihnen die neuen Offerten vor und sagen Ihnen, was Sie für die SIM-Karte bei welchem Anbieter ausgeben müssen.
     Während es beim iPad hauptsächlich um den Spaßfaktor geht, kämpfen die Internet-Anbieter hingegen mit einem durchaus ernsten Problem: Denn perspektivisch droht die "Überfüllung" des Internets, da die IP-Adressen knapp werden. Grund dafür ist der veraltete Standard IPv4, der maximal gut vier Milliarden IP-Adressen weltweit ermöglicht. Schon bald könnten die Auswirkungen der IP-Knappheit auch den Normal-User erreichen - mehr dazu lesen Sie in einem Editorial zu der Problematik im heutigen Internet-Teil.
     Last but not least haben wir im Rahmen unseres Themenmonats "Breitband-Internet" die unter dem Label "Call & Surf" vermarkteten DSL-Komplett-Pakete der Deutschen Telekom für Sie unter die Lupe genommen. So erfahren Sie in unserem Spezial-Teil unter anderem, wie eine höhere Bandbreite zum gleichen Monatspreis realisiert werden kann.


Inhaltsverzeichnis

Festnetz Call by Call: Günstig Telefonieren am langen Wochenende
  Abgeschaltet: Deutschland telefoniert nicht mehr kostenlos
Internet Editorial: Internet bald "wegen Überfüllung geschlossen"?
Mobilfunk Die Tarife für das Apple iPad im Überblick
  Vodafone bringt neue Tarife mit Inklusivminuten
Handy & Co. Das Dual-SIM-Handy Samsung B5722 DuoS im Test
Spezial Im Vergleich: Die Call-&-Surf-DSL-Komplettpakete der Telekom

Festnetz

Call by Call: Günstig Telefonieren am langen Wochenende

Call by Call: diese Woche günstig
  Mo-Mi & Fr
7-19 Uhr
Mo-Mi & Fr
19-7 Uhr
Feiertag &
Sa + So
Ort 01028 01013 01070
Fern 01028 01013 01070
Mobil 01088 01088 01088
Ausland siehe Tarifrechner
Stand: 13.05.2010

Wer heute zum Telefonhörer greift, sollte beachten, dass die Tarife eines bundesweiten Feiertages gelten. Keinesfalls sollte also heute mit Werktagstarifen telefoniert werden, diese sind deutlich teurer als die vom uns empfohlenen Anbieter für Festnetzgespräche am Wochenende und Feiertag. Arcor mit der 01070 berechnet pro Minute nicht mehr als 0,98 Cent. Am Freitag und den Werktagen der kommenden Woche gelten andere Tarife: Ortsgespräche und Ferngespräche sollten daher zwischen 7 und 19 Uhr über 01028 von Sparcall geführt werden, in der Zeit von 19 bis 7 Uhr ist die 01013 empfehlenswert. Die Tarife liegen bei maximal 1,69 bzw. 0,98 Cent pro Minute. Zu beachten ist: Viele Anbieter bieten inzwischen nur noch eine günstige Neben- oder Hauptzeit an. Das jeweils andere Zeitfenster ist deutlich teurer. Call-by-Call-Nutzer sollten also darauf achten, den richtigen Anbieter zur richtigen Zeit zu nutzen.
     Für Gespräche zum Mobilfunk garantiert 01088 einen maximalen Minutenpreis von 7,88 Cent bis Ende des Monats. 01050 ist aktuell mit garantiert 7,6 Cent pro Minute etwas günstiger, wird seinen Preis mit Auslaufen der aktuellen Tarifgarantie am 25. Mai erfahrungsmäß aber deutlich anheben. Für Tarife zu Auslandszielen nutzen Sie bitte unseren Tarifrechner und wählen Anbieter mit einer Tarifansage.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abgeschaltet: Deutschland telefoniert nicht mehr kostenlos

woopla-Logo
woopla hat seinen
Gratis-Dienst eingestellt

Werbefinanzierte Telefondienste haben es in Deutschland schwer. Nachdem in der Vergangenheit schon zahlreiche Anbieter ihre Angebote, mittels Werbung Gratis-Telefonate zu ermöglichen, wieder einstellen mussten, hat es nun auch den Dienst "Deutschland telefoniert kostenlos" des Unternehmens woopla getroffen. Der Service ermöglichte kostenlose Telefonate - sogar zu Mobilfunk-Anschlüssen und ins Ausland -, wenn der Anrufer sich zuvor entsprechend lange Werbung angehört hatte. Dabei standen sowohl eine kostenlose 0800-Nummer als auch eine Festnetz-Nummer zur Einwahl zur Verfügung.
     Aufgrund der wirtschaftlich schwierigen Situation hat woopla den Dienst nun ersatzlos eingestellt. Grund dafür ist nach Aussage des Anbieters die Tatsache, dass zu wenige Werbespots geschaltet waren, um weiterhin werbefinanzierte Gratis-Telefonate zu ermöglichen. Weitere Hintergründe erfahren Sie in unserem Artikel zur Einstellung des Deutschland-telefoniert-kostenlos-Angebots von woopla.

Zum Inhaltsverzeichnis

Weitere Meldungen aus der Rubrik Festnetz:

  • Der Tarifcheck: VoIP-Tarif DUStel60 an der 1-Cent-Grenze
    Anbieter berechnet 0,99 Cent pro Minute für Anrufe ins deutsche Festnetz  mehr...
  • Koalition gegen kostenlose Telefon-Warteschleifen
    Diese sollen billiger statt kostenlos gemacht werden  mehr...
  • Keine kostenlosen Warteschleifen: Soviel kosten Sondernummern
    Die Kosten für Service-Nummern aus dem Fest- und Mobilfunknetz  mehr...
  • Deutsche Telekom schreibt wieder schwarze Zahlen
    Festnetzgeschäft weiterhin rückläufig, weniger Kunden im Mobilfunk  mehr...

Zum Inhaltsverzeichnis


Was man vor einem Wechsel des Festnetz-Anbieters beachten sollte, erfahren Sie in unserem Ratgeber zum Thema Vollanschlüsse.

Internet

Editorial: Internet bald "wegen Überfüllung geschlossen"?

IPV6
"Überfüllung":
IP-Adressen
werden knapp

Schon bald könnte es Probleme wegen einer "Überfüllung" des Internets geben. Was sich zunächst lustig anhören mag, basiert jedoch auf einem durchaus ernsten Problem: Die IP-Adressen werden knapp. Grund dafür ist der bisherige Standard IPv4, der 32-Bit-Adressen benutzt, wodurch maximal gut vier Milliarden IP-Adressen möglich sind. Dies führt dazu, dass bereits in voraussichtlich weniger als 500 Tagen die letzten IP-Adress-Blöcke an die großen Internet-Registrate vergeben werden.
     Doch was passiert, wenn alle IP-Adressen vergeben sind? Und welche Auswirkungen hat die IP-Knappheit für den Endkunden? In unserem Editorial beleuchten wir die Problematik und zeigen Ihnen, warum eine Umstellung auf den Nachfolge-Standard IPv6 nicht ohne weiteres von heute auf morgen möglich ist.

Zum Inhaltsverzeichnis

Weitere Meldungen aus der Rubrik Internet:

  • BGH: Offene WLAN-Netzwerke müssen geschlossen werden
    Unterlassungsklage möglich, aber kein Anspruch auf Schadensersatz  mehr...
  • Fast jeder dritte Internet-Nutzer verzichtet auf Online-Banking
    Grund: Zu große Sicherheits-Bedenken  mehr...
  • Facebook muss schwere Datenschutzpanne beheben
    Chats anderer Nutzer zwischenzeitlich einsehbar  mehr...
  • GEMA bricht Verhandlungen mit Google-Tochter YouTube ab
    Rechteverwerter will "angemessene Vergütung" durchsetzen  mehr...
  • Auf die Strategie kommt es an: Richtig suchen im Netz
    Wie Sie bei Google, Yahoo und Co. zum richtigen Ergebnis kommen  mehr...

Zum Inhaltsverzeichnis


Was sie zu IPTV und "Triple Play" wissen müssen, hat teltarif.de in einem eigenen Ratgeber zusammengefasst.

Mobilfunk

Die Tarife für das Apple iPad im Überblick

Apple-iPad-Tarife von o2
  o2 Blue
S M L
Einrichtung 0,20 1)
Grundgebühr 10,00 15,00 25,00
Bandbreite 7200 / 2000 kBit/s
Drossel ab 200 MB 1 GB 5 GB
auf 64 / 16 kBit/s
Takt 10 KB
Laufzeit 1 Monat
Stand: 13.05.2010, Preise in Euro
1) Bei iPad-Kauf im Apple-Online-Store

Am 28. Mai kommt das Apple iPad auf den deutschen Markt. Das Multimedia-Tablet kann in der günstigsten Version nun doch für 499 Euro erworben werden und nicht - wie zunächst erwartet - für 514 Euro. Grund dafür ist die Tatsache, dass eine zusätzliche 15-Euro-Urheberrechtsabgabe in Deutschland nur für solche Geräte zu entrichten ist, die mehr als 40 GB Speicherplatz bieten. Daher fällt nur für die WiFi- und 3G-Varianten des Apple iPad mit 64 GB Speicher die GEMA-Abgabe an. Alle Infos zu den Preisen des neuen Tablet finden Sie in unserer News zum Preis-Chaos beim Start des Apple iPad.
     Unterdessen haben die drei Netzbetreiber T-Mobile, Vodafone und o2 sowie die Prepaid-Discounter simyo, Blau und Fonic eigene iPad-Tarife vorgestellt. So bietet T-Mobile drei Postpaid-Tarife für Bestandskunden, aber auch zwei Prepaid-Varianten mit unterschiedlichen Drosselungsgrenzen. o2 wiederum lehnt sich an die bereits bekannten Internet-Packs an, führt aber zusätzlich einen neuen Datentarif mit Drosselung ab 1 GB monatlichem Datenvolumen ein. Für Sparfüchse interessant ist die Vodafone-Flatrate-Offerte: Sie kommt mit einer Laufzeit von lediglich einem Monat und ist noch bis Ende Juli komplett kostenlos (regulär: 29,95 Euro). Zudem kostet die Micro-SIM hier lediglich (einmalig) 20 Cent. Alle Details zu den zahlreichen Tarifvarianten und den Preisen für die notwendige Micro-SIM lesen Sie in unserem ausführlichen Bericht zu den deutschen Tarifen für das Apple iPad.

Zum Inhaltsverzeichnis

Vodafone bringt neue Tarife mit Inklusivminuten

Vodafone
Vodafone: Zwei neue
Inklusivminuten-Tarife

Der Düsseldorfer Netzbetreiber hat zwei neue Tarife auf den Markt gebracht: Die neuen Offerten namens Vodafone Allnet 100 und Allnet 100 Internet beinhalten jeweils 100 Minuten für Gespräche in alle Netze. Die Variante Allnet 100 Internet bietet zusätzlich eine ab 200 MB monatlichem Inklusiv-Volumen gedrosselte Flatrate für das mobile Surfen per Handy oder Smartphone. Die Preise: Für die SIM-only-Varianten fallen monatlich 9,95 Euro (Allnet 100) beziehungsweise 19,95 Euro (Allnet 100 Internet) an. Ist das Kontingent erschöpft, kosten weitere Minuten in alle Netze teure 29 Cent. SMS werden mit 19 Cent berechnet.
     Bis wann die neuen Tarife, die vorerst nur im Rahmen einer Aktion angeboten werden, zunächst gebucht werden können und wie sich die neuen Angebote im Vergleich mit bisherigen Offerten schlagen, lesen Sie in unserem Artikel zur Einführung der neuen Vodafone-Tarife mit Inklusivminuten.

Zum Inhaltsverzeichnis

Weitere Meldungen aus der Rubrik Mobilfunk:

  • Verzögerung: T-Mobile verschwindet später vom Handy-Display
    Telekom braucht länger für den Namenswechsel auf dem Display  mehr...
  • o2 schaltet Festnetznummer für o2 o mit Verspätung
    Aktivierung immer zum jeweils nächsten Rechnungslauf  mehr...
  • E-Plus erweitert Roaming für Prepaid- und Discounter-Kunden
    Mobile Internet-Nutzung jetzt in 57 Ländern weltweit möglich  mehr...
  • Base kopiert o2-MyHandy-Ratenkauf für Mobiltelefone
    Null-Prozent-Finanzierung für Endgeräte bei der E-Plus-Marke  mehr...
  • klarmobil zwingt Bestandskunden Nicht-Nutzungsgebühr auf
    Discounter informiert bestimmte Kunden derzeit über AGB-Änderung  mehr...
  • Neue Handynummer: LKA Bayern warnt vor Betrug per SMS
    Opfer sollen 79 Euro wegen angeblicher Teilnahme an Erotik-Chat zahlen  mehr...

Zum Inhaltsverzeichnis


Prepaid-Discounter bieten preiswerte Alternativen zu den Angeboten der Netzbetreiber. Wir zeigen Ihnen die wichtigsten Discounter in den deutschen Mobilnetzen und vergleichen die Preise und Leistungen in unserem Ratgeber.

Handy & Co.

Das Dual-SIM-Handy Samsung B5722 DuoS im Test

Samsung B5722 DuoS
Samsung
B5722
DuoS

Ursprünglich sollte es gar nicht in Deutschland verkauft werden, Hersteller Samsung hat es sich offensichtlich aber anders überlegt. Denn das Dual-SIM-Handy B5722 DuoS des koreanischen Unternehmens ist hierzulande seit kurzem erhältlich. Wir haben das kleine Touchscreen-Gerät einem Test unterzogen. Dabei zeigte sich, dass das B5722 dank seines Metallrahmens zwar schick aussieht, aber bei der Kernkompetenz - der Telefonie - leider schwächelte: Immer wieder auftretende Sprachaussetzer - offenbar aufgrund schlechter Empfangsqualität - trübten den Eindruck. Datenübertragungen sind zudem nur per GPRS und EDGE möglich.
     Immerhin: Die Verwaltung zweier unterschiedlicher SIM-Karten funktionierte, per einfachen Tastendruck kann zwischen den zwei SIMs umgeschaltet werden. Daneben kann das B5722 so programmiert werden, dass es zu bestimmten Zeiten automatisch auf eine bestimmte Karte umschaltet. Die 3,2-Megapixel-Kamera des Handys bietet zwar zahlreiche Einstellungsmöglichkeiten, allerdings fehlt es den Aufnahmen an Schärfe, während Farben gut dargestellt werden. Wie es um die weiteren Multimedia-Funktionen des Geräts bestellt ist und wie unser Gesamt-Fazit ausfällt, erfahren Sie in unserem Test des Dual-SIM-Handys Samsung B5722 DuoS. Dort finden Sie auch ein Video, in dem wir die Bedienung des Samsung-Handys vorstellen.

Zum Inhaltsverzeichnis

Weitere Meldungen aus der Rubrik Handy & Co.:

  • Micro-SIM fürs Apple iPad im Eigenbau: So geht's
    Erster Anbieter für Schablonen zum Zuschneiden einer Mini-SIM-Karte  mehr...
  • Aus dem WePad wird jetzt das WeTab
    Gründe für die Umbenennung sind aktuell noch unklar  mehr...
  • iPhone OS, Android & Co: Das Chaos der Versionen
    Kommt der App-Supergau durch veraltete Betriebssysteme?  mehr...
  • Sony Ericsson: Android 2.1 für Xperia X10 erst zum Jahresende
    Auch Xperia X10 mini und mini pro bekommen Update im vierten Quartal  mehr...
  • Mit Akku-Nachbauten für Note- und Netbooks Geld sparen
    Alternative Energiespeicher funktionieren meist problemlos  mehr...
  • Mit Sonnenschein zum vollen Akku
    Solar-Ladegeräte für Handy, Kamera, Netbook und Co.  mehr...
  • Apple iPhone HD kommt offenbar am 21. Juni in den Handel
    Neue Fotos eines Prototypen des neuen iPhone-Modells aufgetaucht  mehr...

Zum Inhaltsverzeichnis


Auf der Suche nach einem neuen Mobiltelefon hilft Ihnen unsere Handy-Datenbank mit mehr als 600 Modellen inklusive aller aktuellen Geräte, die Sie detailliert vergleichen können.

Spezial

Im Vergleich: Die Call-&-Surf-DSL-Komplettpakete der Telekom

DSL-Pakete der Deutschen Telekom
Call & Surf
Comfort (4)
Call & Surf
Comfort (5)
 1)
GG Standard 39,95 2) 39,95
Universal 43,95 2) 43,95
Online-Vorteil 50,00 3)
Downstream 6016 kBit/s 16000 kBit/s
Upstream 576 kBit/s 1024 kBit/s
Laufzeit 24 Monate
Stand: 13.05.2010, Preise in Euro
1) Offiziell nicht für Neukunden erhältlich
2) In ausgewählten Gebieten 5 Euro günstiger
3) Aktion bis 30.06. für DSL-Neukunden

Seit Herbst 2006 bietet die Deutsche Telekom unter dem Label "Call & Surf" Komplettpakete aus Internet- und Telefon-Anschluss an. Im Laufe der Zeit sind die Monatsentgelte zwar deutlich gesunken, im Gegenzug stieg die Mindestvertragslaufzeit - mit Ausnahme der Basis-Pakete - aber auch auf 24 Monate. Seit vergangenem Jahr bietet das Bonner Unternehmen auch Doppel-Flatrate-Pakete mit besonders hohen Bandbreiten, die über das VDSL-Glasfasernetz der Telekom realisiert werden. Hier erhalten Kunden zu einem Monatspreis von rund 50 Euro bis zu 51,3 MBit/s im Downstream.
     Aber auch diejenigen, die nicht ganz so viel Bandbreite benötigen, können mehr Geschwindigkeit zum selben Preis erhalten, wenn sie eine spezielle (und von der Telekom nicht aktiv vermarktete) Tarifvariante des beliebtesten Doppel-Flat-Pakets Call & Surf Comfort kennen. Statt 6 MBit/s gibts in diesem Spezialtarif 16 MBit/s - offiziell zwar nur als Argument, um Bestandskunden zum Bleiben zu überreden, inoffiziell aber auch für hartnäckige und gut informierte (Neu-) Kunden. Mehr zu dieser speziellen Tarifvariante sowie alle Pakete, Leistungen und Preise finden Sie in unserem Vergleich der Call-&-Surf-DSL-Komplettpakete der Telekom.

Zum Inhaltsverzeichnis

Weitere Meldungen aus der Rubrik Spezial:

  • Die Minimal-Bandbreiten der DSL-Anbieter
    Der Spielraum zwischen "kann" und "soll"  mehr...
  • Breitband-Ausbau: Mehr Zank als Verkabelung
    Es geht um Konditionen, Technik und Standards  mehr...
  • Flächendeckendes Breitband-Internet in NRW erst 2025?
    Ministerium will mit Anbietern bei Digitaler Dividende nachverhandeln  mehr...
  • BREKO kritisiert neue Schaltverteiler-Entgelte
    Vorwurf: Die von der BNetzA festgelegten Pauschalen seien zu hoch  mehr...
  • Versteigerung: UMTS-Frequenzen werden jetzt auch teuer
    Weiterhin Stillstand bei 800-MHz-Frequenzen  mehr...

Zum Inhaltsverzeichnis


Schnelles Surfen via Breitband liegt im Trend: Aktuelle News und Ratgeber zum breitbandigen Internet finden Sie auf unserer Sonderseite zum aktuellen Themenmonat.

Zu diesem Newsletter

Dieser Newsletter wurde von teltarif.de erstellt. Gerne können Sie ihn an Ihre Freunde weiterschicken oder - unter Quellenangabe - einmalig ganz oder auszugsweise in anderen Medien publizieren. Bei Fragen, Anmerkungen oder Kritik freuen wir uns über Ihre Mail an newsletter@teltarif.de. In der Newsletter-Verwaltung können Sie den Status Ihres Abonnements einsehen, Ihre Mail-Adresse ändern oder den Newsletter abbestellen bzw. die Zustellung für eine zeitlang pausieren lassen.

Geben Sie hierzu Ihre E-Mail-Adresse in das Formular zur Abfrage des Abostatus ein. Sie erhalten als Antwort Ihre Statusseite, auf der Sie unter den Link 'Benutzerdaten ändern' alles weitere einstellen können, wie Ihre E-Mail-Adresse oder den Abo-Typ.

Ihre Themenwünsche:
Vermissen Sie ein bestimmtes Thema bei teltarif.de? Wenn ja, freuen wir uns auf Ihre Vorschläge. Senden Sie uns eine E-Mail an redaktion@teltarif.de!


Impressum/Herausgeber:
teltarif.de Onlineverlag GmbH, Alt-Moabit 96c, 10559 Berlin
Telefon: 030 / 453 081-400 (keine Tarifauskünfte!)
Hotline: 0900 1 330 100 (1,86 Euro pro Minute aus dem Festnetz der Telekom, CNS24) Eingetragen beim AG Berlin-Charlottenburg, HRB 70507
Umsatzsteuer-ID: DE201038407
Geschäftsführer: Kai Petzke
V.i.S.d.P.: Kai Petzke, Alt-Moabit 96c, 10559 Berlin

Bei Interesse an einer Werbeeinblendung im Newsletter richten Sie bitte Ihre Anfrage per E-Mail an Herrn Hein: marketing@teltarif.de. Haben Sie Ideen oder Hinweise zu unseren Themen und möchten mit der Redaktion von teltarif.de Kontakt aufnehmen, freuen wir uns über eine E-Mail an newsletter@teltarif.de.